Die Verpuppung zur Oma – ich werde jetzt grau

Jetzt sieht es nicht mehr aus, als wäre es Nachlässigkeit, jetzt ist es ein Statement. 5 Zentimeter, das ist kein Ansatz, das ist Absicht. Ich färbe meine Haare nicht mehr und ich werde grau.

Schwarzgrauweiß, nicht grau. Ich bin gescheckt, und ich weiß nicht, ob ich das schön finde, wohl eher nicht, aber das bin jetzt ich. Vielleicht gewöhne ich mich besser daran. Ein bisschen bin ich auch neugierig, wie es aussehen wird, wenn’s fertig ist, wenn kein bisschen Farbe mehr übrig ist, und nur noch ich zu sehen sein werde – eine Frau im ganz offensichtlich nicht mehr gebärfähigen Alter, die beschlossen hat, sich noch besser kennenzulernen.

Ganz freiwillig war das nicht: Dass Haarefärben potentiell gesundheitsschädlich ist, war mir theoretisch bewusst. Aber erst, als bei mir eine unheilbare Autoimmunerkrankung festgestellt wurde, habe ich das Übertünchen der weißen und grauen Haare infrage gestellt. Will ich 5 Jahre kürzer leben, um jünger auszusehen? Natürlich nicht. Und wer mich mit grauen Haaren nicht attraktiv oder interessant findet, wird das mit gefärbten Haaren auch nicht tun.

graue Haare
100% ungeschminkt- kein Mascara, kein Filter, alles echt.

Nicht Fisch, nicht Fleisch

Die Frage ist ja eher: Wie sehe ich mich? Und das war bisher eben nicht als grauhaarige Frau. Ich gewöhne mich gerade um, denn den Realitäten ins Auge zu sehen ist eigentlich nie verkehrt. Auch wenn ich wünschte es ginge schneller, diese Übergangzseit, wo man nicht Fisch und nicht Fleisch ist, nicht grau und nicht gefärbt, die ist schwierig. Fast wie damals die frühe Pubertät, als kleine Hügelchen rund um die Brustwarze wuchsen, die aber keine Brust waren, sondern eher das Zeichen eines Verpuppungssstadiums.

Und wie sehen mich die Anderen? Sehen sie mich überhaupt? Ich kann von mir sagen, dass ich jeweils höchst irritiert war, wenn Frauen Mitte 50 ihre Haare nicht mehr färbten, und ich das nie als Verbesserung der Optik empfand. Möglicherweise ist das aber auch gar nicht der Punkt. Es ist eine Art Stinkefinger, den die Frau den Erwartungen zeigt. Sie färbt nicht mehr, sie sagt „Deal with it!“, und bevor sie das tun kann, muss sie selbst sicher sein, dass sie damit umgehen kann. Das bin ich jetzt.

Rasieren, färben, trimmen – am Ende alles Mode?

Und wäre da nicht diese Erkrankung, dann würde ich wahrscheinlich immer noch weiter färben. Eigentlich kann ich froh sein, dass sie mich zwingt, aufs Wesentliche zu achten. Aber nur daran kann es nicht liegen, denn ich habe mir auch seit Wochen die Beine nicht mehr rasiert, und das hat ja nun wirklich keinen Einfluss auf die Gesundheit. Das ist relativ gewöhnungsbedürftig, jedenfalls vom Anblick her, aber da ich bis ich 18 war eh meine Beine nie rasierte, weil man das damals einfach nicht tat als Frau, im Grunde auch nur ein Stückchen „Back to the roots“. Und wenn’s wieder warm wird, dann behalte ich mir vor, auch wieder zum Rasierer zu greifen.

Too much information? Nun, dann habe ich noch mehr. Die Achselhaare rasiere ich weiterhin regelmäßig, die Intimzone nur am Rand, weil ich das Gewuchere im Badeanzug nicht mag. Aber getrimmt wird nicht mehr, warum auch? Ich mochte als junge Frau meine Intimbehaarung gerne, aber das war vor der Zeit, in der Frauen möglichst haarlos sein sollten – damals war es ein Zeichen von sexueller Attraktivität, Achsel- und auch Schamhaare zu haben, man mag es heute kaum noch glauben. Am Ende ist auch all dies einfach nur Mode. Und da ich Mode liebe, kann ich es halten, wie ich will – es muss nur zu mir passen.

Ich möchte meine Mutter grüßen

Die grauen, oder grauschwarzweißen Haare, werden zu mir passen, das sagt jedenfalls meine Mutter, und die muss es wissen. Denn als ich 17 war und sie 45, da sagte ich ihr, sie solle doch lieber mit dem Haarefärben aufhören, das graue Haar sei viel schöner bei ihr. Sie lachte meine Anregung weg, aber ein paar Jahre später trugt sie sich dann doch Grauschwarzweiß. Heute ist es meine große Tochter, die findet, Grau würde mir gut stehen. Und natürlich hat sie Recht, genauso wie ich damals. Ich kann es nur noch nicht sehen.

Nunja, ich verpuppe mich jetzt. Und dann werde ich eben eine wunderschöne Oma.

8
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
7 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
8 Kommentatoren
geschichtenundmeerBaumfeeMelanieChrisAnke J. Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Magda
Gast
Magda

😊 Das mit dem Färben war nie meins, aber ich hab auch so ein früher mal rotes Schäferhundblond (wie meine Tochter sagt), da werde ich wohl ganz unbemerkt grau wie damals meine Oma. Ich kann sie jetzt mit Anfang der 40er noch zählen, die grauen Borsten, in den Brauen sind mehr weiße. Die zupfe ich auch und den „Damenbart“ je nach Laune eher unregelmäßig. Rasieren weglassen übe ich noch, ob ich es wohl schaffe, vorm nächsten Schwimmbadbesuch NUR die Leisten zu entborsten und die Beine zu lassen? Die Achseln rasiere ich, das ist für mich selbst. Witzig, ich kenne mich… Weiterlesen »

Anke J.
Gast
Anke J.

Im Schwimmbad sieht man alle möglichen Körper: dick, dünn, fett, klapperig, faltig, glatt, gepierct, tätowiert usw. aber nie, nie, nie auch nur eine einzige haarige Frau. Ich bin immer die einzige und lass mir das auch nicht nehmen. Sollen sie doch doof kucken oder eben wegkucken.
Jeder Mensch hat nur einen Körper und den darf er/sie/x so tragen, wie er/sie/x will.

Annette Kölln
Gast
Annette Kölln

Liebe Christine!
Ich finde das toll! Du wirst bestimmt ein wunderschöner, silber-grauer Schmetterling!

So richtig gefärbt habe ich nie, immer nur getönt – irgendwann hatte ich keine Lust mehr auf die Sauerrei im Bad und hab mein Haar einfach so gelassen. Inzwischen habe ich recht breite, weiße Strähnen im dunklen Haar, hauptsächlich an den Schläfen. Ab und zu werde ich angesprochen, ob ich das extra so gefärbt hätte. Eigentlich bekomme ich nur positive Resonanz zu meinen „Silbersträhnen“.

Schöne Grüße!
Annette

p.s.: Ja, schädlich ist die Haarfärberei auf jeden Fall – mein Gynäkologe warnt z.B. vor Blasenkrebs…

Claudia Ehler
Gast
Claudia Ehler

Liebe Christine, wenn das Warten zu lange dauert, einfach beim nächsten Mal den Friseur / die Friseurin zu einem Kurzhaarschnitt überreden ;-) Ansonsten: weiter so und durchhalten!

Chris
Gast
Chris

Mache das jede, wie sie möchte . Farben oder nicht färben. Oma ist man,wenn man Enkel hat.
Wichtiger sind Gesundheit, emotionales Wohlbefinden und die Einstellung zum Leben!
Manchmal war die damals 96jahrige Urgroßmutter im Kopf jünger als ihre Enkelinnen in den 30igern…..

Melanie
Gast
Melanie

Das wird schön, ich bin ganz der Meinung Ihrer Tochter! Bei mir ging es mit 18 mit ersten weißen Haaren im ehemals fast schwarzen Schopf schon los, und ich habe nie gefärbt – anfangs, weil ich als Studentin kein Geld dafür hatte, und später wäre mir der Übergang zu kraß gewesen. Jetzt mit Anfang 40 bin ich fast so hellgrau wie meine knapp 80jährige Mutter und freue mich, daß ich seit einiger Zeit Farben tragen kann, die ich immer schön fand, die mir aber erst jetzt an mir gefallen. Natürlich bin ich mit 35 trotz glattem Gesicht für die Oma… Weiterlesen »

Baumfee
Gast
Baumfee

Das sieht doch schön aus, so wie es jetzt ist.

geschichtenundmeer
Gast
geschichtenundmeer

Ich habe auch aufgehört. Vor einem Jahr hätte ich nachfärben müssen und habe mich be dem Gedanken „och nö, muss nicht sein“ ertappt. Spart Zeit und Geld, und ich mag meine grauen Strähnen, weil sie meine Augen dunkler wirken lassen. Ich bin 54, das darf man ruhig sehen.