Bei mir bist du schön – Zack, ich mag dich!

Gestern sah ich jemanden, als sähe ich ihn zum ersten Mal richtig. Das passiert nicht so oft, eigentlich nur alle Jubeljahre. Meist bleibt das Bild, das ich von einem Menschen habe, zumindest optisch jedenfalls, recht stabil. Aber manchmal ist das anders.

Es ist nicht zwingend etwas Erotisches, eher wie ein Filter, der über den Menschen gelegt wird, und der ihn schöner macht. Vielleicht ist es genau das, nur dass die Schönheit nicht in den Augen des Betrachters liegt, sondern in dem, was zwischen zwei Menschen passiert.

Schönheit
Danymena88 auf Pixabay.com

Manchmal, eher selten, kann ich plötzlich eine umwerfende Schönheit in einem Menschen sehen, der vorher bestenfalls durchschnittlich aussah. Es passiert nach Wochen oder Monaten, kann aber auch ganz schnell gehen, innerhalb von Stunden oder Minuten (Dann ist Biochemie am Werk und Funken sprühen), und der Mensch, dessen innere Schönheit ich wie durch Zauberhand nun sehen kann, behält sein schönes Antlitz für immer, auch wenn er altert. Er kann allerdings auch ganz abrupt wieder hässlich werden, viel hässlicher als vorher, wenn er seine bösartige Seite zeigt oder mir gegenüber übergriffig wird. Es gibt daraus kein Zurück, und das ist auch für mich als Betrachterin schwierig, weil ich eindeutig sehe, was ich sehe, und mir das nicht schönreden kann. Selbst, wenn es sich um Familie oder den eigenen Mann handelt.

Einer von denen, die ich seit den frühen 90ern schön finde, schrieb mir kürzlich eine Nachricht zum Geburtstag. Ein anderer, den ich erst seit 2 Jahren mag, gab mir unverhofft DM-Geleitschutz vor der Sendung mit Maybritt Illner, ein weiterer aus Abizeiten half mir, meine Wortmarke für diesen Blog anzumelden. (Und einer der Schönsten ist leider schon tot.)

Wir sind uns verbunden, und das wird so bleiben. Die Schönheit kommt durch die geistige Verbundenheit, glaube ich, und sie bleibt, weil etwas Schönes passiert ist, was auch immer das war – manchmal verstehe ich nicht, warum – so wie gestern. Ein Mensch war auf einmal schön. Vielleicht, weil ich berührt und selbst auch gesehen wurde? Mir hat das Mut gemacht. Ich kann es noch, da ist nichts kaputt, es hat irgendwas damit zu tun, dass sich zwei Menschen öffnen.

Und nein, ich bin nicht verliebt!

Autorin, Texterin und alleinerziehende Mutter von 3en. Spezialisiert auf Kinderbücher, Vereinbarkeit Familie/Beruf, Alleinerziehende. Seit 2014 auch Stadträtin in Konstanz.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Bei mir bist du schön – Zack, ich mag dich!"

avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Gabi
Gast

Hachz, so zauberhafte Worte. Es klingt wunderschön und magisch <3

Mein Glück
Gast
Ich glaube, mit dem sich Öffnen hast du etwas Wahres erkannt. Wenn jemand sich dir offenbart, also sein wahres Ich zeigt, inklusive aller verletzlichen Seiten, dann zeigt er Vertrauen damit. Das ist ein Geschenk und der Beschenkte kann gar nicht anders, als das schön zu finden. Ich glaube im Übrigen auch, dass es Menschen gibt, die immer so „offen“ und unverfälscht sind, ohne Schutzmantel, jedem gegenüber. Das sind die, die man manchmal um ihre Ausstrahlung beneidet. Aber ist es nicht schön, zu wissen, dass man gar nicht neidisch sein muss, weil man selbst auch so sein kann, wenn man sich… Read more »
wpDiscuz