Von der Serviette aufs Amulett – Kinderkunst

Über twitter, per Direktnachricht, kam vor etwa 2 Monaten die Anfrage einer gewissen Juliane Uhl, ob sie mich mal anrufen könne. Klar, schrieb ich ihr zurück und wie sie mich erreichen kann. Ich war neugierig (jaja, so bin ich ;)), und als kurz darauf mein Telefon klingelte, kam Juliane direkt zur Sache: Sie hatte in meinem Blog eine Kinderzeichnung gesehen und interessierte sich für die Nutzungsrechte.

Was sie denn damit machen wolle, erkundigte ich mich – auf Kaffeetassen drucken, T-Shirts oder sonstiges? Nein, der Plan war ein ganz anderer: eine Vorlage für ein Amulett sollte die Zeichnung werden. Das fand ich interessant, und versprach, die Sache mit meiner Tochter, die ja nun schon fast 12 Jahre alt ist und Urheberin der Zeichnung, zu besprechen.

Kunst ist die große Liebe meiner ältesten Tochter: Sie besucht den Kunstzweig eines hiesigen Gymnasiums, und ich halte sie für wirklich talentiert. Bereits als 2-jährige malte sie ausdrucksstarke erkennbare Bilder, und was sie heutzutage auf ihrer Staffelei auf Leinwand oder in der Schule erschafft, lässt mich immer wieder in Ehrfurcht erstaunen.

Das Bild, für das Juliane Uhl sich interessierte, hatte Pippilotta gemalt, als sie 5 Jahre alt war und ihr in einem Restaurant die Zeit lang wurde, bis das Essen kam. Es ist eine Serviettenkritzelei, aber eine richtig schöne. Sie zeigt mich mit dem Baby im Bauch (man beachte: detailgegreu kopfüber!) und eine in Vorfreude auf das Geschwisterchen glücklich in die Zukunft sehende Familie.

Sonst gehöre ich nicht zu den Menschen, die mehr Dinge als nötig aufbewahren, aber diese Zeichnung hat es in mein Schatzästlein der Erinnerungsstücke geschafft, weil sie so anrührend ist. Ich fand die Idee schön, sie nicht nur im privaten Kämmerlein zu zeigen, sondern quasi als Kunstwerk zugänglich zu machen, und meine Tochter (die einen eigenen Willen hat und von mir nicht manipuliert wird), sah das auch so. Sie hatte sogar die gute Idee, Juliane zu fragen, ob sie denn so ein Amulett quasi als Belohnung für die Abgabe der Nutzungsrechte erhalten könne; ich mailte ein bisschen hin und her, und so kamen wir überein, dass Pippilotta für ihr erstes „verkauftes“ Kunstwerk ihr eigenes „Kramulett“ (so heißt das Amulett) erhält.

Unser Amulett wird übrigens nicht in Serie gehen, sondern soll nur auf der Webseite der Macherinnenn als Inspiration dienen – denn die Geschäftsidee von Kramulett ist, dass Eltern ihre eigenen Vorlagen einschicken, damit ein ganz persönliches Kritzel-Amulett hergestellt werden kann. Eine schöne Geschenkidee, finde ich – und je nach Ausführung (Silber für 109 €, Gold für 189 €) durchaus etwas, was man sich von der Verwandtschaft zu einem besonderen Anlass wünschen kann.

Das Amulett ist vor einigen Tagen hier eingetroffen und ist wunderhübsch – von der Verpackung bis zur Ausführung des Schmuckstücks. Am allerschönsten sieht es aber aus, wenn es getragen wird, am von der Ostsee sonnengebräunten Hals meiner Tochter, finde ich.

Ist es nicht toll, was einem über einen Blog und twitter so alles passieren kann?!

 

Linktipp:

Webseite von kramulett mit Bestellmöglichkeit

Linktipp innerhalb des Blogs:

Artikel „Trisomie 21: Bluttest statt Fruchtwasseruntersuchung“, in dem die Kinderzeichnung ursprünglich erschien

5
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
SilkeMama arbeitetMaikeMiriam Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Miriam
Gast
Miriam

Wow, das sieht nicht nur wunderhübsch aus, es ist auch eine ganz tolle Idee!
Liebe Grüße,
Miriam

Maike
Gast
Maike

Das ist eine sehr schöne Geschichte! Tatsächlich ist es erstaunlich, was für Verbindungen über Twitter, bzw. generell über das Internet zustande kommen können… man verbindet sich je nach Interessen mit Gleichgesinnten, und bekommt plötzlich Feedback vom anderen Ende der Welt (mal ganz banal ausgedrückt ;-) – auch wenn die Erde rund ist und gar kein Ende hat), so ungefähr habe ich es auch erlebt, und das wäre im realen Leben gänzlich unmöglich gewesen.
Gleichzeitig ist es doch auch ganz toll für deine Tochter, auf diesem Weg Anerkennung für ihre ersten kleinen Kunstwerke zu bekommen, richtig klasse!

LG, Maike

Silke
Gast
Silke

Das ist wirklich eine tolle, kreative Idee. Vor allem hat das so etwas von moderner Kunst. Ist es eigentlich ja auch :D