Mama arbeitet

stadtratswoche header 7

Meine Stadtratswoche: ziemlich viel Programm

Dass die Mama nun Politik mache, sei gut, hat die Große (14) meiner Mutter am Telefon erzählt. Dann sitze sie nicht mehr nur am Computer. Ein Hauch von Rührung stieg in mir auf – sind hier nicht irgendwie die Rollen vertauscht? Sollte ich nicht diejenige sein, die sich Sorgen macht, ob die Kinder zu viel Zeit am Computer verbringen? Ja, ich weiß. Und umso schöner, dass ich nun, durch mein Ehrenamt als Stadträtin, sehr oft unter Menschen komme und...


Bild: ©
buch aus den hemmschuhen seifarth 3

Buchrezeption: Aus den Hemmschuhen in die Stöckelschuhe von Katrin Seifarth

Den letzten Job habe ich nicht bekommen, weil ich zum einen im Vorstellungsgespräch zum anwesenden direkten Vorgesetzten und der Personalerin sagte, eigentlich wolle ich den Job des Chefs (Leitung Online-Redaktion). Zum anderen killte ich alle meine Chancen, indem ich sagte “Ich habe auch einige Schuhe im Schrank, die ich endlich mal tragen möchte.” Nur mühsam schaffte es die Personalerin, ihre Augenbrauen unter Kontrolle zu halten und das professionelle Gesicht zu wahren. Man verabschiedete mich höflich und versprach, sich zu...


Bild: ©
GEOwissen-erziehung cover Header 2

Geo Wissen: Erziehung. Ein Magazintipp

An einem Stehtisch im Kinofoyer, sonntags, bei gutem Wetter, ein Magazin über das Gelingen von Erziehung zu lesen, während im abgedunkelten Raum nebenan ein Kinderfilm läuft, ist das nicht absurd? Nein, es war toll. Denn zum ersten Mal blieb es mir erspart, den Film mit anzugucken. Die Jüngste und ihre Freundin schauten vergnügt “Die Biene Maja”, während ich 10 Meter entfernt lesen durfte. Und damit ist diese Erziehungsberechtigte ein glücklicher Mensch gewesen für diese Stunde, was die Voraussetzung für...


Bild: ©
tatort twittern header 2 2

Tatort gucken und twittern – wieso!?

20:15 Uhr, Jan Hofer wünscht uns zum Abschluss der Tagesschau noch einen schönen Abend. Die Tatort-Melodie ertönt. Ich habe gekocht, es gibt Schweinshaxe mit Rotkohl und Kartoffeln. Die Jüngste quengelt noch etwas herum. Es ist mir in den fast 5 Jahren, die ich nun alleinerziehend bin, nur wenige Male gelungen, einen kompletten Tatort konzentriert anzuschauen, weil die Kinder sehr meine Nähe suchen. Und das verträgt sich nicht mit Bildern von Mord und Totschlag. Ich mache den beiden Kleinen eine...


Bild: ©
© lassedesignen - Fotolia 6

Ich lasse mich nicht führen. Gesellschaftstanz.

Wir waren 15 und tanzten auf der Straße im Dorf. Es gab nicht so viele Zerstreuungsmöglichkeiten: einen Stromkasten, auf dem man sitzen und die Autos beobachten konnte, einen Pferdehof in der Nähe, das Schwimmbad – aber letzteres auch nur im Sommerhalbjahr. Also übten wir Tanzschritte, ganz ohne Musik. Es kam uns nicht komisch vor, denn niemand guckte. Einige von uns waren schon in der Tanzschule, die extra zu uns aufs Dorf kam, und in Räumen des Gymnasiums Unterricht anbot....


Bild: © © lassedesignen - Fotolia
Lieblingstweets 1

Lieblingstweets 9.9. bis 11.11.2014

Ein herrlicher Herbst. Aber anstrengend ist er auch gewesen, wir sind verreist, zur Verwandtschaft nach Norddeutschland in den Herbstferien. Hinterher habe ich nicht nur gekränkelt, sondern lag richtig flach – kein schöner Zustand. Nun bin ich wieder voller Tatendrang. Es gibt so viele tolle Menschen da draußen, jeden Tag bereichern twitter und diverse Blogs mein Leben. Hier meine neuesten Perlen:   Tweets sind kleine Notizen die ich einfach an die Seele der Leser hefte, damit diese nicht verloren gehen....


Bild: ©
© Erica Guilane-Nachez - Fotolia 11

Armer schwarzer Kater. Tagebuchbloggen vom 6.11.2014

7:00 Uhr Heute wäre ich gerne jemand anders. Ich bin zwar schon seit fast einer Stunde wach, liege aber noch im Bett, wo ich am liebsten den ganzen Tag bleiben würde. Aber das geht nicht, es ist ein ganz normaler Wochentag mit drei Kindern. Das Antibiotikum gegen die ausgesprochen fiese und schmerzhafte Blasenentzündung, das ich seit gestern nehme, hat zumindest den Schmerz im Unterleib abgestellt. Aber ansonsten fühle ich mich schlapp und ganzkörperkrank. Hustenanfälle, Niesen, Kopfweh, schwere Gliedmaßen. Und...


Bild: © © Erica Guilane-Nachez - Fotolia
alles ist moglich luge header 2

Buchtipp: Die Alles ist möglich-Lüge von Garsoffky/Sembach

Zuerst las ich es mit etwas Widerwillen. Ist doch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf etwas, wofür ich mich einsetze, und das ich für erstrebenswert halte. Da musste der Titel mich ein wenig anpieksen. Aber je länger ich las, desto besser fand ich das Buch. Denn im Grunde beschreiben die Autorinnen das Dilemma sehr akkurat, und gut recherchiert ist das Buch obendrein. Das ist kein Wunder, sind Susanne Garsoffky und Britta Sembach doch Journalistinnen mit Berufserfahrung in renommierten Medien,...


Bild: ©
geisterhaus header 2 2

Das Geisterhaus

Wie gleichermaßen verkehrt und richtig dies alles war. Sie saß im Wohnzimmer der Ex-Schwiegereltern am robusten Tisch aus alter Eiche, ihre Kinder spielten auf dem ebenfalls antiken Teppich, die Geschirrspülmaschine surrte leise aus der Küche. Es war ein bisschen fußkalt, wie immer, wenn sie die Schwiegereltern in ihrem Haus besuchte. Musik, egal ob Radio oder CD, lief dort nie. Und den Wein holten sie nur aus dem Keller, wenn sie mit den Kindern zu Besuch war. Das war nicht...


Bild: ©
© apinan Fotolia 12

Warum ich keine Werbung im Blog habe? Darum!

Wenn mir ein größerer Vermarkter mailt und Interesse daran bekundet, den Blog unter seine Fittiche zu nehmen, dann ist das ein dickes Kompliment, falls wir mal davon ausgehen, dass es dem Vermarkter nicht aktuell sehr schlecht geht, was gleich mein zweiter, böser Hintergedanke war, als ich vor ein paar Tagen die Anfrage las. Eine Millisekunde lang stellte ich mir vor, dass ich auf das Angebot eingehen würde und meinen Blog mit Werbung weiterlaufen lassen würde – aber weder tauchte...


Bild: © © apinan Fotolia
hausnummer sieben 4

Die 7 Eltern-Todsünden

Die kleinen Sünden bestraft der liebe Gott sofort. Die sind auch kein Problem, der ganze Tag mit Kindern ist voll mit kleinen Sünden, sowas wie “Die Kinder haben zu viel ferngesehen”, “Zwei Eis an einem Tag gekauft, obwohl die Hausregel anders lautet”, oder “Wider besseres Wissen eine Übernachtung beim Freund erlaubt haben und nun ist das Kind quakig und übermüdet.” Das sind Peanuts. Die wahren Fallstricke lauern woanders. Ich habe das mal eben für euch zusammengetragen. Leider weiß ich,...


Bild: ©
Matrjoschka © reinhard sester - Fotolia 21

I’m every woman

Die eine sagt “Was wollt Ihr eigentlich mit eurer Vereinbarkeit?”, die andere schüttelt den Kopf, weil sie nicht versteht, dass Alleinerziehende es schwer haben. Eine wünscht sich Kinder, die andere hatte eine Fehlgeburt, eine hat gerade abgetrieben, eine wollte nie Kinder – wir könnten verschiedener nicht sein, wir Frauen. Vielleicht ist es Altersweisheit (setzt die schon mit Ende 40 ein?), aber wenn ich eins weiß, dann dass in jeder Frau auch eine andere Frau steckt, die sie genauso gut...


Bild: © Matrjoschka © reinhard sester - Fotolia
Lucie Marshall: Auf High Heels in den Kreißsaal 2

“Auf High Heels in den Kreißsaal” von Lucie Marshall

Ja, es ist lustig, so wie der Titel es verspricht. Denn dass frau eher in den Kreißsaal robbt als stöckelt, dürfte sogar die ahnungslose Schwangere mit dem ersten Kind im Bauch wissen. Aber das Buch “Auf High Heels in den Kreißsaal” von Lucie Marshall, die im echten Leben Tanya Neufeldt heißt und Schauspielerin und Moderatorin ist, hat mich an mehreren Stellen schlucken lassen. Und mehr als ein Mal habe ich gedacht, wie sonderbar, die Frau erzählt aus meinem Leben!...


Bild: © Lucie Marshall: Auf High Heels in den Kreißsaal
schulranzen 8

Alles bleibt anders #Vereinbarkeit

Vorbei ist es mit dem ruhigen Trott, in dem mein Leben verlief (konkret: nicht einvernehmliche Trennung, Jobverlust, Eigenbedarfskündigung mit sich anschließendem Umzug, gesundheitliche Probleme bei den Kindern, Scheidung und Umgangsprozess vor dem Familiengericht). Jetzt geht es rund. Ich habe selbst Schuld, denn als ich den Sohn (8) fragte, in welchen Schülerhort er gehen möchte, wenn sein bisheriger Hort nach der 2. Klasse endet, bekniete er mich, dass er nach der Schule nach Hause kommen dürfe. “Na gut”, habe ich...


Bild: ©