Warum Alleinerziehende so gute Mitarbeiter sind

Wieder einmal ging es durch die Presse: Anonyme Bewerbungen erhöhen die Chancen von Frauen, ins Bewerbungsgespräch zu kommen. Dass im Vorstellungsgespräch selbst dann klar wird, dass sich hier eine Frau bewirbt und wie alt diese ungefähr ist, liegt in der Natur der Sache.

Ich bin aber davon überzeugt, dass wenn frau da erst einmal sitzt und einen guten Eindruck macht, es dem Gegenüber aus der Firma viel schwerer fällt, über ihre guten Qualifikationen und den prima Gesamteindruck hinwegzusehen, um sich dann doch für den schlechter qualifizierten Mann ohne „Ausfallrisiko“ zu entscheiden.

© VRD - Fotolia.com
© VRD – Fotolia.com

Dass auch Männer in der Familiengründungsphase mittlerweile von den Firmen als gewisses Risiko gesehen werden, weil sie vermehrt Elternzeit nehmen, finde ich daher wunderbar. Aber die Risiken lassen sich (noch) nicht vergleichen und werden auf absehbare Zeit weit auseinanderklaffen, was nicht nur mit Biologie, sondern auch mit fürchterlich festsitzenden veralteten Rollenbildern zu tun hat. Alleinerziehende, so sagte mir mal eine Personalerin privat, würden bei den Bewerbungsrunden allerdings immer zuerst aussortiert und haben es noch schwerer als Frauen im gebährfähigen Alter oder Mütter mit jungen Kindern, einen Job zu finden.

Bis im Jahre 2050 oder so die Europäische Kommission anonyme Bewerbungen zur Pflicht macht, bin ich leider 80 Jahre alt. Und deswegen für alle Firmen und Zweifler hier:

10 Gründe, warum Alleinerziehende so gute Arbeitnehmer sind. Sie…

  1. Sind es gewohnt Verantwortung zu tragen
  2. Können prima delegieren, weil sie es privat müssen
  3. Haben wenig Bedenken, ihr Kind fremdbetreuen zu lassen
  4. Reichen selten „gelbe Scheine“ ein, denn sie versuchen zur Arbeit zu kommen, auch wenn das Kind krank ist
  5. Haben kaum Skrupel, auch mal ein leicht krankes Kind fremdbetreuen zu lassen (Oma, Freunde, Verwandte, Babysitter)
  6. Sind unendlich froh über den Job und wollen ihn unbedingt behalten
  7. Sind wahre Organisationswunder, weil sie ALLES alleine stemmen
  8. Denken mit und haben das Wohl der Firma im Auge, denn siehe 6
  9. Sind unglaublich flexibel und lösungsorientiert
  10. Ernähren eine Familie und möchten ihren Kindern ein Leben jenseits von Armut und Hartz IV ermöglichen

Natürlich gibt’s Alleinerziehende, die ihr Kind nicht gerne fremdbetreuen lassen, wenn es krank ist (ich war aber immer heilfroh, wenn ich ins Büro konnte und mein Au-Pair übernahm). Und sicher sehen auch manche Alleinerziehende es gar nicht ein, keinen gelben Schein einzureichen, wenn der Nachwuchs fiebert. Aber die meisten werden es sich gut überlegen, ob sie eines kranken Kindes wegen der Arbeit fernbleiben.

Denn es gilt dem Klischee vorzubeugen, dass Alleinerziehende, denen ja die doppelte Zahl an Fehltagen wegen kranker Kinder gegegenüber Paar-Eltern zusteht, ständig fehlten. Wobei ich sowieso finde, dass die gesamten Krankheitstage pro Kind nur genommen werden dürften, wenn sich beide Eltern bei der Betreuung kranker Kinder tatsächlich abwechseln, das also nicht immer an den Müttern hängengleibt, weil diese „in ihrem Job eher fehlen können und nicht so wichtig sind“.

Meine Freundinnen mit Kindern und ohne Mann sind jedenfalls überdurchschnittlich engagiert, was ihren Job betrifft. Und improvisieren wie Weltmeister, um weiter in Brot und Lohn zu bleiben. Wenn das nur die Firmen wüssten!

Linktipp: Anonyme Bewerbungen: Kandidat ohne Eigenschaften, F.A.Z. Online vom 25.11.2013

Fünf Gründe, warum Mütter jede Firma bereichern von Béa Beste im Impulse vom 1.10.2013

7
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
BibSonomy :: url :: Warum Alleinerziehende so gute Mitarbeiter sindJonasMama arbeitetBeatriceMelanie Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Melanie
Gast
Melanie

Super Beitrag, Danke auch für die Links.
Grüße aus Oberhausen.

Beatrice
Gast
Beatrice

Ich lese nun schon ein paar Tage in dem Blog kreuz und quer und finde ihn sehr interessant. ich bin auch alleinerziehend, hätte zu gern einen Job der mich erfüllt und meine Familie ernährt, ABER ich bin leider nicht flexibel, sondern muss mich an die Betreuungszeiten unserer Kita halten (Mo-Fr 7:45 – 12:15 und Mo Di Do von 14:00 -16:30 Uhr).
Wie ich Ferien und Schliesstage überbrücken soll ist mir auch ein Rätsel.
Ich muss gelbe Zettel einreichen bei Kind krank, denn dann kann sie nicht in die Kita usw., ich bin also wirklich sehr unatraktiv für Arbeitgeber.

Liebe Grüsse

Beatrice

Beatrice
Gast
Beatrice

Danke für den Link.
Leider haben wir hier im Dorf genau eine Tagesmutter und die nimmt mein Töchterlein wegen ihrer Behinderung (DS) nicht, es ist schon nicht leicht, wenn man nicht in einer Stadt wohnt, alleinerziehend ist und dann auch noch behinderte Kids hat, ohne Familie im Hintergrund (bei mir ist die Situation andersrum ich wohne „über“ dem Dreisamtal und meine Eltern am Bodensee ;-)).
Aber ich will ich nicht rumjammern, wir sind glücklich und meist zufrieden, nur kann ich halt die Arbeitgeber auch verstehen, die doch lieber keine Alleinerziehenden einstellen, wenn sie die Wahl haben.

Jonas
Gast
Jonas

Hallo Christine,
ein toller Beitrag und einen tollen Blog hast Du. Ich denke, ich hatte vielleicht selbst ein paar Vorurteile zu alleinerziehenden Arbeitnehmern, aber es ist schön, dass du gegen diese Klischees anarbeitest. Ich fand die 10 Gründe, die du genannt hast, jedenfalls sehr interessant.
Liebe Grüße,
Jonas

trackback
BibSonomy :: url :: Warum Alleinerziehende so gute Mitarbeiter sind

[…]  1Warum Alleinerziehende so gute Mitarbeiter sind  […]