Heute gibt’s tote Kuh, Kinder!

Ich bin ja kein Freund vom Drumherumreden. Das kommt daher, dass meine Mutter früher immer sagte, es gebe „Rindswürstchen“, wenn sie Wurst aus toter Kuh servierte (und mein Vater nicht kochte. Mütter haben ja immer Schuld, wie wir wissen).

Und als ich herausfand, dass „Rind“ eine Kuh ist, war ich empört. DAS hatte ich über Jahre gegessen? Insofern machen wir das einfach anders. Bei uns gibt’s drastische Gerichte. Hier ein Blick auf unsere Speisekarte:

Bolognese-Soße/Hackbällchen: Hackfleischsoße aus toter Kuh und totem Schwein

Steak: Tote Kuh

Hamburger: Brötchen mit Hack aus toter Kuh

Kotelett: glückliches totes Schwein (kaufe ich nur in artgerecht aufgewachsen)

Spiegelei: Gebratenes Ei von freilaufenden Hühnern (finden meine Kinder gut)

Lamm: Totes Schaf

Kochschinken: Gekochte Stücke vom Schweinepo

Schweinemedaillons: Zartes Rückenstück vom toten Schwein

Wienerle: Schweinewurst

Ente: Genau DAS. Nicht Hühnchen oder so.

Bacon: Bauchspeck vom toten Schwein

Fleisch
HolgersFotografie auf Pixabay.com

Kein Scherz, meine Kinder fragen vor jedem Essen: „Was ist das für ein Tier, Mama?“, und ich finde das gut. Denn Tiere zu essen, als seien sie Äpfel, halte ich für keinen guten Ansatz.

Wir essen alles vom Tier, auch die Schweinshaxe (Knöchel vom toten Schwein), die Blutwurst (wenigstens ein ehrlicher Name!), und ich mag auch Zungenwurst. Wenn schon, denn schon. Nur Gehirn geht irgendwie nicht.

Aber gut, dass wir drüber gesprochen haben.

9
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
9 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
8 Kommentatoren
Linktipps #6 - Meine Blogfunde im Juni 2016 - Mama geht onlineKatinkasusannenikkiEvelyn Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Dirk
Gast
Dirk

Ja, klar, kein Problem damit.
Ich frage mich, wer isst noch Leber oder Blutwurst ? Ich schon.

Kommen wir mal zu dem, was zumindest die älteren Leute früher immer gegessen haben (ich komm vom Land im Rheinland) Schweinefüße, Schweineschwänze und solche ekligen Sachen wie tatsächlich auch Gehirn. Sowas habe ich nie gegessen.
Grüße
D.

Suse
Gast
Suse

Ich selbst esse kein Fleisch. Seit 16 Jahren.
Meine Kinder lieben Fleisch, wissen aber auch genau woher es kommt. Und fragen nach. Und bekommen die ehrliche Antwort.
Und essen es trotzdem. Wenig und artgerecht gehalten. Aber mit Genuß.
Meiner Meinung nach braucht es die Wertschätzung aller Lebensmittel. Dann geht man damit behutsammer um.
Herzliche Grüße an den Bodensee
Suse

Stefan
Gast
Stefan

Ach herrlich! Ich bekomm da gleich richtig Hunger auf was Deftiges. Mich würde interessieren, was du für schöne Namen für „saure Kutteln“, „Stopfleber“ oder für „Griebenschmalz“ hast.

elisabethappel
Gast
elisabethappel

Bei uns wird Fleisch nur im Notfall weggeschmissen.
Ich sage meinen Kindern immer, das Tier ist für uns gestorben, also nicht einfach den Rest in den Müll werfen…

Evelyn
Gast
Evelyn

Schweinepo! Genial! Und müsste es nicht korrekterweise statt Hinterschinken Hinternschinken heißen?
Mein Sohn weiß auch, aus welchen Tieren unser Essen gemacht ist. Und wir essen sehr viel Fleisch. Ich habe immer darauf geachtet, dass Tiere nicht nur niedlich, sondern auch lecker sein können. „Guck mal Kühe auf der Weide! Und Kälbchen! Mjam, lecker!“ Also so in etwa.

nikki
Gast
nikki

fränkische Hausmannskost:
gebackenes Blut (allerdings jetzt schwer im Aussterben begriffen)

susanne
Gast
susanne

Da fehlen mir gerade die Worte ehrlich gesagt. Wer sagt überhaupt, dass Tiere unsere „Lebensmittel“ sein sollen? Warum haben sie nicht ihr ureigenes Recht zu leben? Sie müssen auch nicht “ niedlich“ sein. Und gut schmecken…alles kann gut schmecken, es sind nur die Gewürze. Ein Stück Leichnam ungewuerzt kriegt wahrscheinlich keiner runtergewuergt. Es ist eben nicht nur unsere eigene Sache was wir essen: bei den Türen geht’s schlicht um ihr Leben, das wertvollste was ein Geschöpf besitzt. Aber der Mensch glaubt er seis! Alles hat sich um ihn zu drehen. Wenn wir nicht endlich endlich verstehen, dass wir nur ein… Weiterlesen »

Katinka
Gast
Katinka

Ich finde es auch sehr wichtig, das Kinder wissen woher das Fleisch kommt.
Meine Tochter ist noch zu jung dafür, aber ich werde ihr auch klar machen woher das Essen kommt. Dann kann sie selbst entscheiden ob sie das essen möchte oder nicht.

Der Plan mit der genauen Beschreibung welches Tier das ist, finde ich ne interessante Idee. Muss ich mal nachdenken, ob ich das übernehme wenn es mal soweit ist.

Liebe Grüße

trackback
Linktipps #6 - Meine Blogfunde im Juni 2016 - Mama geht online

[…] Klasse fand ich auch den Beitrag zum Thema Fleisch. Bei Mama arbeitet wird klar formuliert, was zum Essen auf den Tisch kommt. Da gibt es keine […]