Keine Sorge. Ich will deinen Mann nicht klauen!

Der Vater, der sich gerne noch einen Moment beim Abholen seines Sohns unterhielt, durfte nicht mehr stehenbleiben und mit mir reden. Zum Abholen kam sowieso nur noch seine Frau. So war das, und zwar mit mehreren bekannten Elternpaaren, in den Monaten nach der Trennung. Es blieb so.

Seit ich alleinerziehend bin, und das ist lange, haben speziell Frauen Angst vor mir, so kommt es mir vor. Als würde ich mich auf den nächstbesten werfen und versuchen, mir einen Mann zu angeln. Oder schlimmer noch, einen Ersatzvater für die Kinder suchen. Nichts von alledem habe ich jemals vorgehabt. Nun wird es langsam etwas besser, ich scheine mir den Ruf der sonderbaren Einzelgängerin erarbeitet zu haben, 5 Jahre bin ich nun alleine, offenbar verschlinge ich weder Bauarbeiter zum Frühstück noch Nachbarn zum Dessert.

Eifersucht
© CurvaBezier Fotolia

 

Und wisst Ihr was, liebe besorgte Bekannte? Ich will eure Männer nicht. Wenn ich sehe, wie glücklich Ihr seid, dann gönne ich euch das. Und wenn ich sehe, wie unglücklich Ihr seid, dann freue ich mich, alleine zu sein. Aber glückliche Paare sehe ich selten, vielleicht eins von 15. Die Quote ist nicht gut, und ich möchte nicht mehr mitspielen, wenn ich es hinbekomme, ohne dass mir die Hormone in die Quere kommen, dann bleibe ich alleine, bis ich 80 bin und mehrfache Großmuttter. Das wäre mein Wunsch.

Nie wieder Sex muss das ja nicht heißen, aber nie wieder jemand, der hier seine Zahnbürste deponiert, gar hier einzieht, oder mit mir ein Haus bauen will. Ich wohne lieber zur Miete und schlafe alleine. Hemden möchte ich auch nicht mehr bügeln, Bartstoppeln finde ich lästig, und Morgenlatte bevorzuge ich mit Zucker und Milchschaum.

Trotzdem wäre es nett, wenn du, liebe mehr oder weniger glücklich verheiratete Frau, mich nicht so anschaust, als würde ich dir etwas wegnehmen wollen, wenn ich mal mit deinem Mann ein paar Worte wechsele. Falls er sich das überhaupt traut, während du in der Nähe bist. Ich bin wirklich keine Gefahr für eure Beziehung. Ihr könntet mich sogar gefahrlos auf eine Party einladen, aber das passiert Alleinerziehenden eigentlich nie, außer, wenn sie jemand verkuppeln will, und das kann ja nur peinlich werden. Naja, macht auch nichts, denn auf Partys gibt’s genügend Anlass für Paare, seien sie glücklich oder unglücklich, sich zu streiten.

Oft ist ja Eifersucht im Spiel, und da kann ich sowieso nicht mitreden, offenbar fehlt mir die Veranlagung dazu. Menschen sind kein Besitz, und auf das Gefühl der Zuneigung kann ich nicht eifersüchtig sein, selbst wenn es reine Liebe ist, warum soll mich das stören, auch wenn sie mehr als einer Person gilt oder nicht mir? Aber das ist ein anderes Thema.

Und du, liebe Frau, die du denkst, ich wolle dir deinen Mann wegnehmen, sobald du ihn aus den Augen lässt, verstehst das sowieso nicht. Ich werde es nicht ändern. Ich weiß.

47
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
37 Kommentar Themen
10 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
35 Kommentatoren
R i n aChristine FinkeUlfChristine KapplDORAYA Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Jessika
Gast
Jessika

<3 Ich könnte, nein müsste da so viel zu schreiben. Um nicht zu ersticken…

Viola
Gast
Viola

Oh, danke…wie aus meinem Leben. Bin auch 5 Jahre allein, auch 3 Kids und wenn Männer mich drücken, verheiratete wohlgemerkt, dann tun sie das besonders gern wenn Frau nicht daneben steht. Und ja, sie könnten mich mit Ihren Augen auffressen und ehrlich gesagt, fühle ich mich auch wohler allein. Nur für ab und an mal ein bisschen Sex hätte ich nichts einzuwenden. Und das auf keinen Fall mit einem verheirateten gebrauchten Mann ;-) Ich danke für dieses schöne so passende Statement von Dir….Danke.

Bea
Gast
Bea

Zum Niederknien !!!!!!
Genau so isses, im Hintergrund höre ich immer die Möwen aus „Findet Nemo“ kreischen – meins, meins, meins.
Könnte man Romane schreiben.
Mach weiter, wie Du bist, wirst Du verstanden, gut, wenn nicht, auch gut.
Du bist ein Unikat, das muß man schätzen können
Grüße
Bea

Anke
Gast
Anke

Wenn überhaupt, dann getrennte Wohnungen, wo der Mann seinen Haushalt alleine schmeißt und mir in meine Angelegenheiten nicht „helfend“ reinpfuscht. Und es stimmt. „Gebrauchte verheiratete Männer“ möchte ich einfach nicht haben. Dachte ich auch so: Auf 15 Paare kommt ein verliebtes.

Jessika
Gast
Jessika

Dein Text ist toll. Ich konnte was ganz ähnliches aus einer dritten Perspektive schreiben. wenn ich mutig genug wäre.

Nicola
Gast
Nicola

Obwohl ich etwas vorbelastet bin (Mann hatte ein sehr frühe Midlife Crises kurz nach der Hochzeit) würde mir jetzt im ersten Moment gar nicht der Gedanke kommen.. aktuell ergibt sich das auch nicht, da wir keine Alleinerziehende in der direkten Bekanntschaft haben..

Aber selbst wenn dem so wäre: ihm ne Unterhaltung zu verbieten? Das würde er eh nicht mitmachen..

Egal wie ich es gedanklich drehe, es ist absurd, an soetwas zu denken, nur weil da eine Alleinerziehende Frau ist..

LG Nicola

Simon
Gast
Simon

Oha. Als »verheirateter« Mann bleibt mir gerade die Spache weg. Ich hatte noch nie das Gefühl, dass meine Frau irgendein Problem damit hätte, wenn ich mich mit anderen Müttern treffe. Egal ob geschieden oder nicht.

Janine
Gast
Janine

So glücklich können die Beziehungen ja nicht sein, dass frau Angst haben muss, eine andere Frau könne den Mann wegschnappen. Käme mir nicht in den Sinn, meinem Mann Kontakte zu Frauen zu „verbieten“ oder sie zu verhindern. Er darf auch allein raus. Ich vertraue da ganz auf sein Vermögen, richtig zu handeln *schulterzuck* Wäre ja noch schöner…
Drück dir die Daumen, dass du entspanntere Paare triffst und weiterhin nette Unterhaltungen mit beiden Geschlechtern führen kannst.
Beste Grüße
Janine

Xeniana
Gast
Xeniana

Ein ganz und gar wunderbarer Post!

Maria
Gast
Maria

Genau! Ich denke manchmal ich bin auch ein Spiegel, was kann passieren in ihren „perfektes“ Leben. Allein zu sein ist nicht so weit weg. Aber auch wir haben eine neue Freiheit und manche Leute sind eifersüchtig.

Anette
Gast
Anette

Ehrlich gesagt verstehe ich kein Wort. Okay, ich bin seit 21 Jahren mit meinem Mann zusammen und seit 12 Jahren verheiratet, insgesamt glücklich, mit allen Höhen und Tiefen, die das Leben so bringt. Er hat Kolleginnen, er hat Freundinnen, verheiratete und Singles, unglückliche und glückliche … so what? Okay, ein kleines bisschen kann ich es doch verstehen, denn ich bin jemand, der mit Männern gut kann, vielleicht sogar besser als mit Frauen, und ich bin deswegen schon mal (grundlos) mit den Frauen dieser Männer kollidiert. Ich bin ja immer dafür, Kind zu bleiben, aber in dieser Hinsicht: Leute, werdet mal… Weiterlesen »

Trippmadam
Gast
Trippmadam

Dass eine Frau allein ist, weil sie einfach gern allein ist, ist anscheinend für unsere ach so offene Gesellschaft mitunter schwer zu akzeptieren. Dass Männer und Frauen einfach gute Freund_innen sein können, auch.

Gisel
Gast
Gisel

Ich hab das auch oft gespürt, dieses Sichverschieben der Moleküle in der Luft, wenn ich mich mal mit Papi von XY auf dem Schulhof unterhalten hab. Da hab ich in vorauseilendem Gehorsam immer schon auf distanziert gemacht. Zu Parties werde ich auch nicht eingeladen; pfft, wie sollte ich auch von zu Hause wegkommen?
8 Jahre Single – und hab mich mittlerweile ganz gut eingegroovt. Wenigstens schmeißt keiner mehr seine vollgepupten Unterbuxen NEBEN den Wäschekorb! Und bis zur „wunderlichen Alten“ mit Urenkelschar sind’s jetzt nur noch 33 Jahre, die sitz ich aber dermaßen entspannt auf meiner Yogamatte ab, hömma. :)

Frida
Gast
Frida

Oh Wahnsinn… das dämliche Spiel hört wohl nie auf oder? Immer wenn ich gerade single war ging mir das genauso, und zwar auch mit guten Freundinnen. Als ob man frisch getrennt seine Tigerlady Krallen in jeden Mann schlagen würde den man vorher auch nur als guten Kumpel betrachtet hat. Oder gar nicht.

Käthchen
Gast
Käthchen

Hallo, ich lese seit einiger Zeit mit und mag mich mal kurz zu Wort melden: Ich bin noch nicht so lange mit den Kindern allein, aber ich hab bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Wir sind gerade umgezogen, und haben überraschend schnell Anschluss gefunden und einige Elterpaare kennengelernt, bei denen das absolut sressfrei läuft. Allerdings sind das Leute, bei denen ein Großteil der „Kinderorganisation“ aus unterschiedlichen Gründen bei den Vätern liegt… Außerdem sind die alle so viel älter als ich, dass da, scheint mir, eher so was wie ein elterlicher Beschützerkomplex mir gegenüber läuft, aber von beiden ;-). Ansonsten bewege ich… Weiterlesen »

Mareike
Gast
Mareike

Das Problem kenne ich – auch ohne alleinerziehend zu sein. ;) Ich unterhalte mich gerne und viele meiner Freunde sind Männer. Ich bekomme ständig komische Blicke, wenn ich mich mal ein bisschen länger am Stück mit einem unterhalte. Als ob ich die alle ausspannen wollen würde. Wie albern!

Kurbelbahn
Gast
Kurbelbahn

Mein Mann und ich waren eins jener unglücklichen Paare. Wir haben das erkannt, wir konnten es nicht ändern. Und bevor wir zu missmutigen, griesgrämigen Menschen werden haben wir uns nun entschlossen uns in aller Freundschaft zu trennen.

In unserem Freundeskreis versuchen nun gerade die anderen 13, ebenfalls unglückliche Paare ihre Beziehung irgendwie zu retten ;-)

Ich wurde bereits vorgewarnt, dass ich nun, trotz 2 Kindern, das rote Tuch für andere Mütter wäre, denn ich bin nun Single und damit eine potentiell bereitwillige Geliebte.
Als ob ich sonst keine Probleme hätte…

Mal schauen wie alles wird.

Turtle
Gast
Turtle

Wow! Es gibt wirklich Frauen die Angst haben, dass eine alleinerziehende Mutter ihnen den Mann ausspannen wollen würde (von „können“ will ich gar nicht reden).
Ich wär ja nie auf die Idee gekommen, so zu denken. Andererseits gehts mir wie dir: Eifersucht ist mir fremd. Ich hätte nicht mal ein Problem damit, wenn Frauen (oder Männer) mit meinem Partner flirten. Was soll da schon passieren, solange unsere Beziehung ok ist (und wenn sie nicht ok ist, dann muss man daran arbeiten, Eifersucht würde dann ja auch nicht helfen)?

Chi
Gast
Chi

Oh jeeeee, das klingt ja gar nicht gut. Ich (25 Jahre und seit fast 4 Jahren Single) finde es ja jetzt schon unglaublich nervig, wie ich von manchen Frauen meines Alters kritisch beäugt werde, sobald ich ein Gespräch mit ihrem Freund/Verlobten/Mann anfange. Als ob sie fest daran glauben, dass wir stark triebgesteuerte Wesen wären, die alles anspringen, was bei 3 nicht auf den Bäumen ist.
Ich hatte ja eigentlich gehofft, dass die Leute mit den Jahren entspannter werden… :D

Suzie
Gast
Suzie

Wir haben auch ein paar alleinerziehende Mamas (komisch – keine Väter) im Bekanntenkreis. Und mein Partner macht auch ab & an mit den Damen und den Kindern Ausflüge am Wochenende, weil sich die Kinder so gut verstehen. Dann habe ich etwas Zeit für mich. Sehe das auch nicht als Problem. Wenn der Partner eine Beziehung verlassen möchte, wird dies so oder so passieren. Dann ist es halt die schöne Bäckerin oder die Arbeitskollegin. Soll er dann auch nicht mehr zur Arbeit gehen? Man kann niemanden zum halten zwingen, der nicht bleiben will. Außerdem kommt mein Partner von solchen Ausflügen oft… Weiterlesen »

Jennifer
Gast
Jennifer

Es gibt von 15 Paaren nur ein glückliches Paar? Das ist aber ein trauriges Umfeld. Glücklich sein bedeutet doch nicht sich nie zu streiten und immer auf Wolke 7 rumzulaufen. Ich war auch alleinerziehend und ich kenne sogar alleinerziehende Väter, aber ganz ehrlich, ich durfte mich immer mit jedem anderen Vater unterhalten. Vielleicht, weil in meiner Umgebung mehr glückliche Paare rumlaufen, die eben nicht die Sorge haben, dass ihr Partner direkt mit irgendwem irgendwas anfängt? Und mal ehrlich, warum sollte eine alleinerziehende Frau eine größere Gefahr darstellen, als jede andere Frau? Ich glaube, wer sagt er will nie wieder irgendwen… Weiterlesen »

ulla
Gast
ulla

Ich bin seit sieben Jahren alleinerziehend und kann das alles nur bestätigen: Genau so ist es! Und am Anfang hat mich diese Haltung auch sehr traurig gemacht – mich als männerverzehrendes Monster hinzustellen. Aber dann dachte ich, wenn diese Frauen eine solche Angst um ihre Männer haben, dann liegt das nicht an mir, sondern daran, dass sie tatsächlich Angst um ihn haben müssen, weil es in ihrer Beziehung nicht mehr stimmt! Seitdem kann ich damit wunderbar umgehen und diese armen Kreaturen nur bemitleiden, die ihren „Versorger“ an sich zu ketten versuchen, sobald eine potentielle Gefahr lauert. Wenn sie das glücklich… Weiterlesen »

Ferdinand
Gast
Ferdinand

Ich kenne ähnliches aus meiner Perspektive als Single-Mann. Manche Ehefrauen scheinen Sorge zu haben, dass ihre Männer Gefallen an meinen Freiheiten finden. OK, bisschen nachvollziehbar ist es ja dann auch.

Lucyfe
Gast
Lucyfe

Ob das nun wirklich an Deinem Status als Single liegt, kann ich nicht einschätzen – vermutlich verstärkt es nur den subjektiv empfundenen Druck Deinerseits, dich wieder binden zu wollen. Aber ich empfinde Ähnliches wie Du, obwohl allseits bekannt (Dorf *zwinker*), dass ich relativ gut mit meinem Mann „kann“.;) Und andersrum hab ich auch ein Auge auf (in meinen Augen) zu aufdringliche Frauen, besonders, wenn ich sie selbst nicht kenne und einschätzen kann. Das hat wenig damit zu tun, dass ich meinem Mann Böses unterstelle oder zweifle an der Standhaftigkeit unserer Beziehung, es ist eher so, dass Frauen durchaus Mittel und… Weiterlesen »

trackback
Wachstumsschmerzen - phönix-frauen

[…] und schon betagte Perspektive auf den Artikel “Wochend-Mutter” von Tina und den Artikel “Keine Sorge. Ich will Deinen Mann nicht klauen!” von Christine […]

Katja
Gast
Katja

Ich kenne das aus einer leicht anderen Perspektive – nämlich die der Ehefrau, die komisch angeschaut wird, weil mein Mann nicht nur eine Alleinerziehende als gute Freundin hat, sondern diese auch noch – oh Schreck! – seine Ex-Freundin ist … (aus Studentenzeiten und mindestens 15 Jahre und zwischenzeitliche Beziehungen her …). Und für viele noch irritierender ist, dass ich inzwischen auch so gut mit ihr befreundet bin, wir uns alle entsprechend oft sehen und sogar überlegen, uns zusammen ein Doppel- oder Zweifamilienhaus zuzulegen … ;-)

Lass dich bloß nicht irritieren! Stur lächeln und winken, sag ich da nur! :-)

Hauskindich
Gast
Hauskindich

Ich bin über diesen Artikel gestolpert und kann es zwar einerseits nachvollziehen (Eifersucht bei zwei, drei Müttern, dass ich ihre Heldenkerle haben wolle *ohnmacht*), aber ich könnte mir vorstellen, dass sich die Eifersucht der Mütter noch in eine andere Richtung bewegt, nämlich die der Aufmerksamkeit. Etwas, das sie von ihren Männern in der Alltagsroutine vielleicht zu wenig bekommen und die nun freigiebig an eine AE verteilt wird. Vielleicht ist es ein Streitthema zu Hause, dass Sache XY schon seit drei Wochen erledigt werden sollte (und immer noch nicht erledigt ist) und selbiger Gatte bietet der neu zugezogenen AE an, die… Weiterlesen »

Bibiana
Gast
Bibiana

Guten Abend, gestern sah ich einen Bericht von Ihnen im Fernsehen und offen gesagt, fühlte ich mich das erste Mal in meiner Zeit der Alleinerziehung verstanden, ohne Mitleid zu erfahren! Klare Worte und ein gesundes Selbstbewusstsein auf das vergangene Leben (DJane) dürfen Alleinerziehende kaum mehr haben. Ich selbst habe die Erfahrung der Eifersucht von Frauen in Paarbeziehung gemacht, sie aber nie verstanden und immer bei mir die Ursache (Schuld) für Anfeindungen gesucht. Mein Selbstbewusstsein ging bergab, denn gesunde Sozialkontakte habe ich nicht, da dies, gerade auf dem Lande, so gut wie nicht möglich ist! Die Eifersucht und der Neid brachten… Weiterlesen »

Christine Kappl
Gast
Christine Kappl

Was sind Sie nur für eine schreckliche Mutter, Sie tragen sogar eine Sonnenbrille (ist ironisch gemeint). Aber keine Sorge ich bin noch schrecklicher, ich singe. Die Frauen, die sich über sowas aufregen, sollten mal „echte“ Probleme haben, denen gehts zu gut und sie sind undankbar.

Aus Solidarität zu Ihnen werde ich ab heute auch Sonnenbrille tragen. Wenn Sie möchten können Sie dann ja auch singen. Unseren Status wird das sicher nicht mindern aber möglicherweise auch nicht verbessern. Aber wer weiss. Vielleicht machen wir ja noch Karriere damit.

R i n a
Gast
R i n a

Ich spiele dann Gitarre. Und mache gerne mit :). Gibts noch einen freien Platz für eine freie Mutter? :D

Tanja
Gast
Tanja

Diese bestürzende und immer wieder verwirrende zwischenmenschliche Komplikation kenne ich bereits aus meiner Zeit als Ehefrau, da wir da auch schon ALG2 bezogen: die anderen Lebensgefährtinnen hatten den Anschein nach Sorge, ich wolle mich mit ihrem Partner „verbessern“ oder sei bereit , ggfs. für ein paar „Wohltaten“, als Appetithappen zu dienen und sei es auch nur in der Phantasie…nach dem Motto: arm gleich billig. Denke, dahinter stecken jede Menge Ängste, u. a. selbst mal so bedürftig zu enden. Ich bin froh über jeden Erwachsenen, mit dem ich nette Gespräche führen kann…Barrieren gibt es aber auch an anderen Stellen, z.B. kann… Weiterlesen »

trackback
Entschuldigen Sie, ich liebe Ihren Mann!

[…] im April diesen Jahres schrieb ich, „Keine Sorge, ich will dir deinen Mann nicht klauen!“, und ich will das tatsächlich nicht. Ich habe einfach nur diesen Ihren Mann gesehen und ihn sehr […]

katharina
Gast
katharina

Ich wurde selbst im jungen Jahren, also mit 25, nicht zu Veranstaltungen eingeladen, als ich frisch getrennt und „frei“ war. Als ich dann wieder zu zweit war, sind die Menschen wieder lockerer mit mir umgegangen. Verletzend…

June
Gast
June

Dieses Thema beginnt im Kindergarten und endet beim Skatabend im Seniorenheim! Haha – es ist so traurig, und wirklich absolut wahr. Männer, die ihre Partner „besitzen“ und diesen Besitzanspruch ständig geltend machen müssen, finden wir affig. Mit so einem war ich mal mit 18 zusammen (er war 36) und ständig winkte und wuschte er böse funkelnd um mich herum, bis ich verstand, dass er sämtlichen Männern signalisierte „Hau ab, sonst wischts was“. Affig. Frauen haben da eher so eine heimlich verscheuchende Masche, sie verscheuchen heimlich Freunde und Partner. Freunde auch, oh ja! Denn wenn ihre Freundin mit dir redet, könnte… Weiterlesen »

Janne
Gast
Janne

Oh, wie trifft es den Nagel auf den Kopf! Oder in dem Fall besser Arsch auf Eimer… tschuldigung.
Frauen in ihrer Schlangengrube, DAS kenne ich auch sehr gut. Und meine Gedanken haben Sie, liebe Frau Finke, treffend wiedergegeben: ich wollte nie einen abgreifen. Keinen nächstbesten, keinen Ersatzvater. Aber den meisten „glücklich“verheirateten fehlt anscheinend hier der Horizont – auch wenn sie Ärztinnen, Rechtsanwältinnen oder sonstwie Studierte sind- dass man andere Sorgen hat als sich einen Typen zu angeln. Daran erkennt man die Angst der „verpaarten“ Mütter auch eventuell demnächst allein erziehend zu sein… schönen Grüss

DORAYA
Gast
DORAYA

Es ist zum Haare raufen! Ja ich gebe es zu, ich war schon mal eine Geliebte eines verheirateten Mannes und bin allein Erziehend. Doch weshalb kommt die Gesellschaft auf die Idee mich als die Böse dar zu stellen? Der verheiratete Mann ist doch derjenige, der nicht ehrlich und aufrichtig zu seiner Frau ist. Und wenn das so ist, dann stimmt mit der Ehe etwas nicht. Ehrliche und glückliche Ehemänner lassen sich nicht einfach so auf einen Seitensprünge ein… ob die Frau ihn aushorcht oder nicht. Das ist meine Erfahrung.

Christine Kappl
Gast
Christine Kappl

Ja, der Kommentar spricht mir aus der Seele. Ich bin seit 14 Jahren alleinerziehend. Ich war schon in der Schwangerschaft allein. Der Überlebenskampf mit wenig Geld und nahezu null Freizeit ist ja schon schwierig genug. Burnout etc. kenne ich auch. Aber am Schlimmsten finde ich diese ach so tollen Hausfrauen, die hintenrum seit Jahren erzählen, ich könnte und würde nicht kochen, hätte Affairen, würde meinen Sohn vernachlässigen oder zu viel fördern (ist alles erstunken und erlogen). Ständig wird von Frauen auf mir und meinem Sohn herum gehackt, die uns eigentlich nicht wirklich kennen. An den Männern dieser Frauen bin ich… Weiterlesen »

Ulf
Gast
Ulf

Die Rolle des Versorgers hat der Staat übernommen. Somit gibt es keinen Grund mehr sich aus Not heraus einen Versorger suchen zu müssen. Begehrt ist jedoch der Mann mit der Bohrmaschine. Alleinerziehende haben einen hohen Unterstütungsbedarf. Ich kann jede Ehefrau verstehen, die diese Anforderungen unterbindet. Männer sind beruflich stark unterwegs und sollen die knappe Freizeit mit der eigenen Familie verbringen und nicht in den Haushalten von Frauen, denen der Mann fehlt.

trackback
"Single Mom" von Caroline Rosales - ein privilegiertes Alleinerziehendenleben

[…] spüren, dass sie bei den „Vorstadt-Müttern“ außen vor ist, und dass manche Ehefrauen spontane Angst bekommen, dass ihnen der Mann ausgespannt wird, sobald eine alleinerziehende Frau auftaucht. Und auch Caroline Rosales, die Frau fast ohne Geldsorgen, mit festem Job und viel […]