Hallo, Hater da draußen!

Ich weiß, das willst du nicht hören, aber du tust mir leid. Obwohl ich dich ein bisschen nervig finde, dich und die anderen Hater auch.

Du checkst jeden Tag meine Tweets und meine Texte im Blog in der Hoffnung, dort etwas zu finden, das du gegen mich verwenden kannst, wie auch immer das aussehen soll, denn weder begehe ich Straftaten noch würde ich darüber twittern, aber du bist ja eher darauf aus, bei mir nach Fehlern zu suchen. Es ist ja nicht so, dass ich keine machen würde, aber da ist halt nix Wildes dabei. Ich bin eigentlich eine einzige Enttäuschung für dich, aber du lebst dafür, Menschen wie mich anzugreifen, in der Hoffnung, dass – ja, dass was?

Hater
Nannedrews auf Pixabay.com

Einer von denen, die mich so hassen für das, was ich schreibe und für mein Engagement, möchte mich explizit mundtot machen, ich soll den Blog schließen und mich nicht mehr äußern, das ist sein erklärtes Ziel. Das ist immerhin ein klares Ziel, dafür hat er vieles versucht, er hat richtig viel Zeit da rein gesteckt, und dass sein Rudel, seine Kumpels, ihn dafür bejubeln und fleißig mitmachen, ist sicherlich Teil des Vergnügens. In so einem Rudel, da fühlt sich der toxische Mann stark. Vielleicht hat er sonst keine Freunde, er hasst seine Exfrau(en), und ich biete für seine Wut und Ohnmachtsgefühle die perfekte Projektionsfläche.

Random Hate aus dem September, nix Besonderes, niedriges Erregungsniveau (vergrößert sich beim Anklicken):

Die anderen, die mir auf twitter aggressive und besserwisserische Replies schreiben, die hasserfüllte Nachrichten übers Kontaktformular absenden, die mir an die im Impressum angegebene Adresse mailen und mir Midlife-Crises-Newsletter und Sexclub-Newsletter bestellen, müssen auch zuviel Zeit haben. Und offenbar zu wenig Sex, und keine Freundin. Denn sonst würden sie sich ja nicht die ganze Zeit damit beschäftigen, ob und wie es wäre, mit mir Sex zu haben, und was ich gerade sage und schreibe.

Hoffentlich habt Ihr keine Kinder. Aber wenn Ihr mich als Alleinerziehende mit großer Sichtbarkeit auch in den Medien so hasst, dann ist es wahrscheinlich eben doch so, dass euch dieses Thema betrifft. Vielleicht dürft Ihr euer Kind nicht sehen, müsst aber Unterhalt zahlen oder seid extra in Privatinsolvenz gegangen, um Unterhaltszahlungen zu vermeiden. Und wenn die Frau schon so garstig war, dann wollt Ihr mit dem Kind auch nix mehr zu tun haben, oder? Nun – so, wie Ihr euch mir gegenüber benehmt, scheint es mir das beste, wenn euer Kind euch nur selten oder gar nicht sieht.

Du fühlst dich nur gut, wenn du zumindest die Hoffnung hast, jemand anders erniedrigen zu können, und für einen kurzem Moment glaubst, jetzt hättest du es geschafft, die „Gegnerin“ sei getroffen, am besten schwer verwundet. Ein gar hässlicher Zug, der viel über dich aussagt.

Ich habe ja, unter uns gesagt, manchmal Lust, dir zu antworten. Sowas wie „Ja, du hast Recht, endlich verstehe ich es! Wie gut, dass du mich über meine Irrtümer aufklärst. Mein Buch ist ein Flop, ich bin eine Versagerin und ich sollte besser alle Social Media Aktivitäten einstellen und bei Aldi an der Kasse arbeiten, so wie du mir das rätst. Vielen Dank. Darf ich als Ausdruck meiner Dankbarkeit mit dir vögeln und dich anbeten?“

Aber auch das wird dich nicht befriedigen. Du willst ja einfach jemanden haben, den du hassen kannst anstelle der Frau, die dich verließ. Oder der Frau, die du nicht haben kannst, obwohl sie doch alleinerziehend ist und total froh sein sollte, wenn sie einen tollen Hecht wie dich abkriegt!

Tja, vielleicht bist du gar kein toller Hecht, sondern ein armseliges Würstchen. Eins bist du aber ganz sicher: jemand der zuviel Zeit hat, um bösartige Dinge zu schreiben. Dein Leben ist sinnlos ohne Feindbild. Wie traurig.

0 0 vote
Article Rating
guest
112 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Freija
Freija
30. September 2017 18:10

Oh… Das ist ja heftigst und unglaublich verletzend. Kann kaum glauben, dass das echt ist. Toller Text dazu und viel Kraft! <3

Stephanie
Stephanie
30. September 2017 18:58

Ich hab grad so gelacht…über die Stelle

„Darf ich als Ausdruck meiner Dankbarkeit mit dir vögeln und dich anbeten?”

???

Ja, ich kann mir leider nur zu gut vorstellen, wie Du angegangen wirst.
Souveränität und Anstand sind leider Werte, die im Verfall befindlich sind.

Es bleibt so vieles auf der Strecke.

Um so wichtiger sind Menschen, die noch an Werte glauben und auch bereit sind diese zu vertreten.

So wie du – liebe „Mama-arbeitet“.

??

Hassprediger waren zu jeder Zeit ganz arme und sehr einsame Personen.

Das Unbill bleibt uns erspart!
??

Mach bloß weiter so, gelle?!

May
May
30. September 2017 19:17

Vielen Dank, dass du durchhältst! Es ist so wichtig, dass es Beispiele wie dich gibt, die das Thema Alleinerziehend im die Öffentlichkeit tragen und so dazu beitragen hoffentlich etwas zu verbessern!

(Ich hab übrigens auch schonmal überlegt, dir etwas an die Impressums-Adresse zu schicken: einen Strauß Blumen. Dann dachte ich mir aber, dass du aufgrund der vielen Hater ja unmöglich deine richtige Adresse dort angeben kannst. Aber in Gedanken: Ganz viele Blumen für dich!)

Helga
Helga
30. September 2017 19:21

Liebe Christine, Ich finde es toll wie doll du arbeitest um dem Hate zu begegnen den ein einsamer Mann in seiner reichlich vorhanden zu sein scheinenden Tagesfreizeit erzeugt. Mach weiter so! Was macht die Anzeige? Es kann ja nicht sein, dass die Staatsanwalt sich gerade bei Hate gegen Frauen mal wieder so viel Zeit lässt… Hmpff!

Swantje
Swantje
30. September 2017 19:39

Sehr geehrte Frau Finke,
Ich wünsche Ihnen von Herzen für jede bescheuerte Hassnachricht mindestens 10 mutmachende, solidarische und anfeuernde Nachrichten.
Ich empfinde Hochachtung für Ihre Arbeit und kann nur hoffen dass Sie weiterhin lautstark für die Rechte von (alleinerziehenden) Mütter kämpfen. Dafür ein Danke. Ein riesengroßes.
Mit freundlichen Grüßen,
Swantje

Ein neutraler Mann
Ein neutraler Mann
30. September 2017 19:44

1. Bei Aldi an der Kasse zu arbeiten ist ein ehrenwerter Beruf. Die nehmen nicht jeden und zahlen sehr gut. Besser als Feminismus verbreiten, gegen Männer haten und Wohngeld beantragen, das wiederum überwiegend von Männern erwirtschaftet wird. 2. Wie oft bewerben Sie sich überhaupt pro Jahr? Man hört immer nur, dass Sie niemand einstellt, aber nie schreiben Sie, dass von 100 Bewerbungen nur x Vorstellungsgespräche rauskommen. Bitte bringen Sie hier etwas Licht ins Dunkel. Für mich klingt das so, dass Sie Ihre freiberufliche Schiene nur Tarnung ist, um kein Hartz IV beantragen zu müssen, wo tatsächlich Bewerbungsdruck gemacht wird. Stattdessen… Weiterlesen »

Ein neutraler Mann
Ein neutraler Mann
30. September 2017 21:48

1. Sie haben sich zwei Jahre lang beworben? Wann war das? 2009 – 2011 (2009 war Wirtschaftskrise, da ging auch bei uns Ingenieuren nichts) oder 2015 – 2017?

2. Warum bewerben Sie sich jetzt nicht mehr, bemängeln aber im gleichen Atemzug an, dass Sie niemand einstellt? Im Gegenzug zu anderen Orchideenfächern (Germanistik) könnten Sie mit Ihrer Ausbildung meiner Meinung nach mit Übersetzungen (Englisch -> Deutsch) ganz gut über die Runden kommen.

Maike
Maike
30. September 2017 23:22

Warum machen sie es sich so einfach jegliche Kritik als „Hate“ abzutun? Sie unternehmen keinerlei Anstregungen ihr Leben selbstverantwortlich zu regeln und lassen sich ihren Lebensunterhalt von eben denen finanzieren, die sie als „Hater“ bezeichnen. Wollen dann aber als große Ikone der Frauenrechte und Alleinerziehenden gelten. Witzig.

gernold
gernold
1. Oktober 2017 10:40

Bitte lassen Sie Ihre Kinder hier raus. Die zählen erst dann, wenn Sie Ihre Kosten für Ausbildung/Krankenkasse und ggf. Studium wieder reingeholt haben. Also nach villeicht 5 bis 10 Jahren Vollzeittätigkeit mit 50k im Jahr. Bis dahin dauert es noch lange, zumal ihre Kinder ja „special effects“ zu haben scheinen, wie Sie selbst schreiben. Würde mich nicht wundern, wenn aus denen gar nichts wird. Mit 15 Jahren war ich bereits als AUshilfsprogrammierer tätig und habe 98 bereits 35 DM/Stunde bekommen.

Ulf
Ulf
1. Oktober 2017 11:20

Soziale Fähigkeiten werden in einer Fima nicht sonderlich gut bezahlt. Mein Sohn muss Zeitungen austragen, um Geld zu verdienen.

Lothar
Lothar
11. Oktober 2017 13:32
Antwort  Ulf

Ist das Austragen von Zeitungen so schlecht?

Norbert
Norbert
10. Oktober 2017 17:32
Antwort  gernold

@gernold Die Hochnäsigkeit mancher Leute
ist Schwindel erregend!

Maike
Maike
1. Oktober 2017 11:42

Auf Grund Ihres Anspruches auf Wohngeld und diverser weitere Sozialleistungen kann Ihr Gehalt nicht so umfangreich sein. Auch offenbaren sie es in einem Artikel ja selbst, Sie zahlen keine Steuern, naja ein paar wenige Euro. Sie leben vom Geld anderer, auch dem der „Hater“, welche Sie vehement beleidigen in Ihrem Blog, Facebook, etc.. Sie tun uns Frauen einen Bärendienst! Auch Kinder sind nicht per se eine gesellschaftliche Leistung. Wenn ihre Kinder, so wie Sie, keine Nettozahler (Steuern und Sozialabgaben) werden, sind diese gewiss nicht die Rentenzahler von morgen.

Gast
Gast
16. November 2017 12:07
Antwort  Maike

@Maike: wovon leben Sie denn so? Ich bitte um genaue Auflistung und am besten Kopie des Steuerbescheids.

Kein Hater!
Kein Hater!
3. Oktober 2017 11:19

Wenn bewerben nichts bringt, wieso versuchen Sie es dann nicht selbstständig mit Übersetzungsdienstleistungen? Eine Steuernummer werden Sie ja schon haben.
Oder Nachhilfeunterricht in Englisch geben. Mit dem Studium und in Süddeutschland könnten Sie bestimmt 15 Euro die Stunde verdienen. Mit viel Einsatz bauen Sie sich einen guten Ruf auf und dann kommt der Erfolg.

Friedjof
Friedjof
1. Oktober 2017 08:08

Sie ziehen staatliche Alimente einer ehrlichen Arbeit bei zum Beispiel Aldi vor. Das ist nicht strafbar, aber moralisch unter aller Sau.

Denn andere Personen steigen von ihrem hohen Ross herab und führen bodenständige Tätigkeiten aus. Können damit ehrlich in den Spiegel schauen und liegen ehrlichen Steuerzahlern nicht auf der Tasche.

Kein Hater!
Kein Hater!
3. Oktober 2017 10:47

Wieso ist es denn „übergriffig“, zu sagen, dass sie an die Kasse oder ins Altenheim sollen, wenn sie wenige Kommentare weiter unten selber schreiben, dass Ihre Kinder dem Kommentator im Pflegeheim vielleicht mal „den Arsch abwischen“ werden? Ist das dann nicht auch übergriffig?

Kein Hater!
Kein Hater!
3. Oktober 2017 11:07

„Selbstverständlich ist überhaupt nichts gegen die Tätigkeit bei Aldi einzuwenden. Die Leute dort sind schnell und gut bezahlt. Aber mir zu sagen, ich solle dort arbeiten, ist übergriffig. Genauso, als würde man sagen, ich gehöre in die Pflege oder in die Küche.“ Ich meinte diese Verwendung von „übergriffig“. Heutzutage muss man eben flexibel sein. Der Arbeitsmarkt wandelt sich und viele müssen etwas anderes machen als sie gelernt haben. Wenn körperliche Arbeit mit Ü50 nicht mehr sein soll dann versuchen Sie es doch mal im Vertrieb. Dort gibt es Provision, wer gut verkauft, kann sehr gut davon leben. Termine kann man… Weiterlesen »

Friedjof
Friedjof
30. September 2017 21:49

Man(n) darf gespannt sein, ob hierzu eine sachliche Antwort von Frau Dr. Finke kommt oder ob der Kommentar gelöscht wird.

SilkeAusL
SilkeAusL
1. Oktober 2017 09:37

Entschuldigung: mimimimiiiii
Was ist das, Neid?!?!

Inga
Inga
30. September 2017 20:10

Vielen Dank dafür, dass du da bist, weiter schreibst und dir bei dem agressiven Unsinn nicht der Kopf platzt. Sind die eigentlich alle echt? Ich denke immer, dass so viel Fiesheit nicht menschlichen Ursprungs sein kann.

der kleine Wickinger
der kleine Wickinger
30. September 2017 22:24
Antwort  Inga

Vertrau mir, die sind alle echt. Und fast alle sind ihre Kinder losgeworden, müssen aber für dieses tolle Luxusleben der Ex, wie auch das von Frau Doktor blechen.

der kleine Wickinger
der kleine Wickinger
30. September 2017 22:48

Hass und Verbitterung, sowie das Gefühl, Verlierer zu sein, das bildest du dir nicht ein.
Hast du dir schonmal Gedanken gemacht, woher das kommen könnte?
Warum ein, nennen wir Ihn „Rädelsführer“, so ein fieses Arschloch geworden ist, wie er sich jetzt gibt?

Sarah
Sarah
30. September 2017 20:45

Wie gut, dass du dich auf deiner Freiberuflichkeit ausruhen kannst! Das kommt dir bestimmt auch jeden Tag vor wie Ferien ;)
Ich danke dir jedenfalls sehr, dass du das hier alles machst und mir hast du schon öfter die Augen geöffnet. Ganz liebe Grüße!

Anni
Anni
1. Oktober 2017 07:30

Hallo Frau Finke, das ist ja absolut schrecklich, solchen Idioten ausgesetzt zu sein! Leider gibt es solche hirnlosen Trottel überall. Bitte lassen Sie sich nicht beirren.
VG,
ANNI

Ossa Carolus
Ossa Carolus
1. Oktober 2017 07:34

Nun ja, wer hier wo hatet und verunglimpft, geht gut aus Ihrem Text hervor. Ja, ich sehe meine Kinder nicht. Auch bin ich ein totaler Verlierer, der an das Eheversprechen und die Treue meiner ExFrau, -in unserer 22jährigen Ehe-, geglaubt hat. Das ich als falsch beschuldigter Mann, mich vor Gericht, meiner Haut erwehren musste, war der Nährboden für das ausgeurteilte Unrecht der deutschen Familiengerichtsbarkeit und die Machenschaften der Helfersindustrie, welche meine ExFrau in Gang gesetzt hatte. Mehrheitlich waren und sind Frauen daran beteiligt. Ihr Buch fand ich unerträglich. Ja, ich habe es gelesen, als ich es geschenkt bekam. Von einem… Weiterlesen »

Anonyma
Anonyma
1. Oktober 2017 08:50

Liebe Christine, Ihre Hater sind: – Kinderlose, obwohl sie vor der Vasektomie Kinder gezeugt haben – unfreiwillig frauenlose „Freie Männer“, mit denen es nach ihren ein bis drei Scheidungen – gerne auch von „Zierfischen“ – nur noch der Hund aushält – Sozialschmarotzer, die am Rande der Legalität den Kindsunterhalt prellen, der dann vom Steuerzahler auf Nimmerwiedersehen vorgestreckt werden muss, weil der Sozialstaat so nett ist, die Kinder nicht verhungern zu lassen -„High-Performer“ in einem MINT-Fach-Beruf, die nicht kapieren, dass auch sie nicht als ausgewachsene Ingenieure zur Welt gekommen sind und früher oder später wieder auf eine un-bis schlechtbezahlte Leistungsträgerin des… Weiterlesen »

SilkeAusL
SilkeAusL
1. Oktober 2017 09:30

Wieso sollst Du Dich irgendwo bewerben? Du bist erfolgreich selbständig und hast genügend Auftraggeber. Hat der Typ das überlesen oder bewusst ignoriert?
Sollte man die Kerle nicht besser ignorieren? Aber wenn sie einem das Leben einschränken, ist das wahrscheinlich nicht mehr so einfach möglich.

Ich hoffe, dass diesen Kerlen endlich irgendwann die Puste ausgeht und sie ihre Energie in ihr eigenes armseliges Leben stecken und aus ihrem Selbstmitleidssumpf herauskommen!

LG Silke

Wolle
Wolle
2. Oktober 2017 05:53
Antwort  SilkeAusL

Liebe Silke, Ich darf Ihnen versichern, es werden täglich mehr. Weil wir in einer Gesellschaft leben die Männer reflexartig abwertet. In jungen Jahren findet man es ok, dass man permanent eingetrichtert bekommt, das Frauen ach so benachteiligt sind. Und man tut alles, damit sich die Frau aus ihrer OpOpferrolle herauskommt. Der Mann von Frau Finke hat sich auch um das erste Kind gekümmert, nur um mal ein Beispiel zu nennen. Und alles um dann wenn Frau auf einmal Ihren Selbstfindungstrip bekommt in den Wind geschossen zu werden? Und von der Helferindustrie gedehmütigt zu werden? Die Zahl der Scheidungen ist in… Weiterlesen »

SilkeAusL
SilkeAusL
1. Oktober 2017 09:43

Und die feigen Typen geben sich jetzt noch „Mädchennamen“, damit sie nicht gleich gelöscht werden? Wie armselig ist das??

Eva
Eva
1. Oktober 2017 10:31

Achja, den kenne ich auch schon :D
Unfassbar.
Dir, liebe Christine, wünsche ich eine weiterhin fette, emotionale Hornhaut und ich bedanke mich ausdrücklich bei Deinen Eltern für Deine tolle Ausbildung und Erziehung zu einer eigenständigen, intelligenten starken Persönlichkeit.
Und dass Du genau solche zukünftige deutsche BürgerInnen heranziehst ♡♡♡♡
Liebe Grüße von Eva

Ossa Carolus
Ossa Carolus
1. Oktober 2017 11:31
Antwort  SilkeAusL

So wie SilkeAusL? Ihre Pauschalierungen, sind leider nur daneben, oder können Sie „Hellsehen“ und am Nickname einer Person, dessen/deren Geschlecht erkennen? Dann wären Sie ein Fall für AstroTV und könnten da echt fette Kohle abgreifen. Kommunikativ scheinen Sie ja zu sein und plakativ provozierend noch dazu. Viel Glück bei der Bewerbung. Die nehmen Sie mit Kusshand, aber das wissen Sie ja auch schon.

Sonnenfräulein
Sonnenfräulein
1. Oktober 2017 12:24
Antwort  Ossa Carolus

Hallo Knochi,

was macht die Jagd ? :))

Ich bin drüben auch lebenslang gespeerrt, wir können ja hier weiter schreiben. ^^ ;DD
Frau Dr.Finke scheint da grosszügiger zu sein.
Ich hätte da nicht die Geduld…

Die lebenslange Sperre bedaure ich zwar, habe aber absolutes Verstöndnis und respektiere es. Es soll ja auch erhalten bleiben.
Nachwievor bin ich natürlich ein stiller Leser.
Sind schon gute weise Menschen dort.
Leider sind viele weg.
Grüsse mal die Freunde der Sonne und andere „Journalisten am Arbeitsplatz“….

Schönen freien Sonntag an alle.

Ursula Schön-Herrmann
Ursula Schön-Herrmann
1. Oktober 2017 11:16

Das sind dieselben, die in jeder Diskussion behaupten, alle Frauen hätten beruflich ja die vollkommen freie Wahl, müssten beim Gehalt einfach nur härter verhandeln und wer sich Kinder anschafft, müsse die ja nicht ununterbrochen frendbetreuen lassen. Die haben immer alles richtig gemacht und dürfen ihre Kinder nicht sehen, weil die Exfrauen alle völlige Missgeburten sind. Karo einfach halt. Weitermachen, Christine, niemals rechtfertigen, egal, was auch immer du entscheidest, alles deins. Gut so.

Bea
Bea
1. Oktober 2017 11:41

Oh man. Den Text habe ich gestern schon gelesen und natürlich erst Mal geschluckt als ich im O-Ton lesen konnte, was Hater so schreiben und heute lese ich nun die Kommentare und fasse mir an den Kopf! Ich hätte da aber auch mal ein paar Fragen an die „konstruktiven Kritiker_innen“: 1. Wie kommt ihr eigentlich auf die Idee, dass sich die Verfasserin dieses Blogs hier permanent für ihre Lebensetscheidungen rechtfertigen muss, aber ihr nicht? Wer nämlich kritisieren möchte, MUSS auch mal gucken aus welcher Perspektive heraus er_sie spricht. Hier noch ein kleiner Tipp: Das Schlagwort heißt Privileg. Wenn man(n) nämlich… Weiterlesen »

Ulf
Ulf
1. Oktober 2017 13:06
Antwort  Bea

Bei einem Anspruch auf Sozialleistungen sollen diese auch in Anspruch genommen werden. Moralisch muss man sich jedoch fragen lassen: Wer hat es bezahlt? Die Lohnsteuer beträgt ca. 37 % der Steuereinnahmen des Staates. Davon haben 77 % Menschen mit einem Einkommen von über 50.000 € bezahlt. Davon haben 17,5 % Menschen mit einem Einkommen von 30.000 bis 50.000 € bezahlt. Nur 5,5 % der gesamten Steuer wurden von Menschen mit unter 30.000 € Einkommen bezahlt. In diesem Bereich verorte ich die Mehrzahl der Alleinerziehenden. Also der Beitrag von Allerziehenden ist gering. Bea, Sie wollen am liebsten gar nichts bezahlen oder?… Weiterlesen »

Ulf
Ulf
1. Oktober 2017 13:24

Liebe Frau Dr. Finke, eine Familie schafft mehr als eine Alleinerziehende. Sieht man auch an Ihrem Beispiel. Deshalb sollten Sie als Aktivistin für die Familie stehen und nicht Alleinerziehende (Männer und Frauen) in ihren oftmals dummen Entscheidungen unterstützen. Ich sehe keine Hater, sondern zornige Frauen und Männer. Wie schön wäre es, wenn Frauen und Männer wieder einmal an einem Strang ziehen.

Ulf
Ulf
1. Oktober 2017 13:31

Sollte es, nur die Natur will es nicht. Es gibt keine Freundschaft zwischen Mann und Frau ohne Sex. Ein Mann ist immer der Frau verpflichtet, die mit ihm schläft. Also Ihre Idee den Oberhater zu vögeln und anzubeten ist schon mal eine richtige gute Idee.

Ulf
Ulf
1. Oktober 2017 13:55

Für Ihre männlichen Freunde ist eine kluge und erfolgreiche Frau eventuell so unerreichbar, wie für den Fuchs die Trauben. Also träumen ihre männlichen Freunde nur von Ihnen unter der Dusche.

Wolle
Wolle
2. Oktober 2017 05:59

Dann verstehe ich aber nicht, warum sie so vehement gegen das Wechselmodell wettern. Hier widersprechen sie sich selbst.

Kein Hater!
Kein Hater!
3. Oktober 2017 10:57

Vielleicht sollte dann die Trennung nicht stattfinden. Es heißt doch schließlich „Bis dass der Tod euch scheidet“.
Der Schaden leichtfertiger Trennungen ist auf diesem Blog ja hinreichend dokumentiert.
Wie wäre es denn, anstatt für die Zeit nach der Trennung Forderungen zu stellen, einfach stattdessen zu versuchen zu verhindern, dass eine Trennung überhaupt erst geschehen muss? Das spart doch jede Menge Ärger.

Kein Hater!
Kein Hater!
3. Oktober 2017 11:09

Man hat sich ja irgendwann mal obiges Versprechen gegeben. Und so furchtbar war die Beziehung von Anfang an sicher nicht, ansonsten hätte man sich nicht zusammengetan und Kinder gezeugt.
Ich würde lieber einen ernsthaften Rettungsversuch forcieren als mich zu trennen. Bei Trennungen, gerade wenn sie nicht im Guten erfolgen, gibt es keine Gewinner und am meisten leiden die Kinder, die am wenigsten dafür können.

Ossa Carolus
Ossa Carolus
1. Oktober 2017 13:43

Das ist kein Text über Hass. Das ist eine Zumutung und Ihrer unwürdig. Sie hassen und das liest man überdeutlich aus Ihrem Text heraus. Doch jeglicher Diskurs darüber, wird erstickt. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg. Meine Meinung über Sie und ihresgleichen Clientel, hat sich nach nun längerer Beobachtung Ihrer Arbeit, als auch des Lesens Ihrer Artikel, nachhaltig gefestigt. Guten Tag.

Maike
Maike
1. Oktober 2017 14:33

Früher haben Sie, trotz struktureller Benachteiligung, alles so locker gewuppt und heute geht nichts mehr? Ein Teil ihrer Geschichte scheint nicht ganz zu stimmen.

Silke H
Silke H
1. Oktober 2017 12:03

Liebe Frau Finke, einer alleinerziehenden Frau eine Job im Einzelhandel zu empfehlen, zeigt super wie wenig nachgedacht wird. Einen Job mit einem Arbeitszeit-Fenster Montag-Samstag von 6:00-22:00 Uhr, der sich auch in Vollzeit recht weit unten im Gehaltssegment bewegt vorzuschlagen, deutet darauf hin, dass man(n) sich noch nie mit der Arbeit im Einzelhandel auseinander gesetzt hat. Wer nämlich denkt, das Mütter, insbesondere Alleinerziehende von Samstags oder Spätschichten „verschont“ bleiben, hat sich ganz schön geschnitten. In den meisten Einzelhandelsunternehmen gibts zur Scheidung mit Sorgerecht übrigens den Aufhebungsvertrag direkt dazu. Und mit Frau Finkes Qualifikation käme in einem vernünftig geführten Unternehmen leider auch… Weiterlesen »

@reinejumelei
@reinejumelei
1. Oktober 2017 17:13

Liebe Frau Finke, nur damit das auch mal gesagt ist: Ich bin verheiratet, habe (noch) keine Kinder, zahle als Beamtin reichlich Steuern. Für Menschen wie Sie und Ihre Kinder tue ich das gerne. Ich bin gerne solidarisch, so wie es in einem Sozialstaat sein sollte. Weil ich darauf hoffe, dass es damit allen besser geht, auch den gut Versorgten, weil sie nicht fürchten müssen allein dazustehen, wenn andere Zeiten kommen sollten. Bitte schreiben Sie weiter. Zeigen Sie Menschen wie mir, wie ich als Multiplikatorin mithelfen kann.

Egon
Egon
3. Oktober 2017 16:31

Ja, das ist prima!
Deswegen löhne ich schon seit Jahren schon keine Lohnsteuer mehr.
Und das ist gut so!

gernold
gernold
1. Oktober 2017 17:59
Antwort  @reinejumelei

Liebe Frau reinejumelei,

Sie bezahlen überhaupt keine Steuern. Sie Schmarotzen sogar noch mehr als Frau Finke. Als Beamtin werden Sie von den steuerzahlenden Männern aus dem Privatsektor alimentiert. Ihr Job wird nur durch Steuern bezahlt. In meiner Welt würde ich 98% der Beamten entlassen und Wahlrecht hätten nur die Menschen, die ihr Geld nicht vom Staat beziehen.

[Link gelöscht, die Blogbetreiberin]

Es sind nur noch verdammt wenige Menschen, die überhaupt produktiv arbeiten.

gernold
gernold
1. Oktober 2017 18:22

Ich will einfach keinen Sozialstaat mehr. Ich will maximal 5% Steurn zahlen und das wars. Wenn in Deutschland dann 40 Millionen Menschen verhungern ist mir das total egal. Im Gegenteil, wenn das Finanzamt zu mir kommt und mir einen Steuerfreibetrag von 1500 EUR im Monat für mein restliches Leben anbietet, dann würde ich eine ganze Hartz IV-Familie dafür ermorden. Wenn jemand Kinder will, dann soll er auch für diese bezahlen. Wenn er das nicht kann, dann verhungert er halt mitsamt den Kindern. Das ganze Gerede mit dem Generationsvertrag ist doch Bullshit. Es gibt immer weniger Arbeit und wenn ich nur… Weiterlesen »

Susanne
Susanne
1. Oktober 2017 20:45

Sicherlich die 5% Steuergrenze erwirken.

Gott, welch erbärmliches Gejammer. Ich bin froh, dass es den Sozialstaat gibt und ich zahle gern meinen generösen Beitrag. Gottseidank habe ich als Ingenieurin alles “richtig“ gemacht um mir später nicht von frustrierten “ freien Männern“ die Butter vom Brot kratzen zu lassen.
Überhaupt…freier Mann, welch Käse! Männer sind niemals frei, das bezeugt schon der Inhalt der Blogthemen…es geht doch dauernd um Frauen! Heuchelei!

Ihnen, Frau Finke, gute Nerven. Furchtbar hier..

Ulf
Ulf
1. Oktober 2017 22:24
Antwort  Susanne

Liebe Susanne, Frauen haben den Gebär- und Männer den Sexualtrieb. Es gibt den freien Mann. Eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt wird von freien Männern geleitet.

Susanne
Susanne
2. Oktober 2017 09:06
Antwort  Ulf

Männer haben einen ausgeprägten Sexualtrieb.
Deswegen ist der CEO in einem namhaften Maschinenbauunternehmen auch eine Frau…

Ganz ehrlich, was soll das jetzt?
Wieviele freie Männer gibt es denn? Ich kenne keinen. Und auf Seiten der Mauskus lese ich mehrheitlich frustrierte Kommentare. Ich glaub ein freier Mann befasst sich weder mit Masku- und/ oder Feministenblogs, sondern maximal mit der perfekten Eisenpfanne (ergänze um xyz).

Eva Maria Treichel
Eva Maria Treichel
3. Oktober 2017 19:40
Antwort  Ulf

Lieber Ulf. Frauen haben Gebär- UND Sexualtrieb. Männer haben NUR Sexualtrieb,. Es gibt die freie Frau und es gibt erfolgreiche Unternehmen, die werden von Frauen geleitet.
Heilige Scheisse, Ihr schreibt Euch hier EIN Zeug zusammen, da würden sich so manche Väter mit Sicherheit im Grab umdrehen.
In welchem Jahrhundert lebst Du und die anderen komischen Freaks huer eigentlich :D
Sorry, aber ich schaff es nicht Euch ernst so zu nehmen!

Daniela
Daniela
1. Oktober 2017 21:13

Ist das noch „Recht auf freie Meinungsäußerung“, wenn jemand schreibt, er wäre bereit für private Steuervergünstigungen eine ganze Familie zu ermorden?! Für mich nicht! Mir wird schlecht, wenn ich so etwas lese …

Matthias
Matthias
3. Oktober 2017 10:06

Ich kann denjenigen mit den 1500 EUR verstehen. Doppelt schlimm wird es, wenn leute auf Hartz IV noch Kinder kriegen. Aus den Kindern wird nichts und die kosten erhöhen sich beträchtlich. Ich bin auch für eine Abschaffung des Sozialstaats. Mir hat mal ein befreundeter Hufschmied gesagt, dass er die ganzen Bürokraten nicht brauchen würde, die ihn aber schon. So siehts aus.

SilkeAusL
SilkeAusL
3. Oktober 2017 11:54

Ich verstehe auch den Zusammenhang nicht, warum aus den Kindern nichts wird. Wenn man unverschuldet in Hartz4 abrutscht, weil z.B.die Firma pleite geht oder wie auch immer, die Eltern aber beide eine gute Bildung haben(jaaa, ich weiß, dann bekommt man IMMER einen guten Job!!!!Besonders als Alleinerziehende…), darf auch gerne aus den Kindern etwas werden. Bei den Kindern, die Hartz4 quasi „geerbt“ haben(seit 2 Generationen) und die Eltern selbst bildungsschwach sind, mag das anders aussehen. Aber selbst hier sollte es mit Unterstützung von Bildungseinrichtungen(auch Nachhilfevereinen)möglich sein,dass die Kinder entsprechend gefördert werden. Das setzt natürlich das Interesse an den Kindern voraus. Das… Weiterlesen »

Jette
Jette
1. Oktober 2017 19:06

Wenn ich lese, dass Fremde sich mal kurz per E-Mail in Ihr Leben einmischen und alles besser wissen, kann ich nur bitter lachen. Ich habe vier Kinder und bin seit 2012 alleinerziehend, zum Ende meiner Elternzeit (ich war noch verheiratet) hat mein damaliger Arbeitgeber mir sofort gekündigt, weil angeblich mein Arbeitsplatz weggefallen sein. Zum Glück hatte ich schon während der Elternzeit einen Teilzeitjob angenommen, ich habe eine dreimonatige Vollzeitweiterbildung gemacht (meine Kinder waren zu dem Zeitpunkt in einer Ganztagsbetreuung) und nach einer neuen Vollzeitstelle gesucht. Frustrierend war, dass ich auf mehr als 50 Bewerbungen nicht eine einzige Einladung bekommen habe.… Weiterlesen »

Stefan
Stefan
1. Oktober 2017 19:39

Schönen guten Abend Frau Dr. Finke, ich gebe zu, ich habe mir die Darstellung ihrer Person durch den sogenannten „Rädelsführer“ zu Gemüte geführt, wobei ich dessen Darstellung jedoch für einige Spuren zu deftig halte. Darüber hinaus distanziere ich mich deutlich von den unsachlichen und teilweise persönlich verletzenden Kommentaren hier. Dennoch muss ich als einstiges heranwachsendes Kind einer in Vollzeit berufstätigen alleinerziehenden Mutter ein paar Umstände hinterfragen und wäre ihnen verbunden, mal etwas Licht ins Dunkel zu bringen: 1. Sie betonen berufliche Schwierigkeiten die ihnen seitens der Arbeitgeber entgegengebracht werden – die gibt es mit 51 und als dreifache Mutter sicherlich,… Weiterlesen »

katharina
katharina
1. Oktober 2017 20:39

Liebe Christine, da Du soviel Hater hast, beweist dies Doch wie wichtig dein Thema ist. Du möchtest zurecht,dass Eltern sich die Care Arbeit nach der Trennung teilen. diese berechtigte Forderung führt -mangels passender sachlicher -Argumente der Gegenseite zu Hass. sonst müsste die „hassende“Seite ja zugeben,dass den eigenen Kindern den Unterhalt zu verweigern, eine den Kindern schadende Verhaltensweise ist. neeee-du machst das Richtig! Bitte weiter so. gesendet von einer Erwachsenen Tochter, die selbst auch keinen Unterhalt bekommen hat, und dessen Vater ,nun in Rente, einsam und allein ist. Er hat es nach der Scheidung nie wieder geschafft eine tragfähige Beziehung aufzubauen.leider… Weiterlesen »

Daniela
Daniela
1. Oktober 2017 21:49

Tatsächlich können Hater (jeden Geschlechts) einem nur leid tun, denn menschenverachtendes Verhalten ist und bleibt armselig. („Manieren machen uns zu Menschen.“ Zitat gerade live aus einem Actionfilm im TV übernommen.) Auch die ganzen „Verbesserungsvorschläge“ gehen völlig an der Lebensrealität vorbei. Genauso wenig machen Pauschalisierungen Sinn, wenn es um Familie und Trennungen geht. Jammern und Klagen habe ich Ihrerseits hier noch nie wahrgenommen und wenn sich jemand angegriffen fühlt, gilt eventuell die Weisheit „Der getroffene Hund bellt.“ … Ich bewundere Ihre Arbeit und hoffe, Sie sind weiterhin eine Stimme für diejenigen, denen es vielleicht gerade an der nötigen Kraft mangelt. Dafür… Weiterlesen »

Barbara
Barbara
2. Oktober 2017 10:46

Liebe Christine, ich bin immer wieder schockiert – von so viel Hass, Ignoranz und fehlender Empathie. Den meisten dieser Verbal-Fehlgeleiteten fehlt augenscheinlich komplett die Fähigkeit, über den Rand der Kaffeetasse geschweige den Tellerrand zu schauen. Eine „emotionale Hornhaut“ – wie unten bereits gewünscht – wäre hier sicher von Vorteil. Leider ziehen sich unqualifizierte und auch einfach dumme Kommentare scheinbar durch alle gesellschaftlichen Schichten – und Altersklassen. Es ist schade um jede vergeudete Minute, jeden Gedanken und jeden Buchstaben, der im Umgang mit diesen Hatern nötig ist. Umso wichtiger zu wissen und zu SAGEN: DU bist nicht ALLEIN hier. In diesem… Weiterlesen »

Aischa
Aischa
2. Oktober 2017 13:31

Jaja die phösen Hater können nur Loser sein…schon mal darüber nachgedacht, dass ihre teilweise sinnfreien Beiträge ein richtiges Cringe-Fest sind?! Vielleicht kriegen Sie einen halbwegs vernünftigen Job, wenn Sie nicht jedes Mal auf die Krankheitstage hinweisen, die Ihnen angeblich zustehen! Dass Sie sich vom nächstbesten haben dickschiessen lassen, hat den Arbeitgeber nicht zu interessieren!

Susann
Susann
4. Oktober 2017 20:57
Antwort  Aischa

Unter „Cringe-fest“ fällt dieser Kommentar.

Mama notes
Mama notes
2. Oktober 2017 14:07

Der Text war wohl mal notwendig. Unfassbar hasserfüllte, dumme, kleine Würstchen. Tut mir leid, dass Du das so abbekommst.

Arela von Schön
Arela von Schön
2. Oktober 2017 14:17

Mir ist etwas Wesentliches aufgefallen: AE würden gerne arbeiten und eine Menge „Kritiker“ wünschen sich eine Entlastung der Sozialkassen durch weniger staatliche Unterstützungsleistungen. Perfekt! Wieso tun sich nicht beide Seiten zusammen und kämpfen für eine flächendeckende, bezahlbare und qualitativ hochwertige Ganztagsbetreeung für Kinder in Deutschland? Das wäre doch eine absolute win win Situation für alle Interessenlagen ;-)

Julia Vegas
Julia Vegas
2. Oktober 2017 15:20

Bitte diesen Blog nicht aufgeben! Es ist schön zu sehen, dass du das ausdrückst, was viele Alleinerziehende betrifft. Ich bin zwar in Vollzeit beschäftigt, bin aber in der komfortablen Situation das alleinige Sorgerecht für alle meine Kinder zu haben und nach Bedarf der Arbeit hinterher ziehen zu können, wenn dies mal wieder notwendig ist. Im kleinen BW und Heidelberg /Mannheim war mit 3 Kindern keine Arbeit zu finden. Jetzt in Berlin ist das kein Problem. Und Erfahrungen mit Hatern habe ich genügend… die armen Ex-Männer, die Unterhalt zahlen müssen und sich benachteiligt fühlen…. wie oft wird man dumm von der… Weiterlesen »

ADA
ADA
4. Oktober 2017 21:29

Gute Güte!!! Was für Luschen!!!
Kein erwachsener Mensch mit auch nur einem Hauch von professionellem uns sozialem Leben würde eine Sekunde allein an solche Gedanken verschwenden!

ADA
ADA
8. Oktober 2017 21:09

(…ich weiss, das das höchstens am Rande zum Thema gehört…aber es interessiert mich furchtbar, wie und warum sich die Luschen die Namen zu ihren Möchtegern-Fake-Identitäten aussuchen…! Vermutung meines liebsten Arbeitskollegen: Namen aus Pornos der 90er?)

Stefan
Stefan
9. Oktober 2017 12:10

Wieso Hater? Es stimmt doch, dass Sie nichts gelernt haben, wonach in der freien Wirtschaft eine Nachfrage bestünde und deswegen der arbeitenden Bevölkerung lange Jahre auf der Tasche gelegen haben. Bezüglich auswandern hat die eine Schreiberin ja auch recht: Wer seinen Lebensunterhalt nicht selbst sichern kann, hat in Kanada, USA, Australien oder der Schweiz keine Chance auf dauerhaften Aufenthalt. Genau deswegen strömen die ganzen Wirtschaftsflüchtlinge aus irgendwelchen Failed States ja auch alle nach Deutschland. Hier gibt es ein mietfreies Zimmer, 400 Euro monatlich 1-Euro-Essen von der Tafel und kostenloses Wifi für das neuste Smartphone in ihrer Tasche. Und nochmal: Dass… Weiterlesen »

Lothar
Lothar
11. Oktober 2017 13:42

Sehr ggehrte Fr. Dr. Finke,

warum zeigen sie die Hater nicht an? Es gibt doch sicher schon ein Gesetz gegen Hatspeech.

Lothar
Lothar
11. Oktober 2017 14:08

dann bringen Sie doch etwas darüber. Ist sicher interessant.

Alleinerziehend, Mann, 2 Kinder
Alleinerziehend, Mann, 2 Kinder
3. Februar 2018 01:18

Liebe Mama arbeitet, ich muss zugeben, dass ich über einen Haterkommentar auf deinem Blog gelandet bin, finde die Diskussion aber durchaus interessant. In einem der Kommentare wurde dir ein äußerst passabler Vorschlag gemacht, den ich hiermit nochmals aufgreifen möchte: Du würdest (vermutlich) eine hervorragende Übersetzerin abgeben – dein Deutsch ist ausgezeichnet und du hast sogar in Sprachwissenschaften promoviert (!), was dir enorm viele Türen öffnen wird. Als freiberufliche Übersetzerin kommst du nach ca. 1-3 Jahren Anlaufzeit locker (!) auf 50k bis 60k im Jahr. Vor Steuern. Es gibt sogar Übersetzer, die sechsstellige Einkommen erzielen, aber das halte ich mit Kindern… Weiterlesen »

SilkeAusL
SilkeAusL
3. Februar 2018 13:06

Als Mann vielleicht schon ;)

Alleinerziehend, Mann, 2 Kinder
Alleinerziehend, Mann, 2 Kinder
4. Februar 2018 06:27

Liebe Mama arbeitet,

soll ich dir meine (deutschen) Steuerbescheide schicken, damit du mir glaubst???

Für Literaturübersetzungen ist die Bezahlung in der Tat unterirdisch, aber für alles andere sind 50-60.000 keineswegs illusorisch, sondern Standard.

Ich rechne für dieses Jahr mit ca. 80.000, wenn nichts dazwischenkommt …

Alleinerziehend, Mann, 2 Kinder
Alleinerziehend, Mann, 2 Kinder
7. Februar 2018 07:28

Dochdoch, du kannst das – Tschakka!!! :)

Ich übersetze im Entertainmentbereich, da ist durchaus technischer Anteil mit bei, aber literarisch sollte man auch nicht ganz unbeleckt sein …

Mit rein technischen Übersetzungen würde ich weit mehr verdienen, aber den ganzen Tag nur Bedienungsanleitungen von Waschmaschinen übersetzen???

Nööö! :D

Wie erwähnt, ich kenne Leute (aus dem technischen Bereich), da schlackert man bezüglich ihres Verdienstes nur so mit den Ohren, und die machen das vom Sofa zuhause aus. Ganz doof sind sie natürlich nicht und eine gewisse Disziplin ist erforderlich, aber es läuft …