Das Alleinerziehenden-Camp. Eine Persiflage auf IBES.

Wir befinden uns in der RTL Sendezentrale. In einem Meetingraum sitzen die besten kreativen Köpfe des Fernsehsenders. Espressoduft liegt in der Luft, ein Beamer surrt leise. Der Programmdirektor mit silbrigen Schläfen richtet das Wort an die anwesenden Drehbuchautoren und den Marketingchef.

Programmdirektor: „Wie Sie alle wissen, meine Herren, droht unser Format `Dschungelcamp´ in die Bedeutungslosigkeit abzurutschen. Seit 2011 stagnieren die Zuschauerzahlen bei 7-8 Millionen. Eine fatale Enwicklung. Wir müssen uns etwas Neues ausdenken. Einen richtigen Schocker!“

Marketingchef: „Absolut. Das sehe ich genauso wie Herr Programmdirektor. Wir brauchen Innovationen, zündende Ideen, müssen neue Zielgruppen erschließen! Was haben Sie uns denn für Ideen mitgebracht?“

Kreativer 1: „Hmmm. Also…..“

Kreativer 2: „Könnte uns Frau Becker nicht noch einen Espresso bringen?“

Programmdirektor, eine Taste auf dem Tischtelefon drückend: „Frau Becker, 8 Espressi, bitte! Und für jeden einen Mate-Drink, ja?“

Kurz darauf betritt die Sekretärin den Konferenzraum, ein Tablett mit Espressi und Mate-Drinks balancierend. Sie wirft einen prüfenden Blick in die Runde, sieht dabei aus den Augenwinkeln die an die Wand gebeamte Präsentation zur dramatischen Lage des`Dschungelcamps´, und denkt beim Abstellen des Tabletts auf dem Glastisch kurz nach. Beim Rausgehen wirft sie eine Bemerkung in den Raum.

Frau Becker: „Meine Schwester ist alleinerziehend mit 3 Kindern. Das ist das härteste, was es gibt. Machen Sie doch mal ein Alleinerziehenden-Camp! Sowas, wo Promis sich im Haushalt der Alleinerziehenden bewähren müssen. Mit echten Mutproben, dafür brauchen Sie Nerven wie Stahl!“

Die Tür schließt sich sanft hinter Frau Becker. Am Konferenztisch herrscht Stille. Dann sprechen auf einmal alle Drehbuchautoren gleichzeitig.

 © macrovector - Fotolia
© macrovector – Fotolia

Kreativer 1: „Das ist genial!“

Kreativer 2: „Die Idee hätte von mir sein können! Wir schicken die Alleinerziehenden in den Urlaub und lassen die Promis ihren Job machen, oder?“

Kreativer 3: „Genau das hätte ich vorschlagen wollen. Das ist der Hammer.“

Kreative 4, 5 und 6 sind hellauf begeistert. „Suuuper! Da können wir dem Zuschauer richtig etwas bieten: Schlafentzug für die Promis, Einkaufen gehen mit Kindern und knapper Kasse, ständige Rufbereitschaft, und wenn wir richtig Glück haben, bekommt noch eine Familie Magen-Darm und der Promi darf kotzende Kinder übers Klo halten, Bettwäsche wechseln und wird noch selbst krank. Oder jemand bringt die Läuse mit aus der Kita. Und dann noch die ganzen Termine, das Gehetze zwischen Arbeit und Kindern, Hausaufgaben, Elternsprechtag, der Haushalt, keine ruhige Minute, die lassen wir nicht einmal auf dem Klo allein – wir könnten Wetten anbieten, wer wie lange durchhält!“

Programmdirektor: „Ich weiß nicht. Wen sollen wir denn da einladen? Und in welche Familien? Wie stellen Sie sich das vor?“

Kreativer 2 (springt auf und sprudelt): „Dieser Däne, wie heißt er noch, der immer alles besser weiß?“

Marketingchef: „Japser Juhl? Der mit den Büchern?“

Kreativer 6: „Juul, der heißt Jesper Juul. Brilliant. Den schicken wir zu der Bloggerin, die ihre drei Kinder alleine großzieht und noch ihre schwer kranken Eltern pflegt. Mama motzt heißt die. Wo ist nochmal die Liste mit den Bloggerinnen, die wir mal im Trash-TV vorstellen wollten? Äh, ich meine, auf deren schwere Situation im Alltag wir im Reportageformat aufmerksam machen wollten?“

Programmdirektor, Knopf am Telefon drückend: „Frau Becker, ich brauche die Liste mit den Bloggern – die für das Format `Im Stich gelassen und kurz vor dem Kollaps´, Sie wissen schon. Drucken Sie uns das mal eben aus?“

Nachdem Sekretärin Becker die Ausdrucke an alle Anwesenden verteilt hat, herrscht eitle Geschäftsamkeit. Die Herren beugen sich über ihre Zettel und brainstormen.

Kreativer 4: „Lasst uns auch noch diese Frau mit den altmodischen Ansichten, die immer für AT Kearney 361 Grad schreibt, ins Boot holen. Die polarisiert so schön. Wenn die bei einer alleinerziehenden Familie richtig scheitert, bringt das ordentlich Quote. Wo schicken wir die hin, Leute?“

Marketingchef: „Sie meinen Birgit Kelle? Ja. DAS ist gut. Die will ich in dem Format sehen. Die Leute werden es lieben! Oder Eva Herrmann? Die wäre auch gut!“

Kreativer 5: „Lieber die Kelle. Die ist mehr in den Medien präsent. Die schicken wir zu Mama arbeitet, da kann sie zeigen, was sie drauf hat. Wie viele Promis und Familien brauchen wir denn? Oder wollen wir mehrere Promis in eine Familie schicken, und die werden dann rausgewählt?“

Kreativer 3: „Nee, dann wird’s da zu voll. Da wird die Rechtsabteilung uns kein grünes Licht geben. Es ist ja nur interessant, wenn die Besserwisser sich im Alltag bewähren müssen. Wir können nicht alle in ein Camp schicken. Aber als Namen für das Sendungsformat würde ich trotzdem beim Camp bleiben, das ist griffig, die Zuschauer haben Gefallen daran gefunden.“

Kreativer 1: „Nennen wir es doch `Das Alleinerziehenden-Camp. Ich bin ein Experte, holt mich hier raus´!“

Kreative 2, 4 und 6 nicken. „Wahnsinn, das wird gut, richtig gut!“, ruft Kreativer 2.

Kreativer 4 grübelt: „Gut, ich würde sagen, wir suchen fürs erste 8 Experten und 8 Alleinerziehende. Das wird dann unsere erste Staffel. Zwei haben wir. Wer kommt noch infrage als Promi, der sich in die Höhle des Löwen wagt? Vorschläge?“

Kreativer 2: „Was ist mit dem Kinderarzt, Renz-Pluster? Oder ist der zu sympathisch?“

Marketingchef: „Och, das schadet nix – Sie meinen Herbert Renz-Polster. Den Juul mögen die Leute doch auch. Jedenfalls viele. Doch, ja. Den könnten wir zu Alexandra Widmer, der Ärztin, die den starkundalleinerziehend Blog betreibt, schicken. Das passt wie Faust aufs Auge!“

Kreativer 3: „Zu dumm, dass Meike Büttner nicht mehr bloggt. Die war immer besonders direkt. Wisst Ihr, die mit dem Mutterseelenalleinerziehend Blog, für den sie gerade eine Nachfolgerin gesucht hat?“

Kreativer 5: „Ja, die wäre gut gewesen. Aber wir sollten auch einen Mann dabei haben, einen alleinerziehenden Vater. Schließlich ist ja einer von 10 Alleinerziehenden ein Mann! Ich denke gerade an Jörg von alleinerziehender Papa, der hat sogar eine behinderte Tochter. Das muss so ein Promi erstmal wuppen!“

Kreativer 6, sich die Hände reibend: „Fein. Fragen wir den Jörg an. Und paaren ihn mit unserer Familienministerin Schwesig. Die kann da ordentlich Punkte bei den Wählern machen, wenn sie sich gut anstellt.“

Mit heißen Ohren und voller Elan werfen die Männer nun Ideen in den Raum. Als sie spät abends, lange nachdem die Sekretärin gegangen ist, den Konferenzraum verlassen, sind sie sehr zufrieden mit sich und ihrem Ideenreichtum. Und sich gewiss: dieses neue Format wird der Knüller. Der Programmdirektor stellt den Beteiligten eine Gehaltserhöhung in Aussicht. Und Frau Becker kauft er einen Blumenstrauß bei Aldi. Sie ist halt eine Perle.

28
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
21 Kommentar Themen
7 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
26 Kommentatoren
GabriellaVeraIsabel FalconerAnitaMama arbeitet Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Herzchaosmama
Gast
Herzchaosmama

Klasse Idee!

Familienbetrieb
Gast
Familienbetrieb

Sehr gute Idee! Das bringt Quote. Auf dem Rücken der Kinder zwar, aber ein bisschen Verlust ist immer.

Manfred Spitzer könnte man auch noch irgendwohin schicken, damit er den Kindern etwas von ‚Digitaler Demenz‘ beibringt.

Anita
Gast
Anita

Man kann den Spitzer ja nicht wirklich Kindern zumuten…

Aber da er ja auch gegen ADHS und Ritalin meckert und mit seiner „Bildung“ eine „Fach“kraft ist, ob der mit meinem Haushalt klar käme?

Silke
Gast
Silke

Gleich so weg an RTL und nach Sendetermin fragen ;-)

Simone von KiKo KinderKonzepte
Gast
Simone von KiKo KinderKonzepte

GENIAL!!!!! Ich schick das mal meinem RTL-Kontakt! :-)

Chrissi
Gast
Chrissi

Richtig tolle Idee. Und sehr schön plastisch dargestellt. Man glaubt, dabei zu sitzen :-)

Katarina
Gast
Katarina

Ich schlage als Promi noch den Fuzzi der „Wieso unsere Kinder Tyrannen werden“ vor. Der denkt ja auch er ist ein Experte. Oh und die Trulla von „Jedes Kind kann schlafen lernen!“.

minnies
Gast
minnies

Oh nein, die Trulla kann man nicht wirklich auf Kinder loslassen wollen. Die müssen dann weinen und niemand tröstet.

Cousine Claudia
Gast
Cousine Claudia

Wie lustig! Ich mag diesen Sarkasmus. Und genau so könnte es doch auch sein, stell ich mir zumindest vor.

goldammer
Gast
goldammer

Großartige Idee! Man könnte auch noch „Challenges“ einbauen, bei der man goldene Schnuller gewinnen kann (wenn man zwanzig goldene Schnuller hat, darf man für zwei Stunden mit einem Glas Wein ungestört in die Badewanne). Aus gegebenem Anlass hätte ich folgenden Vorschlag: Einem zweijährigen Kind Fingerhandschuhe anziehen. Die Startposition ist so: Man hockt dem Winterwetter angemessen angezogen auf dem Boden im zu engen Flur und hat es bereits geschafft, die vier- und achtjährigen Geschwisterkinder vollständig anzuziehen (ebenfalls dem vorherrschenden Winterwetter angemessen). Nur dem Zweijährigen fehlen noch die Handschuhe an den zehn kleinen Zappelfingern. Es ist 8:20, die Große muss genau jetzt… Weiterlesen »

Susanne
Gast
Susanne

Heul! Wieso gehen überall die Kinder zu vernünftigen Zeiten zur Schule, nur hier nicht! 8.20! Da sind wir schon 30 Minuten zu spät! Akuter Neidanfall. Hat mich aber nicht am Lachen gehindert.

Caro
Gast
Caro

Hab den Neidanfall auch gehabt. Aber mein Kind (9 J.) muss 6.25 aus dem Haus gehen… Wir wären da quasi schon 2 Stunden zu spät…. :-(
Aber sehr schön dargestellt. Man könnte noch ergänzen, dass ein Kind wieder rein kommt, und doch noch mal pullern muss… wobei man die Wahl hat, ob es sich jetzt wieder die ganze Winterklamottage auszieht oder man erlaubt, mit Schuhen (Schneematsch und Salz!!) durch das Haus zu traben…

Simone
Gast
Simone

Hahahaha… Christine du bist einfach genial!

Uschi aus Aachen
Gast
Uschi aus Aachen

Ganz großartig!

Corinne
Gast
Corinne

Sehr schön! Meine Lieblingspassage ist Frau Becker, die sonst nur den Kaffee bringt & die zündende Idee liefert :-)

Lehrerin
Gast
Lehrerin

Toll geschrieben. Aber das Ende (..Blumenstrauss für die Perle von Aldi..) ist so realistisch und Klasse, das es fast wehtut!

Friederike
Gast
Friederike

Super!! Herzhaft lachende Grüße!!

Lisa
Gast
Lisa

Goldammer, ich hatte grad einen Lachflash nach dem naechsten…. Soo genial… Mein Mann schaut mich immer noch etwas entgeistert an, ich gluckse wohl immer noch….. Danke ich konnte jede Zeile „fuehlen“

Jessika
Gast
Jessika

Herrlich! Du hast Katja Saalfrank vergessen. Die pädagogische Seite des ganzen muss doch sauber kontrolliert sein. *tränenlachendab

VetMami
Gast
VetMami

der text/die idee ist der kracher und der kommentar von goldammer ist das sahnehäubchen. habe sehr gelacht!!!

Rona
Gast
Rona

vielen Dank für diese geniale Idee!!! Ich habe sooo gelacht. Und wie schon bei Facebook gepostet: der Hüther fehlt, der ja immer so klug über ADHS-Kinder schreibt und forscht. Der muss dringend in die empirische Forschung mit zwei ADHS-Jungs ohne Ritalin und dem Standard-Schulalltagsprogramm. Ich bin gespannt, was er mit seiner verrauchten Stimme nach zwei Wochen von sich gibt.

Die E.
Gast
Die E.

Das ging ja schnell! Bei RTL 2 gibt es jetzt tatsächlich ne Dokusoap über Alleinerziehende. Kein Witz:
http://www.rtl2.de/sendung/alleinerziehend-ein-24-stunden-job

Isabel Falconer
Gast
Isabel Falconer

Die Idee ist klasse und schön, dass der Programmdirektor auch an Frau Becker denkt!

Vera
Gast
Vera

Da Manuela Schwesig ja heute zur Ministerpräsidentin gewählt wurde, würde ich als Nachrückerin Andrea Nahles vorschlagen, damit sie auch mal mit ihrer arbeitsmarkt-politischen Realität konfrontiert wird.

Gabriella
Gast
Gabriella

Da ich noch relativ neu bin als Leserin diese Blogs, ein „Ich-schmeiss-mich-weg“ mit über zwei Jahren Verzug! Remo „Wechselmodell“ Largo könnte vielleicht auch noch rein passen.
Herzlichst
Gabriella