Die 3. Bahn ist die schlimmste (Selbstmotivations-Protokoll)

Übers Schwimmen, und irgendwie auch den ganzen Rest.

Die erste Bahn ist leicht, wenn man erstmal drin ist. Schwimmkappe gut anfeuchten, das widerspenstige Latex über den Kopf zuppeln, die Schwimmbrille fest andrücken, damit auch wirklich kein Wasser reinläuft, und möglichst schnell rein ins Wasser, denn es ist immer unangenehm, von der Luft ins Wasser zu wechseln, außer, ich bin im Thermalbad und es ist draußen kalt. 50 Meter sind schnell geschwommen, zack, Wende.

Bahn 2 ist auch ganz schnell vorbei, was sind schon 100 Meter? Ich zähle bei jedem Kraul-Armzug, den ich mache, und denke an nix. Die Welt ist leise und ganz weit weg, ich höre nur mein Blubbergeräusch vom Ausatmen. Einatmen, ausatmen. Du kannst nicht richtig einatmen, wenn du nicht ordentlich ausatmest unter Wasser, und Luft anhalten ist schlecht. Eins, zwei, drei, vier, Einatmen bei fünf, eins, zwei, drei, vier, Einatmen bei fünf. Wende.

Die dritte Bahn ist die schlimmste, jedes Mal, und über all die Jahre hinweg. Ich schwimme mehr oder weniger regelmäßig, seitdem ich 12 bin, und Bahn drei ist fürchterlich. Immer. Warum hatte ich nochmal gedacht, es sei eine gute Idee, schwimmen zu gehen? Und gleich 20 Bahnen? Boah, ist das noch weit. Mir ist langweilig. Ich könnte ja auch nach 10 Bahnen aufhören. Mal sehen. Die Arme werden auch schon schwer. Und kalt ist mir auch. Wieso ist die dritte Bahn so lang!?

Selbstmotivation

Bahn 4 – geht doch. Ich habe ja gleich ein Fünftel geschafft. Eins, zwei, drei, vier, Atmen. Ein Fünftel klingt schon ziemlich gut. Vielleicht mache ich doch die 20 voll. Wende.

Läuft doch eigentlich ganz gut, Bahn 5 ist schon ein Viertel, verrückt,wie gut sich das auf einmal anfühlt. Eins, zwei, drei, vier, Atmen, Wende, ich bin auf Bahn 6. Das ist fast ein Drittel der Strecke, die ich mir vorgenommen habe, und ich bin ziemlich weit gekommen. Da werde ich den Rest doch auch noch schaffen, wäre ja blöde, nach 10 Bahnen aufzuhören, aber die Möglichkeit habe ich immer noch. Wende.

Auf Bahn 7 habe ich mich eingegroovt, jetzt ist schon über ein Drittel der Bahnen geschafft, einatmen, ausatmen, Wende. Nur noch zwei Bahnen, jetzt hab ich schon 10, und irgendwie wird es mit jeder Bahn leichter. Wieso hatte ich vorhin daran gedacht, jetzt schon aufzuhören? Es fängt jetzt gerade erst an, richtig Spaß zu machen.

11 ist meine Lieblingszahl, zwischen Bahn 12 und 15 gleite ich mühelos, einatmen, ausatmen, drei Viertel geschafft. Wie schön der Himmel heute aussieht, und mit dem Fünfer-Atemzug beim Kraulen sehe ich die Landschaft zu beiden Seiten, das Wasser ist weder warm noch kalt, sondern einfach da. Keine Ahnung, wie alt ich bin, und in welchem Schwimmbad, ich bin auch einfach nur da. Alles ist gut.

Wende, Bahn 16. Schade, nur noch vier Bahnen, einatmen, ausatmen, die letzten drei Bahnen genieße ich. Eigentlich könnte ich noch viel weiter schwimmen, und wieso habe ich mich nicht verausgabt? Lege ich mal einen Zahn zu, mal gucken, was geht. Wow, ich hab immer noch Kraft, ich erhöhe die Schlagzahl, ich ziehe das Tempo an. Die letzte Bahn mache ich einen kleinen Endspurt, um zu gucken, wieviel Kraft ich noch habe. Anschlag nach Bahn 20, erstmal zufrieden an den Beckenrand hängen. Dann ausschwimmen, rückwärts im Froschmodus, und in den Himmel gucken.

Und ab in die Dusche. Mir egal, wie ich aussehe, mit den verstrubbelten Haaren, die ich aus der Latexkappe befreie, den Augenringen von der Schwimmbrille, ich dusche jetzt lange und warm. Das hab ich mir verdient.

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
3 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
4 Kommentatoren
OlgaMama arbeitetUte BlindertMaike Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Maike
Gast
Maike

Gibt es etwas schöneres zum Runterkommen als Schwimmen? Ich war immer eine Wasserratte, habe es aber über die Jahre der Kindererziehung und Alleinzeiten komplett vergessen. Vor vier Jahren, während einer Reha habe ich es für mich wiederentdeckt, seitdem ist es meine wöchentliche Rettung von allem. 40 Bahnen im 25m-Becken sind das jeweils fixe Ziel, das ich mir setze. Alles darüber ist dann Belohnung, weil ich es geschafft habe und diese letzten Bahnen 40+ sind dann immer viel leichter zu schwimmen, als alle anderen vorher. Bahn 1-10 sind immer recht einfach, meist wundere ich mich, dass es so schnell ging, von… Weiterlesen »

Ute Blindert
Gast
Ute Blindert

Ich liebe Schwimmen. Es ist so, wie du es beschreibst, Christine, und für mich noch etwas anders als für dich. Ich brauche immer mal wieder Herausforderungen: Bahnenzahl erhöhen – bis zu 200 Bahnen, also 5000 m, bin ich eine Zeitlang geschwommen. Das ist aber wie ein halber Marathon und doch mir regelmäßig zu viel. Dann wollte ich die Rollwende endlich lernen. Sagten Leute: Kannste nicht mit über 40. Kann ich doch. Habe ich gut gelernt mit Hilfe von YouTube, meinem Sohn und eigener Sturheit. Jetzt Delphin mit einer persönlichen Trainerin an meiner Seite, die auch sonst an meiner Technik feilt.… Weiterlesen »

Olga
Gast
Olga

Genau so! Dritte Bahn (oder bei mir: dritte Runde, weil kleines Becken). JEDES MAL.