Irmi Wette „Pfoten weg!“, Prävention von sexualisierter Gewalt

Mein Kind (und ich lasse hier bewusst offen, welches von den dreien) hat alles richtig gemacht. Als der Mann dem Kind und dessen Freundin in den Hausflur folgte, die Hose runterließ, und verlangte, dass die Kinder seinen „Pimmel“ anfassen.

Sie haben laut geschrien, sich gewehrt, versucht wegzulaufen. Aber er hat ihnen den Weg versperrt. Als ich dazukam, weil ich mich über das anhaltende Geschrei im Hausflur wunderte, lief der Mann weg, ich habe ihn nicht mehr gesehen. Ich fand zwei verstörte Kinder vor. Und rief die Polizei, die auch sehr schnell kam. Der Mann wurde nie gefunden, es war ein Fremder. Was untypisch ist, meist sind es Bekannte, Freunde, Angehörige, von denen Kinder sexualisierte Gewalt erfahren.

pfoten weg 750

Ich war froh, dass mein Kind keine Scheu hatte, über dieses Erlebnis zu reden. Es war empört, und wir sprachen (wenn es von sich aus kam) immer wieder über diesen Übergriff in den Wochen danach, denn mein Kind hatte einiges aufzuarbeiten. Das andere Kind war viel scheuer im Umgang mit diesem Erlebnis – ich wunderte mich auch über die Reaktion der Mutter, die ich auch sofort anrief. „Am besten, wir erzählen das keinem“, sagte sie reflexartig. Den Kindern würde sowieso niemand glauben, meinte sie. Ich war erschüttert. Und dachte mir meinen Teil, warum eine erwachsene Frau so etwas sagt, wenn das eigene Kind eindeutig Opfer sexuellen Missbrauchs wurde.

Doch, darüber muss man reden. Das fand ich. Und das sagte ich auch meinem Kind, es dürfe, wenn ihm danach sei, allen erzählen, was vorgefallen war. Nichts ist schlimmer als herunterschlucken und Geheimnisse, das sagt auch das Buch von Irmi Wette, die mit ihrer Konstanzer Puppenbühne seit vielen Jahren Präventionsarbeit leistet. Über 47.000 Kinder bundesweit haben ihr Puppenspiel zum Thema sexualisierte Gewalt schon gesehen, und stets wird diese Arbeit sorgfältig von Pädagogen und Elterngesprächen begleitet. Die Kooperationspartner dieses Buch- und Theaterprojekts sind beeindruckend: Weisser Ring, Polizei, Terre des Femmes, Hänsel + Gretel, profamilia, Grauzone e.V., Frauen helfen Frauen in Not e. V., Unicef, Wildwasser Stuttgart e.V., Caritas und DonnaVita.

Nicht minder beeindruckend ist Irmi Wette, die ich kürzlich auf ein Stück Kuchen traf. Die Künstlerin zeichnet, engagiert sich für Flüchtlinge, macht seit mehr als 17 Jahren Puppentheater mit einer Vielzahl selbst erschaffener Figuren, und ist in Konstanz ein kleiner Star, aber auch bundesweit mit dem Theaterstück „Pfoten weg!“ in Kooperation mit dem Weißen Ring unterwegs. Demnächst auch im schleswig-holsteinischen Tönning, am 6. September um 15 Uhr (siehe Plakat mit Details unten).

irmi wette
Irmi Wette, Konstanzer Puppenbühne

Das Buch, das sie selbst nach ihrem Stück geschrieben hat, ist liebevoll gelayoutet und fühlt sich hochwertig an – da es inklusive CD verkauft wird, auf der das Puppentheaterstück von einer großartigen Sprecherin* vorgetragen wird, ist der Preis von knapp 22,50 € sehr angemessen. Nein, günstig. Außerdem geht 1 € des Verkaufserlöses an N.I.N.A.

Und die Geschichte ist nicht gruselig, sondern einfach genau richtig für Kinder ab 4, an die sie sich richtet. Da erleben kleine Katzengeschwister einen Onkel und eine Tante, die übergriffig sind. Explizit sexuell wird das Buch nicht, das würde die kleinen Zuhörer auch sicherlich überfordern, aber da ist die Rede von „Anfassen, das wehtut oder eklig ist“ und unerwünschten Berührungen und Engegefühlen.

flyer pfoten weg 450Die Kinder sollen lernen, „Nein!“ zu sagen, ihre Gefühle ernst zu nehmen und sie auch auszudrücken, und dass es keine Geheimnisse mit Anfassen zwischen Erwachsenen und Kindern geben sollte, dass ihr Körper ihnen alleine gehört und sie Hilfe einfordern dürfen.

Dass die Art und Weise, wie CD und Buch gemacht sind, Kinder anspricht, konnte ich übrigens – ganz ohne es geplant zu haben – feststellen: während ich im Wohnzimmer am Schreibtisch die 35 Minuten lange Begleit-CD hörte und das Buch dazu betrachtete, kam eins der beiden Besuchskinder, die heute zu Gast waren, neugierig zu mir, hörte aufmerksam zu und stellte interessiert Fragen. Alles richtig gemacht, Irmi Wette!

 

* Als ich Irmi Wette den Text zum Gegenlesen gab, klärte sie mich auf, dass SIE die Sprecherin auf der CD ist. Schande über mich. Dabei saß ich einen ganzen Nachmittag mit ihr zusammen. Sehr talentierte Frau. Hui.

Irmi Wette. Pfoten weg! Bilderbuch mit 64 Seiten inkl. Audiobuch für 22,50 €, erschienen 2014. 27,5 x 21,5 cm. ISBN 9-783000-467-912.  Nur im Buchladen, über www.irmi-wette.de oder den Südkurier Konstanz.

Linktipp innerhalb des Blogs: Interview mit Bê Ignacio: Musikerin & Mutter aus Konstanz

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
Mama arbeitetRalfSuzieJessica Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Jessica
Gast
Jessica

Vielen Dank für den Tip. Mein Sohn ist noch etwas zu klein, aber ich werde mir das Buch für später vormerken – ich finde es unglaublich wichtig, dass Kinder darin bestärkt werden, selbst zu entscheiden, wer sie anfassen darf. Das fängt bei kuschel-übergriffigen Verwandten an und geht dann über Fremde, die meinem Kind ungefragt über den Kopf streicheln, bis zu der schlimmen Situation aus Ihrem Text. Wie toll, dass Ihr Kind so reagiert hat. Aber wie unheimlich, dass die Mutter, des anderen Kindes denkt, man müsse das geheim halten, womöglich noch aus Angst, dass dem Kind ein Vorwurf gemacht werden… Weiterlesen »

Suzie
Gast
Suzie

Na es fängt doch schon damit an, dass es kein Küsschen geben muss, wenn es nicht will. Und sich auch keinen Kuss geben lassen muss. Selbst wenn es hier die „überschwänglichen“ Freunde oder Großeltern sind.
Ich habe unserer Kleinen gesagt, dass ihr niemand böse ist, wenn sie beim „Gute Nacht“-Sagen in großer Runde lieber nur winkt.

Ralf
Gast
Ralf

Was sind denn die Hintergründe hierfür?
https://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Paedagogisches-Puppenspiel-Irmi-Wettes-Pfoten-weg-an-Konstanzer-Schulen-unerwuenscht;art372448,9514645
das hat mich gerad arg verwundert, weil ich mich an diesen positiven Bericht von dir erinnert habe.