Tagebuchbloggen vom 29. Juli 2014

Etwa 6 Uhr früh

Es regnet, ich wache vor dem Wecker auf und höre, wie die Große (13) ins Bad geht. Sie steht immer vor mir auf, weil sie morgens gerne Zeit im Bad hat. Um 6:10 und um 6:20 fahren Züge auf der nahe gelegenen Bahnstrecke vorbei, ich freue mich, dass ich noch im Bett liegen kann, und stehe erst um 6:30 auf, als die Große mich weckt.

Dann aber hurtig: Haare waschen, die beiden jüngeren Kinder wecken, einen Pfannkuchen als Pausenbrot für den Sohn mit Zucker bestreuen und in den Ranzen packen, die Große verabschieden. Sie muss heute noch früher als sonst aus dem Haus, weil Wandertag ist.

Wir haben am Vorabend ausgeklügelt, wie die Goße um 7:45 am vereinbarten Treffpunkt draußen vor den Toren der Stadt sein kann, obwohl ich den Sohn zur ersten Stunde zur Schule fahren muss und um 8:15 ein Elterngespräch in der Kita wegen der Jüngsten habe. Mal wieder alles quasi gleichzeitig, eine Lehrstunde in Elternlogistik.

gueterbahn

schwarzwaldbahn

7:10, Zuhause

Aufgeregtes Wummern auf meiner Balkonbrüstung. Ich will mir gerade einen Tee mit viel Milch und Honig machen, die Jüngste sitzt nackt am Tisch und malt im Vorschulbuch, der Sohn hat noch nix im Bauch.

„Mama, der Bus ist mir gerade vor der Nase weggefahren! Der war 5 Minuten zu früh!“, ruft mir mein Teenie aufgelöst entgegen. „Das gibt´s doch nicht!“, fällt mir die Kinnlade runter, und dass der Bus das gar nicht darf, nützt uns jetzt auch nix. „Ich fahre dich. Moment“, beschließe ich und rufe den jüngeren Geschwistern zu, dass wir nicht in 20 Minuten, sondern jetzt gleich das Haus verlassen  müssen.

Schnell die Jüngste anziehen, den Pfannkuchen, den sie gerade frühstückt, häppfchenweise nachfüttern, und los geht´s. Ich habe Glück, die Kinder ziehen mit. Dass ich einen auf Bob der Baumeister mache („Jo, wir schaffen das!“), erweist sich als hilfreich.

7:50, beim Bäcker

Die Große ist am Treffpunkt für den Wandertag abgeliefert, den Sohn habe ich um 7:40 an der Grundschule abgesetzt. Bis zum Elterngespräch in der Kita, die um die Ecke von der Grundschule ist, habe ich noch gut 20 Minuten Zeit. Beim Bäcker, der auf dem Weg liegt, halten wir an und ich gönne mir ausnahmsweise einen Latte Macchiato, was ich sonst nie tue, weil mir die 2 €, die das kostet, im Verhältnis zu unserem Haushaltseinkommen als unverhältnismäßige Ausgabe erscheinen. Das ist Luxus. Und obendrein nehme ich noch eine Vanillemilch für 90 Cent aus dem Kühlschrank beim Bäcker, die ich der Jüngsten kaufe. Die strahlt. So etwas kommt nicht alle Tage vor.

Sehe ich so eine Vanillemilch in der Glasflasche (sterile Milch, halber Liter, ziemlich viele künstliche Aromen), denke ich automatisch an Andi G., mit dem ich vor 25 Jahren ein paar aufregende Tage und noch mehr Nächte verbrachte. Werkzeugbauer, später angesagter DJ, und ein ganz harter Kerl. Aber manchmal packte ihn die Lust auf Vanillemilch in der Flasche, und dann fuhren wir nachts um 2 Uhr zur Autobahntankstelle bei Freiburg. Lastwagenfahrer, Szenevolk, Durchreisende, der Geruch seiner Wohnung und seiner Haut taucht in meinem Kopf auf.

Nanu, da läuft ja gerade mein Politikfreund Matthias, mit dem ich im Stadtrat sitze, in die Bäckerei – er wohnt auch um die Ecke und versorgt sich hier auf dem Weg zur Arbeit mit Vesper. Er hatte gestern keine Zeit, zu unserer Fraktionssitzung zu kommen, und bleibt auf ein Schwätzchen an unserem Tisch stehen. Die Jüngste freut sich, ihn zu sehen, denn wir waren schonmal bei ihm zum Grillen, und Matthias kann gut mit Kindern (nicht nur, weil er einen Sohn hat, er ist auch ausgebildeter Tagesvater).

Mir kommt das Leben kurz vor wie eine Rama-Werbung.

laptop-in-bettschublade-2
Originalverpacktes Laptop in Bettschublade

8:15, in der Kita

Ich betrete pünktlich den Raum, in dem das Entwicklungsgespräch stattfiindet. Dort sitzen die jetzige und die nächste Bezugserzieherin der Jüngsten. Nicht nur mag ich beide recht gern, sie sind auch echte Hilfen bei der Entwicklung meiner Tochter. Das Gespräch macht Freude, sie haben viel Nettes zu sagen. Und ich schaffe es, diesmal nicht vor Rührung zu weinen. Vor den Kindern war ich nicht so ein schrecklicher Emo!

Um 9 Uhr ist das Gespräch beendet, ich fahre nach Hause und lechze nach dem zweiten Kaffee. Während die Kaffeemaschine sich aufwärmt, schalte ich den Laptop an, den ich immer noch benutze, obwohl der neue Rechner schon in meiner Bettschublade liegt, weil ich noch keine Zeit hatte, ihn einzurichten bzw. mich davor drücke.

Mein erster Blick gilt wie immer Twitter, wo ich noch vor dem Kaffee einen kurzen Satz poste, der meinen Morgen kommentiert. Außerdem hat die Jüngste wieder etwas Niedliches gesagt-gedacht. Das will ich gerne teilen.

10:30

Mails gecheckt, Facebook, twitter, ein kurzer Blick auf den Blog, ein paar Links angeklickt und gesehen, dass meine liebe Freundin und Kollegin Silke sich mustergültig um die liliput-lounge gekümmert hat, die jeden Morgen eine frische News erhalten soll. Nun muss noch der neue Headertext rein. Das mache ich.

Und dann die Sitzungsunterlagen für heute Nachmittag nochmal anschauen, da geht’s um Themen, die mir wichtig sind: unter anderem die „frühen Hilfen“ für Eltern, die ganz neu in Konstanz aufgestellt sind. Aber vorher werfe ich einen vorsichtigen Blick auf mein Konto.

Der Monat Juli war ganz bitter, ich musste 531 € Nebenkosten nachzahlen, die Stadtwerke forderten 121 € für Strom nach (bei gleich gebliebenem Verbrauch!), ich musste den Laptop kaufen (650 €) und mein Wohngeldantrag ist noch in Bearbeitung (nicht, weil die Behörde so langsam ist, sondern weil ich noch Unterlagen nachreichen muss, auf die ich warte).

Außerdem habe ich, weil die ehrenamtliche Arbeit für den Gemeinderat im Juli zeitlich so umfangreich war, keine neuen Aufträge angenommen und nur ein Minimum gearbeitet. Das wird sich dann im August finanziell bemerkbar machen. Puh.

Umso froher bin ich, dass der Rat letzte Woche erst dafür gestimmt hat, dass die Kinderbetreuungskosten für die Sitzungen gegen Nachweis mit 10 € pro Stunde unterstützt werden. Das ist für mich tatsächlich existenziell, so nahe wie wir immer an der Armutsgrenze herumkrebsen. Auf dem Konto sind noch 180 €. Kann ich eigentlich stolz auf mich sein. Aber die Miete ist noch nicht runter, und der Unterhalt, der ziemlich exakt Miete und Stromkosten deckt, kommt erst am 3. des Monats.

Eins ist jetzt schon klar: Wir müssen kommenden Monat mit den 558 € Kindergeld plus äußerst magere Einkünfte durch den Journalismus hinkommen. Wird schon gehen. Ich räume die Geschirrspülmaschine aus und überlege, was ich der Großen als Mittagessen koche.

Nach 3-4 Stunden Wanderns im Wollmatinger Ried wird sie Hunger haben. Nudeln. Das ist immer gut. Oder Spiegelei mit Kartoffelpüree. Je nachdem, wann sie anruft, um abgeholt zu werden. Nachdem ich das innerlich abgehakt habe, knie ich mich in die Sitzungsunterlagen und maile mit dem Politkkfreunden hin und her.

11:30, müde

Ich könnte spontan auf dem Schreibtisch, der mein Esstisch ist, einschlafen. Meine Güte, bin ich müde. Dabei habe ich es gestern schon um 22 Uhr ins Bett geschafft. Aber die Sommergrippe, die mich am vergangenen Wochenende komplett lahmgelegt hat, steckt mir offenbar noch in den Knochen. Das habe ich auch gestern in der Fraktionssitzung gemerkt.

Hm. Zwei Kaffee hatte ich schon, von mehr wird mir flau. Ich schnappe mir den Hausschlüssel und meine Kamera und verlasse die Wohnung, um etwas frische Luft zu tanken und ein paar Bilder für diesen Blogpost zu machen. Zwei Fliegen mit einer Klappe.

12:15

Die Große steht schon überraschend in der Türe, der Vater einer Klassenkameradin hat sie mit nach Hause genommen vom etwas verkürzten Wandertag. War wohl nicht so lustig bei dem Regenwetter – soll mir recht sein, entfällt eine Tour für mich. Hunger hat sie keinen, stattdessen ist sie müde.

Wir besprechen noch kurz, wann sie die Jüngste wo abholen soll, falls sie nachher noch schläft, wenn ich das Haus verlasse, um den Sohn zur Ergotherapie zu bringen.

spiegelei

Mir fällt ein, dass ich gestern das Abendessen zugunsten von mehr Schlaf ausgelassen habe. Kein Wunder, dass ich jetzt sehr hungrig bin. Ich bereite mir Spiegeleier mit Speck zu, klassisch mit Ketchup, Gurken und fettigem Brot. Meine Lebensgeister kehren wieder.

Ich esse am Bildschirm, während ich einen Text von Matthias für unseren Blog vom „Junges Forum Konstanz“ über die vergangene Gemeinderatssitzung redaktionell bearbeite.

13:45, auf dem Sprung

Um 14 Uhr muss ich den Sohn beim Hort abholen, damit wir um 14:15 bei seiner Ergotherapie sind. Der Hort ist im gleichen Gebäude wie die Kita der Jüngsten, und ich versuche mich bis zum Hortzimmer zu schleichen, ohne dass mich die Jüngste sieht. Denn wenn das passiert, dann will sie mitkommen.

Und das wiederum will ich vermeiden, zum einen, weil heute von 16-16:50 Musikschule in der Kita ist, die sie gerne besucht, und zum anderen, weil ich nicht mit der Jüngsten zusammen 45 Minuten Wartezeit bei den Ergotherapeuten verbringen will. Die Zeit nutze ich lieber, um weitere Unterlagen für den Gemeinderat mit Leuchtstift und Kuli durchzuarbeiten.

15:15, erneut auf dem Sprung

Der Sohn ist glücklich und ausgeglichen nach der Ergotherapie, in der heute auf einer Schaumrutsche in Badehose getobt wurde. Ein Kindertraum. Die Große schläft noch, ich habe ein bisschen Sorge, dass sie die Abholung der Jüngsten aus der Kita verpennt und stelle ihr deswegen den Wecker.

Ich muss gleich schon wieder los, denn um 16 Uhr ist meine erste Sitzung als Mitglied des Verwaltungsrats der Wessenberg´schen Vermögensstiftung. Da es nicht regnet, fahre ich mit dem Rad. Die Sitzung findet zwar nur 15 Minuten von meiner Wohnung entfernt statt, aber ich kenne die Räumlichkeiten nicht. Deswegen verlasse ich das Haus schon um 15:30. Sicher ist sicher.

Mein sehr geliebtes Fahhrad von Cresta, schon 12 Jahre alt
Mein sehr geliebtes Fahrrad von Cresta, schon 12 Jahre alt. Bild von heute, vor der Sitzung.

 

17:10 Uhr, im Sitzungssaal

Mir fällt auf, dass mein Handy kein Netz hat. Das ist auch kein Wunder, denn der Sitzungssaal befindet sich keine 20 Meter neben der Grenze zur Schweiz, in einem ehemaligen Mädchenheim, das nun eine integrative Kinderbetreuung für Kinder mit besonderen Bedürfnissen bietet. Ein riesiger grüner, parkähnlicher und verwilderter Garten umgibt das Haus. Fast wähnt man sich gar nicht mitten in einer Stadt. Aber Netz sollte ich schon haben.

Zähneknirschend buche ich mich in das Schweizer Handynetz ein, denn ich muss ja erreichbar sein, falls die Kinder mich brauchen. Als ich sehe, dass ich keine Anrufe verpasst habe, atme ich auf. Sitzungen inklusive Kinderbetreuung sind schon wesentlich entspannter als solche, in denen das ältere Geschwisterkind aufpasst.

Um 17:30 ist die Sitzung zuende (in der es unter anderem um frühe Hilfen für Eltern und Elternberatung geht, ich fühle mich pudelwohl!), wir erhalten noch eine kurze Führung durchs Haus, und um 18 Uhr bin ich wieder daheim. Wo sich sehr viele Kinder eingefunden habe. Huch. Gut, dass ich da bin, da muss ich der Großen noch sagen, dass das nicht geht, wenn ich nicht da bin. Aber es ist normal, dass hier immer viele Kinder sind, das kann sie nicht wissen.

viele-Schuhe

19 Uhr

Ruhe kehrt ein. Das ist mir sehr angenehm, denn das war ein anstrengender, wenn auch erlebnisreicher und toller Monat. Im August und bis Mitte September sind Sitzungsferien, morgen gibt’s Zeugnisse.

Auch wenn ich nie richtig frei habe als alleinerziehende Mutter von 3en, so freue ich mich nun doch darauf, weniger Termine zu haben. Und aufs Ausschlafen. Das machen meine Kinder auch gerne, zum Glück.

sonnenblume

Disclaimer: Es ist meinen Kindern nicht peinlich, dass ich hier öffentlich darüber schreibe, wie wenig Geld wir haben. Sie wissen, dass der Wert eines Menschen nichts damit zu tun hat, wie arm oder reich er ist. Und sie sind stolz auf ihre Mutter, die arbeitet. Dass ich mich für unsere Stadt engagiere, finden sie gut.

14
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
10 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
10 Kommentatoren
AlexjMama arbeitetmeikeikeLivSchlaflose Mutti Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
berit
Gast
berit

Mannomann, Respekt, der Tag hört sich sehr stressig an. Ist das normal so?

War das PS eigentlich eine Antwort auf eine ernst gemeinte Frage, die Ihnen hier schon einmal gestellt wurde?

berit
Gast
berit

Traurig… wieso sollten sich ihre Kinder für eine so fleißige Mutter schämen? Armut ist sicher nicht schön, aber Sie arbeiten ja so gut und viel Sie können.

Sabrina
Gast
Sabrina

Danke dir für deinen Einblick!

Das rückt meinen eigenen Tag immer etwas in die richtige Richtung – dann wars doch nicht sooo stressig bei mir.

Das PS hat mich jetzt auch gewundert. Meine Güte, schön wäre es, wenn wir mal alle die Zahlen auf den Tisch packten. Damit klar wird, was eine normale Familie da so eigentlich leistet, Woche um Woche und Monat um Monat.

Susanne
Gast
Susanne

Ein Mammutprogramm, erinnert mich an sehr schwierige Zeiten. Da kann man dir nur viel Ausdauer wünschen. Über Geldmangel zu schreiben ist nie einfach, jedenfalls in Deutschland. Ich schrieb kürzlich einen Beitrag in einem öffentlichen Forum, zum Glück – muss ich sagen – unter einem völlig anderen Pseudonym, die Antworten waren teilweise unglaublich. Bevormundend bis beleidigend – einige hatten sich wohl auf die Zehen getreten gefühlt, weil es in meinem Beitrag auch um „Foodporn“ und Verschwendung ging. In Deutschland, so scheint es mir, hat man Geld zu haben oder die Klappe zu halten, denn man ist ja selbst schuld, wenn man… Weiterlesen »

Katrin
Gast
Katrin

…wenn man am Ende des Monats Rechnungen auf den nächsten Monat terminiert, nur um dann festzustellen, dass es auch da nicht besser aussieht…

Aber dann ist da das Gefühl jeden Morgen, „ja, ich habe es geschafft und bin den Mann los“ — und die große Erleichterung darüber — und das Wissen, dass es nicht nur für einen selbst eine wahnsinnige Befreiung ist, sondern auch für das Kind, was jetzt zwar einige Nachteile, sich aber seit der Trennung so wahnsinnig toll entwickelt hat…

Faldrian
Gast
Faldrian

Kurzweiliger Eintrag, klingt echt wie ein vollzeitarbeitstag „Projektmanagement“, durchgeführt an der eigenen Familie. Also so, wie du schonmal in einem früheren Beitrag beschrieben hast, wie du das alles managen musst.
Weiter so. :)

Schlaflose Mutti
Gast
Schlaflose Mutti

Da hast du so wahre Worte geschrieben.. Der Wert eines Menschen hängt nicht von den Finanzen ab :) Ich ziehe den Hut vor dir! Du machst das super!!

Liebe Grüße
Nicole

Liv
Gast
Liv

Ich habe letztens gedacht, ich hätte dich (ich hoffe ein DU ist okay) an mir vorbeifahren sehen und bin dir dann nachgerannt, weil du vor einem Geschäft angehalten hast. Die Frau wusste nicht wer du bist, wollte aber du sein, als ich erzählt habe wer du bist. Später ist mir aufgefallen, dass ich in Berlin bin und nicht in Konstanz! Da hab ich mich ein bisschen geschämt, würde aber sagen, ich würde dir wieder nachlaufen um dir ein Kompliment zu deinem Blog und deinem Twitteraccount zu machen :) Schön, dass es dich gibt! Herzliche Grüße von einer 22jährigen, sehr verpeilten… Weiterlesen »

meikeike
Gast
meikeike

Hello, das hat jetzt nicht direkt mit dem Artikel zu tun, sondern mit etwas, was ich bei Dir auf allen Kanälen lese. Vorab: Ich verfolge Deine tweets und Deinen Blog regelmäßig, und das oft, um Mut zu tanken, denn ich bin selbst allein mit zwei Kindern (5 und 2) und berufstätig, weil der Vater genau das und auch jede weitere Verwantwortung verweigert. Deine Einstellung beeindruckt und inspiriert mich sehr oft. Trotzdem bin ich auch wieder erschrocken über Deine negative Einstellung zu den freien Tagen Deiner Kinder. Versteh mich nicht falsch – ich weiß, wie das ist, 24 Stunden verantwortlich zu… Weiterlesen »

Alexj
Gast
Alexj

Das mit dem Zeitmanagement kenn ich nur zu gut (Teilzeitarbeit mit 35Stunden die Woche und gewissen Freizeitaktivitäten des Kindes usw.). Bei uns ist es zwar etwas anders. Ich sage immer: Alleinerziehend mit Ehemann und zwei Pflegebedürftigen Großeltern. Ich bin immer ganz froh, wenn meiner (8) mal einen ganzen Samstag oder ein paar Stunden bei seien Freunden ist. Dann hab ich endlich mal Zeit für mich. Das Geldproblem kann ich nicht beurteilen, da es uns in diesem Punkt sehr gut geht, aber wir leben auch nach dem Motto: Das Geld allein nicht glücklich macht und es egal ist, wieviel jemand besitzt… Weiterlesen »