Wünsch dir was. Blogparade: Lasst uns träumen!

Wünsch dir was. Blogparade: Lasst uns träumen!

18
Wein vom Weingut Allesverloren
Wein vom Weingut Allesverloren

Den guten Allesverloren Rotwein aus Südafrika (13 € pro Flasche) kann ich mir nicht mehr leisten. Mein Auto, ein Kia Picanto Baujahr 2006, ist so klein, dass im Kofferaum nicht einmal eine Getränkekiste Platz findet. Und ich habe mir gerade erst ein supergünstiges Smartphone von Huawei (unter 60 €) gekauft, das bald mein 7 Jahre altes Nokia Tastentelefon ersetzen wird.

Meine Scheidung wird durch Prozesskostenhilfe finanziert, und wir erhalten Wohngeld und Zuschüsse vom Bildungspaket. Ich bin arm, aber glücklich – jedenfalls meistens. :)

Vollgepacktes Auto
Kofferraum meines Kia Picanto

Was, überlegte ich heute früh, würde ich eigentlich kaufen oder erleben wollen, hätte ich Geld? Es müsste Geld sein, das zum unmittelbaren Ausgeben bestimmt ist, denn sonst würde ich es sparen. Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, abgesehen von Gesundheit und einem Job, was wäre das? Ich erlaube mir mal, ein bisschen zu träumen. Oder Wünsche überhaupt erst einmal zu formulieren, von denen ich noch nicht einmal weiß, dass ich sie habe.

Im Alltag mit den Kindern bleibt wenig Zeit zum Träumen. Vielleicht sollte ich es trotzdem mal versuchen. Träume sind wichtig, oder?

Was würde ich mit 1000 € machen?

  • Zum Frisör gehen für einen Schnitt, und die Haare nicht selbst färben, sondern färben lassen (100 €)
  • Wieder Brötchen beim Lieferservice bestellen, und die dann morgens schon als Schulbrot den Kindern mitgeben (für einen Monat 120 €, pro Tag 4 €)
  • Einen Hebel an der Wohnungstüre einbauen lassen, der es erlaubt, die Türe durch Drücken zu öffnen, so wie das in meinem Elternhaus war – dann müsste ich nicht ständig aufstehen, wenn die Kinder klingeln (280 €?)
  • Die von Kinderhänden völlig eingedreckten Wände anstreichen lassen (nur Flur und Wohnzimmer 500 €)

Was würde ich mit 10.000 € machen?

  • Mir ein neues Fahrrad kaufen (1.500 €)
  • Alle 14 Tage einen Babysitter engagieren, damit ich abends ins Kino, Theater, oder einfach in den Biergarten gehen kann (25 x 50 € = 1.000 €)
  • Öfter mal auf dem Wochenmarkt frische, hochwertige Lebensmittel einkaufen (600 €)
  • Einen drehbaren Standfuß für meinen B&O Fernseher kaufen, der auf dem Boden steht, obwohl es Unsinn ist, für so einen alten TV so viel Geld auszugeben (gebraucht 150 €)
  • Mir eine neue Gleitsichtbrille kaufen und der großen Tochter auch eine neue Brille (zusammen 1500 €)
  • Einen neuen Laptop für mich kaufen (1.000 €)
  • 2 Kisten Allesverloren Rotwein bestellen (200 €)
  • Wieder Bio- oder Weiderindvollmilch kaufen anstatt der billigsten (450 € aufs Jahr bei 50 Liter im Monat)
  • Das Reiten wieder anfangen, auf Haflingern oder Isländern – also Unterricht nehmen (24 € pro Stunde, also 600 € im Jahr, wenn ich das 14-tägig machte)
  • Mir noch ein Implantat für einen Backenzahn gönnen (3.000 €)
© Ka-Zu-Mi - Fotolia.com
© Ka-Zu-Mi – Fotolia.com

Was würde ich mit 100.000 € machen?

  • Skiurlaub mit den Kindern machen, inklusive Skikurs für alle Kinder (4.000 €)
  • 2 Wochen All inklusive Sommerurlaub in einem Kinderhotel oder Robinson Club (7.000 -10.000 €)
  • Regelmäßig auf dem Wochenmarkt einkaufen (1.000 € zusätzlich zu den 600 € von oben, 32 € pro Woche)
  • Ein neues, aber gebrauchtes Auto kaufen (15.000-20.000 €)
  • Alles, was ich mit 10.000 € tun würde (siehe oben)
  • Gleitschirmfliegen ausprobieren (200 €)
  • Einen Tandem-Fallschirmsprung machen (200 €)
  • Mit den Kindern einen Zeppelinflug über den Bodensee machen (2.000 €)
  • Für Frauenhäuser und Frauenberatungsstellen spenden (5.000 €)
  • Hapimag-Ferienwohnungen Anteile kaufen (25.000 €)
  • In den Europapark mit Anreise, Übernachtung, Eintritt und Schnickschnack (1.600 €)
  • Den halben Oldtimer, der mir noch aus der Ehe gehört, in Schuss bringen lassen und dem Ex seine Hälfte abkaufen (20.000 €)
© robert1717 - Fotolia.com
© robert1717 – Fotolia.com

Das mit dem Träumen war gar nicht schlecht. Immerhin habe ich durch das Schreiben dieses Artikels einen Islandpferdehof hier in der Nähe gefunden, zu dem ich vielleicht mal hinfahre, und sei es nur, um mich umzuschauen und Pferdeluft zu schnuppern.

Eine Reitstunde für 25 € könnte ich mir ja auch schlicht ein Mal im Monat gönnen. Und dass Tandemgleitschirmfliegen gar nicht so teuer ist (200 €), hat mich erstaunt. Ich habe ein kleines Kribbeln im Bauch nur von den schönen Vorstellungen, die ich beim Träumen hatte. Das hat Spaß gemacht.

Träumt Ihr eine Runde mit? Oder wisst Ihr, was Ihr mit 1.000, 10.000 oder 100.000 € tun würdet? Ich würde das gerne erfahren. Egal, ob hier im Kommentarbereich oder in deinem eigenen Blog. Es könnte eine Blogparade sein: Lasst uns träumen.

Linktipp innerhalb des Blogs:

Alleinerziehend, Armut und Aldi – von den wahren Werten

LInktipp auf FAZ Online, Rubrik Wissen:

Lebensträume und Elternsein vom 26.06.2013

Liste der teilnehmenden Blogs in Reihenfolge des Erscheinens

Sollte ich Beiträge übersehen haben, freue ich mich über Nachrichten – im Kommentarfeld, über twitter oder Mail.

18 Kommentare

  1. Wie ist das, hätte man all das Geld im Überfluss, würde der einzelne Wunsch an Wert verlieren?

    Ich versuche eher im Kleinen zu träumen, also in (finanziell) umsetzbaren Dimensionen.

    LG Confu

    [Stechmücken und Tippfehler sind lästig, bitte verscheuchen]

  2. LIebe Christine

    Das hast du toll geschrieben! Ich musste schmunzeln beim Reitunterricht. Ich war vor zwei Wochen in meiner ersten Reitstunde seit über 20 Jahren! Meine Tochter geht ins Voltigieren, was bei uns erstaunlich günstig ist. Im Gruppenunterricht nur CHF 8/ Stunde. Ich gönne mir seit neuestem alle zwei Wochen eine halbe Stunde Reitunterricht während dem die Tochter am Voltigieren ist. Zwar nur alle 2 Wochen und nur eine halbe anstatt eine Stunde – aber ich habe mich sooo gefreut nach all den Jahren wieder mal auf dem Pferd zu sitzen – es hat mir einfach gut getan und ich freue mich sehr , dass ich mich dazu entschlossen habe.

    Ich denke es ist ja auch normal, dass wir Mütter immer zurückstecken, damit wir unseren Kindern vieles ermöglichen können und das ist bestimmt auch gut so. Gleichzeitig sollten wir uns selber vielleicht auch kleine Dinge gönnen, die uns glücklich machen. Vor noch nicht so langer Zeit hast du mal geschrieben, dass du 3 Paar Schuhe für die Kinder gekauft hast und dich mehr daran gefreut hast als wenn du Schuhe für dich gekauft hättest – das kenn ich auch. Wir waren heute im H&M beim Ausverkauf – für wenig Geld konnte ich meiner Tochter schicke Sommerklamotten kaufen – ich hab mich fast mehr darüber gefreut als sie:)

    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
    LG
    Heidi

  3. Hm, was würde ich wohl machen.
    1000 EURonen würde ich weglegen, da ich ja eine besser geschnittene Wohnung suche und dafür natürlich eine Mietkaution und Maklerprovision brauche.

    Für 10.000 EURonen würde ich mir ein E-Piano kaufen, und mir von einem Innenarchitekten meine Räume besser planen lassen. Ich liebe nämlich schön eingerichtete Wohnungen, habe aber kein Händchen dafür. Heul.
    Vielleicht so richtig tolle Gardinen anfertigen lassen und mit dem verbleibenden Rest nach London zur Last Night of the Proms fahren.

    Für 100.000 EURonen würde ich mir hier in unserer Kleinstadt ein saniertes Stadthaus kaufen. Dann würde ich die Miete einsparen und hätte pro Monat ca. 300 EUR zusätzlich zum Gehalt. Dieses eingesparte Geld würde ich in eine Reise mit Töchterlein stecken: Wir wollten mal nach Arles (wegen Vincent van Gogh) und nochmal nach London, weil wir in diesem Jahr keine Zeit mehr für den Tower hatten (wir waren nur shoppen).

    Was noch ist: Spenden würde ich auch, da gibt es so viele Projekte…

    Liebe Grüße an Dich.
    Was ich dann noch einspare, würde ich wohl bei Mini Bodeb bzw. Boden verpulvern!

  4. Wunderschöner Artikel. Ich hab beim Lesen auch gleich mal losgeträumt.

    Ich würde Klavier- und Gesangsunterricht nehmen, die Fortbildungen besuchen, die mich interessieren und mit meiner Familie reisen, reisen, reisen (Barcelona, New York, Los Angeles usw.)

    *Schwelg*, Träumen macht echt Spaß und sagt auch viel über einen aus.

    Lieben Gruß
    Birgit

  5. Ich hab dann auch bei mir „zu Hause“ mal weitergeträumt und wenn man erst mal anfängt, dann kommen einem ständig noch mehr Ideen. Danke für die lustige Idee. Ich wusste bis vorhin nicht mal, dass es eine Blogparade gibt und was das sein soll.

  6. Ganz ehrlich? Ich würde das Geld nehmen und zur Seite legen für richtig richtig harte Zeiten, das heißt nicht, dass ich nicht wunschlos glücklich bin, aber so beim Durchlesen deiner Träume habe ich festgestellt, dass ich eigentlich nichts brauche (schon gar keinen Zeppelinflug *hihi*, den würde ich nicht mal machen, wenn ich das Geld hätte ;-))
    Man ist reich, wenn es reicht! Ja, abgedroschener Spruch, aber irgendwie auch war. Von deinen Träumen empfinde ich daher nur das Auto, die Brillen, Urlaub im „normalen Rahmen“ und den Babysitter als dringlich.
    Wein gibt es auch leckeren bei A**I, Frisör bezahle ich mit Färben und allem „nur“ 50 Euro, Fahrrad habe ich mir gerade ein sehr gutes für 599 gekauft, im Fachhandel gibt es gerade Angebote, weil Vorjahresmodelle raus müssen, und auf dem Wochenmarkt ist meiner Erfahrung nach das Gemüse und Obst sogar günstiger als im Discounter, bei besserer Qualität und wenn man kurz vor Schluss geht, schenken sie einem zum Teil noch Sachen ;-)
    Danke für die Anregung des Reflektierens und viele Grüße!

    • Liebe Ulrike,

      das war ja gerade die Herausforderung für mich – mal nicht nur vernünftig zu denken, also ans Sparen für harte Zeiten (die ich übrigens JETZT habe), sondern zu träumen. Aber du hast Recht, ab 50.000 € ist mir nicht mehr viel eingefallen. Die Zahl meiner Wünsche ist endlich, und das festzustellen, ist gut.

      Übrigens kaufe ich regelmässig bei Aldi ein und vergleiche natürlich die Preise zwischen Wochenmarkt, Aldi, Edeka und Co. Hier in Konstanz ist der Wochenmarkt leider in den meisten Dingen teurer als die Supermärkte/Discounter. Aber die Qualität ist exzellent.

      „Dringlich“ war das nicht gemeint, das mit dem Träumen :).

      Herzliche Grüsse, Christine

      • Ah, okay, ach aber dann habe ich keine unvernünftigen Wünsche, auch gut ;-) So, wie du schon sagst, gut zu wissen! Aber ein neues Auto oder neue Brillen würde ich dir dann schon zugestehen, wenn vielleicht auch nicht als super dringlich! Wenn ich also 100.000 Euro hätte, würde ich dir ein Auto und Brillen kaufen :-))

  7. „Arm aber glücklich“…. Hoffentlich kann ich das nächstes Jahr auch von mir sagen.
    Schön Idee, mal seine Träume aufzuschreiben. Und wer weiß, vielleicht gewinnst Du ja mal irgendwo die 10.000 Euro oder so. ;)

  8. Liebe Chistine,

    es hat einige Zeit gedauert, aber jetzt weiß ich, was ich mir wünschen würde…

    Gar nicht so einfach, man möchte alles, dann wieder was anderes, oder noch was anderes….
    Aber ich bin zu einem Entschluss gekommen.
    Wenn du magst, auf meinem blog, grad eingestellt meine Wünsche.

    Ich wünsche dir einen schönen Abend,
    herzliche Grüße Polly

  9. Hallo,

    Ich finde die Idee wundervoll. Was wäre die Welt ohne Wünsche und Träume, auch wenn sie im Alltag meist in den Hintergrund treten.
    Daher möchte ich mich der Blogparade ebenfalls anschließen.

    Von Träumen und Wünschen http://t.co/4mRQX02cKX

    Alles Liebe
    Anja

  10. Hallo :-)

    etwas spät mit Onlinezeit gemessen, aber auch wir haben uns der Parade angeschlossen :-)
    Hier ist unser Artikel
    Ich bin durch die Rosenblatts auf Deine Seite gekommen und dachte, ja da mache ich mit!

    Haben Deinen Blogfeed abonniert und lesen auch so gerne weiter mit.

    Viele liebe Grüße und eine schöne Woche
    anja und die sterne

Kommentieren Sie den Artikel