Jetzt neu: Eltern-Monopoly!

Dass da noch keiner drauf gekommen ist – der Welt fehlt ein Eltern-Monopoly, das würde sich verkaufen wie warme Semmeln. Eine Marktlücke!

(Ich müsste mir das noch eben patentieren lassen, um reich zu werden. Aber dann fiele das Verbloggen aus. Völlig indiskutabel also.)

Es gibt ja alles mögliche: Star-Wars Monopoly, Monopoly für alle größeren und kleineren Städte, Pokémon Monopoly, The Walking Dead Monopoly, sogar ein FC Bayern Monopoly. Das ist kein Scherz, die kann man wirklich alle käuflich erwerben! Da liegt es doch eigentlich nahe, auch für die Zielgruppe der Eltern endlich das passende Spiel auf den Markt zu bringen.

Monopoly

Und so sieht das Eltern-Monopoly aus:

Spielfiguren = Buggy, Bobby Car, Long Board, Laufrad, Dreirad, etc.

Häuser/Hotels = Allerlei Spielhäuser in mini (Playmobil Ritterburg, Märchenschloss, Lego Krankenhaus, Feuerwehrstation, Puppenhaus, etc.)

LOS = Freizeit und Kindergeldauszahlung. Achtung: Wer direkt auf „Freizeit“ landet, muss 100 € berappen!

Frei Parken = 1 Stunde herumsitzen, während das Kind Ergotherapie macht, beim Karate ist, Ballettstunde hat oder seine Schnürsenkel alleine bindet

Gehe ins Gefängnis = Kinderarztpraxis. Du wirst nach dieser Übergangsstation für ein paar Tage zuhause mit Kind eingesperrt

Gefängnis = Krankes Kind. Du bist ans Haus gefesselt und darfst erst raus, wenn du die Krankheit abgesessen hast. Alternativ sitzt du ein, bis du einen Pasch gewürfelt hast (Spontangesundung)

Monopoly EreigniskarteEreigniskarten (exemplarisch)

„Dein Kind ist in der Kita vom Klettergerüst gefallen. Gehe direkt zum Kinderarzt und von dort zu ‚Krankes Kind‘. Gehe nicht über ‚Freizeit‘.“

„Ihr veranstaltet einen privaten Straßenflohmarkt. Ziehe 85 € ein.“

Gemeinschaftskarten (exemplarisch)

„Du musst am Waffelstand der Kita helfen. Kaufe Zutaten für 20 € und nimm dir etwas Zeit (1 x aussetzen).“

„Du hast dich zum Elternvertreter in der Krippe/Kita/Schule wählen lassen. Dafür erhältst du einen Blumenstrauß und Pralinen.“

Monopoly AnsichtStraßennamen (exemplarisch)

Turmstraße und Badstraße (lila, billig): Hinterhofgasse, Bolzplatz-Areal

Goethe-, Schiller- und Lessingstraße (gelb): Krachmacherstraße, Bullerbügasse, Pippi-Langstrumpf-Weg

Schlossallee und Parkstraße (blau, teuer): Familiengerichtsgasse, Standesamtallee

Bahnhöfe = Kindergeburtstage. Du bzw. dein Kind erhältst Geschenke von den Mitspielern (Gutscheine, jeweils im Wert von 10 €). Je mehr Kindergeburtstage du bei dir versammelst, desto mehr Geschenke stehen dir zu.

Einkommenssteuer/Zusatzsteuerfelder = bleiben, werden aber deutlich häufiger auf dem Spielfeld verteilt als bei den anderen Monopoly Editionen. Ergänzt mit KfZ-Steuer für die Familienkutsche und der Nebenkostennachzahlung.

Spielziel:

Ganz simpel. Wer nach 3 Runden noch Geld hat, hat gewonnen.

Bloggerin, Autorin, Texterin und alleinerziehende Mutter von 3en. Print und Online. Spezialisiert auf Kinderbücher, Vereinbarkeit von Familie & Beruf, Familienthemen.

12 KOMMENTARE

  1. Großartig! Auch in der Alleinerziehenden-Erweiterung erhältlich: noch mehr Einkommensteuer-Felder, noch weniger Einnahmequellen, mit Zusatzfeld „Vereinbarkeits-Falle“ und als Joker der Wochenend-Vater mit schwankendem Unterhalt. Könnte man eigentlich gleich mit dem guten alten Therapie-Spiel verknüpfen…

    • Ich bin ein Fan dieser Idee – vor allem die Alleinerziehenden-Erweiterung gefällt mir…
      Da diese Geschäftsidee sich auch rentieren soll, steuere ich die Selbstständigen-Erweiterung bei: durch Karteziehen entscheidet sich, ob der Kunde pünktlich zahlt oder nicht, die Abgaben sind variabel, je nachdem, ob die von der Finanz dir glauben, dass du auch mal einen schlechten Monat haben kannst oder nicht. und so weiter.

      :-)

  2. Nach drei Runden noch Geld? Nix da, mit Kindern spielst Du mindestens 18 Runden! Mir wird gerade wieder klar, warum ich dieses Spiel noch nie mochte ;)

  3. Da der Pasch wahrscheinlicher ist als die „Spontangesundung“ spiele ich gerne 3 Runden mit. Aber dann muss ich die Kleine vom Flöten abholen… ;)
    Tolle Idee, und was sagt Ravensburger dazu?

  4. haha, das wäre wirklich lustig! leider liegen die lizenzen von monopoly bei parker + hasbro (einer hat die europäische, der andere die amerikanische). all diese anderen lustigen monopoly-abkömmlinge, die du aufgezählt hast, sind entweder von parker oder hasbro selbst, oder von einem unternehmen, das es sich leisten kann, denen lizenzgebühren zu zahlen ;)
    du kannst ja mal anfragen, vielleicht finden sie deine idee gut und machen sowas?
    ansonsten: sollte dir mal ein elternspiel einfallen, das nicht gerade auf einer so starken marke wie monopoly aufsetzt, kannst du es gerne uns vorstellen! Wir machen brettspiele zu nischenthemen. hauptsächlich werbe- und schulungsspiele für unternehmen, wir haben aber auch ein eigenes kleines verlagsprogramm, und so ein elternspiel ließe sich definitiv gut in der kommunikation einsetzen. und jetzt… laut gedacht: vielleicht als crowdsourcing-projekt? jeder kann sich einbringen, oder zumindest kartentexte beisteuern? haben wir schon mal gemacht mit einem brettspiel zum thema social media, hier: http://startspiel.spieltz.de/. war sauviel arbeit. kam aber sehr gut an.

  5. Ha ha ha, das ist soooo cool. Danke. Genialer Artikel, sehr schön geschrieben und die Idee wäre wirklich was fürs Patentamt :D Es kämen dann bestimmt noch Abgaben für Funktionentaschenrechner, Skilager, Jugendherberge, Schüleraustausch, Mamataxi ….hinzu, wenn man ein paar Runden weiter ist.

  6. Haha, wie genial! ? Kennst du eigentlich „my monopoly“? Dabei erstellt man sich eigene Ereigniskarten, benennt die Straßen wie man möchte und macht eigene Bilder für alles. Lässt sich aber auch als normale Monopoly-Version spielen und ist ein offizielles Monopoly-Spiel. Mit ein bisschen Glück bekommst du es noch bei Karstadt für 10€, bei uns liegt es da schon seit Monaten. Ich werde bestimmt ein paar Ereignisse für mein Spiel übernehmen. ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here