„Single Mom“ von Caroline Rosales – ein privilegiertes Alleinerziehendenleben

Zu schön, um wahr zu sein? Oberflächliches Geschreibsel, das „echte“ Alleinerziehende als Hohn empfinden? Ich habe das neue Buch von Caroline Rosales gelesen:

Sie hat es gut, und sie weiß es. Caroline Rosales ist eine der wenigen Alleinerziehenden, die regelmäßig Unterhalt bekommen. Und obwohl sie das im Buch nicht präzisiert, so nehme ich doch an, dass es sich um Unterhalt in angemessener Höhe handelt, denn ihr Exmann Marius hat einen gut dotierten Job und wir lesen in ihrem Buch „Single Mom. Was es wirklich heißt, alleinerziehend zu sein“, zwar von Wut über die niedrige Rentenerwartung nach der Scheidung, aber nichts von Abzocke und Unterhaltsprellerei, und somit ist die zweifache Mutter Caroline echt gut dran.

Es ist die Rede von einem Au-Pair, von bezahlten Kindersittern, von Großeltern, die einspringen, um zu helfen, und wir erfahren, dass die Kinder regelmäßig beim Vater sind, was für die alleinerziehende Mutter Caroline bedeutet, sich an die Wochenenden ohne Kinder zu gewöhnen (Das ist etwas, was viele getrennte Eltern als sehr schwierig erleben). Die Autorin hat gesunde Kinder, Kitaplätze gefunden, einen festen, ordentlich bezahlten Job, der ihr Spaß macht, mit einer gewissen Flexibilität und netten Kollegen, sie hat einen intakten Freundeskreis und sie ist fest in ihrer Stadt verankert. Das sind fast ideale Voraussetzungen für ein Leben als Alleinerziehende.

Single Mom von Caroline Rosales

Was Caroline Rosales in ihrem gerade erschienenen Buch berichtet, ist also keineswegs die typische Lebenswirklichkeit von Alleinerziehenden, die massiv von Armut bedroht sind, oft prekär und in Teilzeit arbeiten, oder schlichtweg keinen Job finden, weil sie auf dem Arbeitsmarkt diskriminiert werden. Insofern hat die Autorin es schlau angestellt, auch wenn das sicher keine Berechnung war, indem sie zuerst wieder in den Beruf einstieg und sich dann trennte. Sie hatte auch Glück mit dem Exmann, der sich nach der Trennung nicht querstellte und finanziell wie praktisch völlig entzog, was gar nicht so selten vorkommt.

Eine Mogelpackung, aber trotzdem wichtig: Facettenreichtum zeigen

Eigentlich, das muss ich wirklich kritisch anmerken, müsste der Untertitel für dieses Buch lauten „Ein privilegiertes Alleinerziehendenleben“, dann wäre auch das drin, was das Cover verspricht. Und obwohl man nun vielleicht denkt, ich würde es in Grund und Boden schreiben, steht mir danach überhaupt nicht der Sinn. Denn ich finde es gut, dass es dieses Buch gibt, und dass damit auch die Heterogenität der Gruppe der Alleinerziehenden sichtbar wird. Wir brauchen auch positive Beispiele, getrennte Frauen, die einem Mut machen. Das tue ich zwar auch auf meine Weise hier im Blog und in meinem Buch, aber ich habe durch meine Lebensumstände den Fokus mehr auf der Kinderarmut, der Diskriminierung, und der Stigmatisierung.

Aber auch unsere privilegierte Autorin bekommt zu spüren, dass sie bei den „Vorstadt-Müttern“ außen vor ist, und dass manche Ehefrauen spontane Angst bekommen, dass ihnen der Mann ausgespannt wird, sobald eine alleinerziehende Frau auftaucht. Und auch Caroline Rosales, die Frau fast ohne Geldsorgen, mit festem Job und viel Unterstützung aus dem privaten Umfeld, ist schwer am Routieren – und das nicht nur im für alle berufstätigen Mütter schwierigen Feld der Vereinbarkeit von Familie und Beruf:

Irgendwann, relativ früh nach der Trennung, geht sie wegen eines eingeklemmten Nervs zum Arzt, der einen langen Bericht schreibt, den Caroline erst viel später liest. Darin steht, sie leide unter einem akuten Burn-Out. Das erfahren wir eher nebenbei, aber wir erfahren es, und genau das macht für mich dieses Buch noch ein Stückchen wertvoller. Wer es aufmerksam liest, wird feststellen, dass man Caroline Rosales Unrecht tut, wenn man ihr vorwirft, das Alleinerziehendenleben zu glorifizieren. Dass sie davon erzählen will, dass es möglich ist, auch als alleinlebende Frau mit Kindern gut klarzukommen, finde ich einen guten Ansatz. Es ist im Grunde ein Buch, das Mut zur Trennung macht. Und somit zutiefst feministisch.

„Von Tiefgang hat keiner was gesagt“ (S. 57)

Ja, es liest sich über weite Strecken eher oberflächlich. Trotzdem ist auch Systemkritik und Schmerz drin, man spürt immer wieder den Stress zwischen den Zeilen, den die Autorin selbst wohl gar nicht an sich heranlassen kann oder möchte. Denn den eigenen Burn-Out quasi zu verpassen, ist schon krass. Ich möchte tatsächlich nicht mit ihr tauschen. Aber den festen Job und das Leben mit relativ viel Friede, Freude, Eierkuchen hätte ich schon gerne. Ich wünsche mir, dass das, was ich heute realistisch betrachtet „privilegiertes Alleinerziehendenleben“ nennen muss, für alle Einelternfamilien die Normalität wird. Aber ohne Burn-Out, und ohne blöd angeguckt zu werden.

Für knapp 10 Euro ein Buch, das man gut am Strand lesen kann, so wie ich es tat. Und das das Sortiment an Büchern über Alleinerziehende durchaus bereichert.

Caroline Rosales. Single Mom. Was es wirklich heißt, alleinerziehend zu sein. Rowohlt Verlag 2018, 206 Seiten für 9,99 €. ISBN 978-3-49960664-9.

[Disclaimer: Rezensionen auf diesem Blog sind grundsätzlich unbezahlt, unkäuflich und unabhängig im redaktionellen Sinne]

13
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
5 Kommentar Themen
8 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
8 Kommentatoren
Testtante ManuMama arbeitetValiusjudithReina Becker Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Känguruh
Gast
Känguruh

Hallo Christine, danke für die Rezension, ich sehe das ähnlich ! Ich habe von dem Buch bislang nur gelesen, was online als Vorabruck veröffentlicht war, kann mich also zum Inhalt gar nicht groß äußern. Mein Eindruck war, sie beschreibt ihre persönliche Geschichte und keine Werk zur Lage der Nation. Ich fand die deutliche Kritik, Caroline Rosales sei zu privilegiert, um sich zur Situation der Alleinerziehenden zu äußern, sehr befremdlich. Es gibt etliche (keine Bücher, aber) Blogs mit Reichweite , in denen Frauen über ihre Familiensituation mit Partner schreiben. sie zeigen die große Bandbreite der Verhältnisse, in denen Familien tatsächlich leben.… Weiterlesen »

Annette Loers
Gast
Annette Loers

Mal abgesehen von dem Buch: warum ist es denn zutiefst feministisch, den Mut zur Trennung zu haben? Den Zusammenhang verstehe ich nicht.

Reina Becker
Gast
Reina Becker

mhm, ich tu mich ja grundsätzlich schwer mit den AE-Büchern. Es reizt mich nicht, sie zu lesen, da ich zur Genüge weiß, wie es ist, ae zu sein und mich lieber gerade mit Büchern, wenn ich denn zum lesen komme, lieber genau davon auch ablenken möchte. Aber egal, das ist ja mein persönliches Ding. Was mich wirklich interessiert, liest das auch irgendjemand anderes als AE?

judith
Gast
judith

Vielen Dank, dass Du das Buch hier nüchtern rezensierst. Ob ich es lesen werden, mal schauen. Was mich aber an der Diskussion um das Buch irritiert hat, waren viele der online Kommentare in den Mainstream-Medien. Es ist auch nicht neu, dass Frauen vorgehalten wird, dass sie sich eben nicht hätten trennen sollen, wenn sie dann nicht damit klar kommt. Diese „Selbst-Schuld“-Argumentation geht mir immer so dermaßen gegen den Strich, weil ich keinen kenne, der/die sich einfach leichtfertig getrennt hat, weil man gerade nichts besseres zu tun hatte. Und diesen Frauen den Wunsch nach einem erfüllten Leben absprechen zu wollen, ist… Weiterlesen »

Testtante Manu
Gast
Testtante Manu

Da sieht man auch wieder wie unterschiedlich „alleinerziehend“ ist. Ich finde das kann man nicht pauschalisieren. Es gibt viele Arten von alleinerziehend. Dazu habe ich letztes Jahr bereits einen Blogbericht geschrieben https://testtante.blogspot.com/2017/04/es-gibt-viele-arten-von-alleinerziehend.html Es ist aber schön, dass es Bücher gibt, die Frauen Mut dazu machen nicht an einer unglücklichen Beziehung festzuhalten. Wir leben zum Glück in einer Zeit in der Frauen frei entscheiden können. Trotzdem habe ich selbst ca. 2 Jahre mit mir gekämpft, bis ich den Mut hatte mich zu trennen. Im Bekanntenkreis habe ich auch eine Mama die schon gesagt hat, dass sie, sobald ihr Sohn 18 ist,… Weiterlesen »