Iris Bohnet: „What works.“ Buchempfehlung mit Gedankenexkurs

Die Quintessenz von „What works“? „Wir haben zu viele Männer, die sich überschätzen und unterdurchschnittliches leisten, und zu wenige hochleistungsfähige, aber mit geringerem Selbstbewusstsein ausgestattete Frauen, die bereit sind, sich auf Konkurrenzsituationen einzulassen.“

Autsch – wer sagt denn sowas? Iris Bohnet (S. 209), und sie kann das alles sogar wissenschaftlich begründen. Bohnet ist Professorin für Verhaltensökonomie in Harvard, Schweizerin, Feministin und zweifache Mutter. Und sie ist in den USA eine gefeierte Buchautorin: Ihr Buch „What Works. Wie Verhaltensdesign die Gleichstellung revolutionieren kann“ wurde von Kritikern gelobt, interessiert diskutiert und empfohlen.

Subtile Beeinflussungsprozesse haben große Wirkung

Seit Herbst 2017 ist „What Works“ auch auf Deutsch verfügbar (geschrieben hat Bohnet auf Englisch, und das merkt man, einwandfreie Übersetzung hin oder her, auch beim Lesen am Duktus), und es lag für eine Weile auf dem Stapel der Rezensionsexemplare, die ich unbedingt noch lesen möchte, für die es aber Lesezeit am Stück braucht. Denn dies ist kein Buch fürs häppchenweise Lesen vor dem Einschlafen, oder fürs Wartezimmer beim Arzt, sondern ein zwar populärwisssenschaftliches, aber anspruchsvolles Buch voller Fakten mit umfangreichen Fußnoten und Quellenangaben, das jeden/jede, die an Gleichstellung interessiert ist, schwer schlucken lässt und nachdenklich macht.

Ende Dezember kam dann die Gelegenheit: Ich hatte eine längere Zugfahrt nach Magdeburg vor mir und packte Bohnets Buch ein. Und noch ein zweites, weil ich ja nicht wusste, ob mir „What works“ gefällt und/oder lesbar erscheint. Ich habe das zweite Buch gebraucht, um zwischendurch immer wieder zu verdauen, was ich bei Bohnet las: denn dass es SO schwierig sein würde, Gleichstellung zu erreichen, und wie subtil Beeinflussungsprozesse im Berufsleben und auch gesamtgesellschaftlich ablaufen, war mir trotz einer gewissen bereits bestehenden Grundbildung und auch durchaus vorhandener Grundernüchterung nicht klar gewesen.

What works Iris Bohnet

Tatsächlich ist Bohnets Blick auf die Gleichstellung als Wirtschafts- und Politikwissenschaftlerin sowie Feministin äußerst verstörend. Zum Beispiel, dass scheinbar winzige Details, wie die Frage, ob auch Bilder von bedeutenden Frauen in Amtsfluren hängen, entscheidend dafür ist, ob Frauen und Mädchen sich trauen, für Ämter zu kandidieren, wissenschaftlich eindeutig nachweisbar eine Rolle bei der Erreichung von Gleichstellung spielen.

Dass Frauen in politischen Sitzungen meist weniger reden, gerade wenn sie mehr wissen als Männer, und dass sich das Redeverhalten positiv ändert, wenn entweder Vorbilder da sind oder ans Unterbewusste apelliert wird (selbst ein Bildschirmschoner kann einen Unterschied machen!) – dazu gibt es spannende Studien und Experimente. Und wie sehr wir alle, auch und gerade Frauen, auf Stereotype und Klischees hereinfallen, vor allem, wenn es um Bewerbungen und die Jobsuche geht.

Bohnet streut für ihre Thesen Studien aus aller Welt ein, von Afrika bis Skandinavien, und dröselt sauber auf, wo die Stellschrauben für Gleichstellung wären, wenn man sie denn erreichen will – und vor allem auch, warum frau sie überhaupt erreichen wollen sollte. Die Diversität von Teams, ihre Gruppenintelligenz, das Rivalitätsverhalten (wozu auch Mommy Wars gehören), und welche Konsequenzen das für Firmen und auch den Staat und die Gesellschaft hat, nichts lässt die Autorin aus. Es ist ein Buch, das einem beim Lesen leichten Schwindel verursacht, weil, Ihr ahnt es, alles mit allem zusammenhängt, und wir sind mittendrin.

Verhaltensökonomie erklärt, was Unterhaltsprellen, private Beziehungen und Gender Pay Gap miteinander zu tun haben

Besonders frappierend fand ich, wieviel ich für meinen Lebensbereich und auch die politische Lobbyarbeit für Frauen und Alleinerziehende ich aus dem verhaltensökomisch angelegten Buch ziehen konnte: So verstand ich auf einmal, warum Unterhaltsprellen okay ist, wenn es „alle“ machen und nicht sanktioniert wird, und wieso ich solches Bauchgrummeln dabei hatte, als es vor den Wahlen hieß, das Wechselmodell solle als Standard für getrennte Eltern im Gesetz verankert werden. (Weil es verhaltensökonomisch nämlich einen riesigen Unterschied macht, ob man sich gegen etwas entscheiden muss oder mit dem Flow geht!)

Wer wissen will, was wirklich hinter dem Gender Pay Gap steckt, und wieso es eben nicht reicht, wenn Frauen einfach fordernder und selbstbewusster auftreten, sich also an die männliche Arbeitswelt anpassen (sehr stark verkürzt: weil sie dadurch aufgrund der bestehenden Rollenzuschreibungen als unsympathisch wahrgenommen werden und somit rausgemobbt werden), und wieso das alles Auswirkungen auf unsere höchst privaten Lebensbereiche hat, nämlich den Haushalt und die Kinderbetreuung und Erziehung, für die es auch in der Paarbeziehung eine Verhaltesnökonomie gibt, dem lege ich dieses Buch dringend ans Herz.

Sichtbarkeit, Quoten und Qualität – What works

Was ich für mich als „Bonbon“ mitnehme: Wie wichtig Sichtbarkeit ist, um ein Thema weiterzubringen, die Welt ein bisschen zu verändern, und selbst vorwärts zu kommen, erkärt Iris Bohnet auch in diesem Buch, und begründet damit, wieso Quoten eine sehr sinnvolle Sache sein können (Und vor allem: wieso Quoten der Qualität nicht schaden, wie immer behauptet wird!). Irgendwie gewusst habe ich das zwar schon immer, aber wissenschaftlich belegt zu bekommen, was einen umtreibt, ist eine schöne Bestätigung fürs eigene Tun. Auch wenn noch so wahnsinnig viel zu tun ist.

Iris Bohnet. What works. Wie Verhaltensdesign die Gleichstellung revolutionieren kann. Verlag Ch. H. Beck August 2017. ISBN 978-3-406-71228-9. 381 Seiten für 26,95 € und 21,99 € (Hardcover und E-Book)

Linktipp: Hintergrundartikel zu Iris Bohnet und ihrem Wirken in der Schweizer Weltwoche

11
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
8 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
9 Kommentatoren
SusannAndrea WiedelSonnenfräuleinMama arbeitetalmut Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Katharina Müller-Sanke
Gast
Katharina Müller-Sanke

Ein Thema was uns noch Jahre beschäftigt. Frauen und Männer sind unterschiedlich und haben unterschiedliche Herangehensweisen und Fähigkeiten. Daher sollten auch nicht Frauen männliche Arbeitsweisen übernehmen (wie Du schreibst – sie werden in einem solchen Fall als unsympathisch wahrgenommen). Sondern es muss uns gelingen, dass unsere besonderen Eigenschaften als Mehrwert wahrgenommen werden können. Das wird noch lange dauern. Aber zumindest auf den Amtsfluren sollte es nach und nach mehr wichtige Frauenportraits geben…..

Susann
Gast
Susann

Kommt auf die Wunschliste. Vielen Dank für die Rezension!

Susann
Gast
Susann

Ich habe jetzt endlich angefangen das Buch zu lesen. Und Himmel, ist das ernüchternd!!! Am liebsten würde ich alle bisherigen Erkenntnisse ignorieren und mich im Schneckenhaus verkriechen. Aber meine Tochter!! Wenn sie mich in 25 Jahren mal fragt, was ich für ihre Gleichberechtigung getan habe, will ich doch nicht sagen: „Das war mir zu anstrengend.“ Vielleicht kann ich nicht alles ändern, aber bestimmt kann ich ein kleines bisschen ändern…

Barbara
Gast
Barbara

ich habe das Buch in der Bibliothek vormerken lassen und warte sehnlichst darauf. ich habe für mich festgestellt, dass ich gewisse Dinge erst verstehe, wenn ich darüber aus anderer Sicht gelesen habe. z.B. mein Verhalten als Lebenspartnerin oder Frau in der Arbeitswelt.

Inga
Gast
Inga

Ja, auf sehr vielen Ebenen, spielen Voreinstellungen und Rahmenbedingungen eine Rolle. Deshalb rennen Frauen permanent vor Wände. Gerade wir Alleinerziehende spüren das. Ich habe Zweifel an der Leistungsfähigkeit des politischen Systems, das jemals zu ändern. Die Widerstände sind hoch und das Bewusstsein für die Zusammenhänge nur gering. Frau dringt kaum durch: Z.B. habe ich unserem Bundestagsabgeordneten im Wahlkreis, nach dem Bekanntwerden des Fraktionspapiers der SPD zum Wechselmodell gesagt, dass ich diese Position für falsch halte. Er sagte: Ja, ja wir machen was für die Alleinerziehenden.“ Ich sagte:“Nein. Es geht mir um genau dieses Papier, das ist eine falsche Position. Ich… Weiterlesen »

Anke
Gast
Anke

Vielen Dank für diese Buchvorstellung und überhaupt für Deinen Blog und Dein Sichtbarsein. Bin selbst nicht alleinerziehend, habe aber trotzdem hier schon viele Denkanstöße mitgenommen. Vor allem freue ich mich immer über eine starke, kluge Frau in der Blogsphäre.
Das Buch muss ich lesen. Eben in der Bibliothek vorbestellt.
Liebe Grüße

almut
Gast
almut

Dankeschön! Nach Deiner Zusammenfassung kommt das jetzt auf die „ganz bald lesen“-Liste. Klingt nach jede Menge Material für kommende Diskussionen und Überzeugungsarbeit :-o

Sonnenfräulein
Gast
Sonnenfräulein
Andrea Wiedel
Gast
Andrea Wiedel

Liebe Christine,
das klingt echt gut. Ich engagiere mich auch für Gender Gerechtigkeit und organisiere dieses Jahr sogar eine Veranstaltung mit der Gleichstellungsbeauftragten. Doch aus dem Bauch heraus finde und fand ich auch: dass sich nicht die Frauen ändern müssen, sondern die Gesellschaft Frauen willkommen heißen muss (!) in ihrem anders-sein (damit meine ich anders als der Mann nach Simone Beauvoir). Werde das Buch auf die To-Read Liste setzen.
Was mir auch noch gefallen hat, obwohl ich damit noch nicht richtig durch bin wegen Verdauungspausen: Die alles-ist-möglich-Lüge
Viele Grüße Andrea