Alleinerziehend, Armut, und Aldi: von den wahren Werten

Einst gab es viele Dinge, vor denen ich Angst hatte. Als ich keine Angst mehr hatte, war ich erwachsen – ich würde sagen, mit 30 Jahren. Später hatte ich nur noch Angst, meine Familie und meine Arbeit zu verlieren.

Beides ist eingetreten, und die Kombination dessen hat die Kinder und mich in die Armut geschickt, nicht sofort, denn 1 Jahr lang erhielt ich Arbeitslosengeld, aber mittelfristig eben doch. Das war keine Überraschung für mich – es steht in jeder Zeitung, dass Alleinerziehende zu den Gruppen mit dem höchsten Armutsrisiko gehören. Was mich jedoch überrascht, und zwar positiv, ist dass es weitaus schlimmeres gibt, als arm zu sein.

Als ich noch viel Geld verdiente, war eine meiner Befürchtungen, dass ich nur noch bei Aldi einkaufen kann, wenn wir zu viert von unter 2.000 € leben müssen. Dank sozialem Wohnungsbau, Kindergartenzuschüssen, Krankenversicherung über die Künstlersozialkasse, Sozialpass, Bildungspaket, und sparsamer Lebensführung kann ich es mir aber trotzdem noch leisten, ein ordentliches Essen mit Fleisch vom Metzger oder Fisch von Edeka zu kochen.

Mein kleines Auto kann ich mir weiterhin erlauben, das will ich nicht missen. Schuhe kaufen wir nun teilweise bei Aldi, und ich bin erstaunt über die gute Qualität – die Kinder bevorzugen die Aldi-Schuhe gegenüber Markenprodukten wie Adidas, weil sie eine bessere Passform haben. Dieses Jahr haben wir sogar einen Adventskranz von Aldi, der riesengroß und durchaus ansehnlich ist – 20 Euro hat er gekostet.

Ich kaufe nicht mehr die teure Milch von den glücklichen Kühen, wie ich das noch tat, als ich 7.000 € im Monat verdiente. Das tut mir Leid für die Kühe und die Milchbauern, aber bei den Milchmengen, die wir verbrauchen, läppert sich ein Unterschied von 50 Cent pro Liter Milch im Monat auf 35 € zusammen. Das ist die Hälfte dessen, was ich monatlich für Strom ausgebe.

Arm sein ist nicht schlimm. Rückblickend muss ich sagen, dass mich materielle Ängste daran gehindert haben, früher die Notbremse in meinem Leben zu ziehen. Ich hielt das für Vernunft, tatsächlich aber war es Feigheit. Das Leben hat mich nun, ohne mich zu fragen, in die Situation geschubst, zu erkennen, dass man sich vor Armut nicht fürchten muss, solange einem das Ausfüllen von Formularen und Ämtergänge nichts ausmachen.

Die Kinder lernen, dass es nicht selbstverständlich ist, einfach so Spielsachen, Kinderzeitschriften oder ein Eis gekauft zu bekommen, und überlegen gut, was sie sich zu Weihnachten oder zum Geburtstag wünschen. Dass wir immer genügend zu Essen und ein warmes Dach über dem Kopf haben werden, habe ich ihnen erklärt – solange sie weiterhin ihr Zuhause und ihre Freunde haben, macht ihnen unsere Geldknappheit nichts aus.

Dieses Jahr erhält jedes meiner Kinder von der AWO ein Weihnachtsgeschenk im Wert von 25 Euro, das es sich selbst aussuchen durfte. Vor zwei Jahren noch habe ich für diese Aktion gespendet, nun nehme ich gerne selbst Hilfe an. Geben und nehmen, so ist das Leben. Angst habe ich keine mehr. Und meine Überzeugungen werde ich aus Sorge um den Verlust materieller Güter auch nicht mehr aufgeben. Ein freier Geist zu sein ist unbezahlbar, und hoffentlich etwas, was ich meinen Kindern mitgeben kann.

Linktipps innerhalb des Blogs:

Arm, aber glücklich

Mama sucht Arbeit

Alleinerziehend: die Vorteile

32
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
16 Kommentar Themen
16 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
14 Kommentatoren
MamaSuchtJob2018Wünsch dir was. Blogparade: Lasst uns träumen!Mama arbeitetMichaela Albrechtteddybaerin1 Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Herzchaosmama
Gast
Herzchaosmama

Guter Artikel. Danke. Genau so denke ich auch Zitat: “ Dass wir immer genügend zu Essen und ein warmes Dach über dem Kopf haben werden, habe ich ihnen erklärt – solange sie weiterhin ihr Zuhause und ihre Freunde haben, macht ihnen unsere Geldknappheit nichts aus.“ (Obwohl uns sozialer Wohnungsbau, Kindergartenzuschüsse, Krankenversicherung über die Künstlersozialkasse, Sozialpass, Bildungspaket leider bei EU-Rente verwehrt wird.)

Miriam
Gast
Miriam

Liebe Mama arbeitet, ein sehr schöner Artikel und ich freue mich über deine Zuversicht und über deinen Mut und bin mir sicher, du tust alles damit du und deine Kinder glücklich seid! Ich muss trotzdem eine Sache gerade rücken. Du kommst aus einer guten Zeit und bist noch nicht allzu lange in dieser Situation. Dh du hast ein Auto, du hast Möbel, Elektorgeräte und die Winterjacke ist erst zwei Jahre alt. Diese Dinge haben viele Menschen nicht. Denk dir mal in drei vier Jahren. Wenn die Dinge, die man so hat, verschlissen sind, wenn deine Elektrogeräte so langsam den Geist… Weiterlesen »

Alexandra
Gast
Alexandra

Liebe Christine, mir ist bei Unternehmungen mit der Schulklasse meines Großen aufgefallen, dass die Kinder, die nur bei einem Elternteil aufwachsen und es finanziell nicht ganz so „gut“ haben wie ihre Schulfreunde, besonders verständnisvoll und erwachsen mit manchen Themen umgehen. Beispiel: Während eines gemeinsamen Ausfluges baten mich die Kinder, für die ich als Aufsichtsperson zuständig war, um kleine Andenken. Ich sollte ihnen diese spendieren. Sie quengelten schlimmer als Kleinkinder. Nur ein Mädchen meinte, es sei vollkommen unnötig und sowieso viel zu teuer. Sie wuchs mir so richtig ans Herz, weil sie sich in schwierigen Situationen für ihre Mitschüler einsetzte –… Weiterlesen »

Magnus
Gast
Magnus

Hallo Christine, als promovierter Akademiker hat man sich sicherlich einen anderen Werdegang ausgemalt. Vieles kann ich sehr gut verstehen. Bei den Punkten Milch und Fleisch sehe ich die Sache kritisch. Ich habe natürlich keine Ahnung, wieviel Fleisch es die Woche zum Mittagessen, aber es muss nicht täglich sein. Ich möchte jetzt nicht wie ein Aktivist daher kommen und militant dem Vegetarismus das Wort reden oder Studien zitieren. Aber es gibt auch allerhand gute und leckere Gerichte, die kein Fleisch benötigen. Zum Thema Milch habe ich eine zugegeben sehr eigene Ansicht. Man braucht keine 7000€ um Biomilch kaufen zu können und… Weiterlesen »

Nadja
Gast
Nadja

Guten Morgen Christine, das ist ein gelungener Artikel – und ich gebe Dir in allen Punkten Recht. Wenn ich mich mit anderen Menschen darüber unterhalte, warum ich trotz der Situation so zufrieden mit meinem Leben bin, kann ich aus tiefstem Herzen sagen, dass ich alles habe, was ich brauche. Wir werden satt, wir sind angezogen, wir haben ein Dach über dem Kopf, fließend Wasser, Heizung und Strom. Und natürlich viele liebe Menschen in meinem Leben. Wie sollte ich da nicht zufrieden sein? Und im Gegensatz zu Dir ist mir diese Situation ja schon sehr vertraut. Auch während meine Ehe hatten… Weiterlesen »

Windgefluester
Gast
Windgefluester

Ich mag Deine Art wie Du schreibst, werde jetzt öfters vorbeischauen und hab Dich gleich mal in meinen RSS feeder gepackt :). Bin zwar nicht alleinerziehend aber in vielen Dingen hast Du Recht. Die Zeiten mit wenig Geld kenne ich leider auch …. Ich denke da muss jeder (oder fast) mal durch.

Alles Gute für Dich und die Kinder und eine schöne Weihnachtszeit!
Grüsse aus Tennessee
Nicole

Christian
Gast
Christian

Hallo Christine,

ein toller Artikel zu rechten Zeit. Er macht mir Mut, da es uns gerade finanziel auch nicht so rosig geht. Aber Du hast Recht, solange wir ein Dach über den Kopf und etwas zu Essen haben… , geht es uns gut.

Es kommen auch wieder bessere Zeiten und wenn nicht, was bleibt uns, als das Beste daraus zu machen!

Liebe Grüße,

Christian

teddybaerin1
Gast
teddybaerin1

Hallo, kommt mir irgendwie bekannt vor. Nach meiner Babypause gab es meinen Beruf eigentlich nicht mehr oder besser es gab keine Stellungen mehr. Handwerksbuchbinderin. Mittlerweile wird es grotesk, da es keine Handelskammer für den Beruf als Auszubildende (35) in ganz Deutschland mehr gibt. Die Lösung für das Land: wir benennen den Beruf um, in Medientechnologin. Macht sich bestimmt toll in meiner nächsten Bewerbung. Meine Lösung hieß: ich fang nochmal neu an. Habe mein Abi gemacht, meinen BSc, meinen MSc und jetzt arbeite ich Teilzeit und promoviere. Nebenbei habe ich meine 2 Kinder aufgezogen. Mit Bafög, Wohn- und Kindergeld und Unterhalt.… Weiterlesen »

Siska
Gast
Siska

Oh nein, bitte kein Fleisch ! Den Kühen werden ihre Kälbchen weggerisschen, und vieles anderes schreckliches passiert, damit es Fleisch und Milch in Massen gibt. Autsch! Diese Ernährung verklebt den Körper und ist krebsfreundlich. Wenn, dann Bio – ganz wenig oder Tofuwürstchen. Mir tuts weh, zu lesen mit welcher Selbstverständlichkeit Leute die anderen Erdlinge auf vier Beinen als Nutzding ansehen und in sich reinstopfen, obwohl der kurze „Genuss“ und der umstrittene „Nutzen“ in keinem Verhältnis zu den Qualen und der Sauerei in der Natur steht. und .. so oft nur an die EIGENE Gesundheit, die EIGENEN Kinder denken.. es gibt… Weiterlesen »

ichpostenuraufhatr
Gast
ichpostenuraufhatr

„Arm sein ist nicht schlimm.“ Bruhahaha. Mit 2000 Euro im Monat zu viert.
Was für ein Lacher.

DU warst noch nie auf dem Arbeiter“strich“ – jeden morgen rumstehen um vielleicht mal einen Job für 50 Euro am tag zu kriegen.

Ein schönes Beispiel für die völlig verschobenen Ansprüche von Luxusfrauen.

S.Heitel
Gast
S.Heitel

Also ich war schon immer alleinerziehend drei Kinder (37,30, 19,Jahre alt) und ich hab fast immer gearbeitet, nie viel verdient um überhaupt was auf die Seite legen zu können. Seit einen Jahr wieder arbeitslos und vorher hab ich, obwohl ich den ganzen Tag gearbeitet habe noch ARGE II, also Hilfe zum Lebensunterahlt dazu bekommen. Heut muss ich mir nach allen Fixkosten überlegen wie ich das Restgeld in Höhe von so 150.-Euro für Pflegeprodokte, Essen, Kleidung und sonstiges einteile. Wünsche mir schon seit etlichen Jahren (auch in der Zeit als ich noch Arbeit hatte) einen richtigen Herd mit Backofen, ist aber… Weiterlesen »

S.Heitel
Gast
S.Heitel

Das kenn ich natürlich auch, aber hier sind die gebrauchten Sachen so teuer das man lieber noch einen zwanziger drauflegt und was neues hat. Das ist hier in Pforzheim nicht nur meine Meinung, sondern fast alle sagen das. Außer die dort Arbeiten. Wenn dan auch mal in der Zeitung drin steht Herd zu verschenken geht ohne Auto gar nix. Zudem bräuchte ich dann auf Abruf jemanden der mir hilft, den ich kann schon lang nimmer so wie ich will. Bin aber noch relativ jung. Habe erst letzte Woche nach über zwei Jahren mein Wohnzimmer fertig gekriegt, da durch eine Gerichtsvollzieherin… Weiterlesen »

Alexandra Klöckner
Gast
Alexandra Klöckner

Danke für den Tipp mit der Facebook-Gruppe, Christine! Habe Ende des letzten Monats vor dem Problem gestanden, dass ich viele Dinge loswerden musste und nicht wusste, wohin damit. Im Endeffekt landete das meiste bei der AWO. Auch wenn man nicht reich ist (wir sind es jedenfalls nicht), hat man schon mal Sachen, die man nicht mehr benötigt. Wenn diese dann noch gut und zu schade zum Wegwerfen sind, dann macht es – meiner Meinung nach – Sinn, sie zu spenden oder zu verschenken. Dass das jedoch schwierig werden könnte, hätte ich damals nicht gedacht und habe daher später zu diesem… Weiterlesen »

Michaela Albrecht
Gast
Michaela Albrecht

Hallo meine Liebe, im Thema bin ich total bei dir. Man kann auch mit Armut glücklich sein, weil die wirklich wichtigen Dinge im Leben umsonst gibt. Und ich finde es gut, wie du dein Leben meisterst und dabei noch gute Laune hast. So weit so gut. Und auch wenn ich dir wirklich nicht zu nahe treten will, finde ich diesen Artikel trotzdem irgendwie schräg. Der Optimismus ist mir ein Stück zu ostentativ. Zwischen den Zeilen sehe ich ein Ätschibätsch hervorlugen. Ein „Mir gehts WOHL gut, du Arsch!“ – mit verschränkten Armen und einem trotzigen Zug um dein Lächeln. Kannst ja… Weiterlesen »

trackback
Wünsch dir was. Blogparade: Lasst uns träumen!

[…] Alleinerziehend, Armut und Aldi – von den wahren Werten […]

MamaSuchtJob2018
Gast
MamaSuchtJob2018

Wenn man zwei Jahre nicht zum Friseur gehen konnte (wegen Geldknappheit), die Kinder einem sagen, man würde sich absichtlich nicht mehr schön machen, dann tut das sehr weh. Ja, in Deutschland heißt arm sein nicht unbedingt hungern, obwohl das auch vorkommen kann, trotzdem ist es eine Schande, dass für alleinerziehende Mütter immer noch relativ wenig getan wird. Meine Tochter und ich haben kein Fahrrad, für meinen Sohn habe ich ein gebrauchtes für die Schulprüfung gekauft. Nun sind wir traurig, weil wir keine Touren machen können… Ich finde keinen Job nach meinem Studium, mein Alter wird auch nicht geringer (38) und… Weiterlesen »