Alltagsheld:innen! Erste bundesweite Stiftung für Alleinerziehende

Gute Nachrichten, fast schon eine kleine Sensation bzw. eigentlich unfassbar, dass es sowas noch nicht gab bisher: Mit Alltagsheld:innen ist die erste bundesweite Stiftung für Alleinerziehende an den Start gegangen.

Gründerin Heidi Thiemann hat sich schon vergangenen August mit mir hier in Konstanz getroffen, um sich meine Ideen anzuhören und Input zu erhalten, und wir haben sehr nett am Hafen in einer Wirtschaft gesessen (draußen! War ja schon Corona….), Rhabarbersaftschorle getrunken und uns intensiv über die Lage Alleinerziehender und ihre Idee mit der gemeinnützigen Stiftung für diese Familienform unterhalten.

Heidi Thiemann ist erfahrene Gleichstellungsbeauftragte und hat mit Alfred Platow einen Finanzfachmann an der Seite, der ihr bei der Akquise der Stiftungsgelder zur Seite steht. Beide sind seit vielen Jahren beruflich und aktivistisch in mehreren Bereichen unterwegs (Platow eher in der Finanzwelt, mit Öko-Fonds), um die Welt ein bisschen besser zu machen.

Nun also ist die Stiftung ganz offiziell gegründet und ich veröffentliche sehr gerne die Pressemitteilung von Alltagsheld:innen. Ich wünsche viel Erfolg, und dass sich noch etliche SpenderInnen finden sowie ein gutes Händchen bei der Auswahl der Projekte, die die Alltagsheld:innen unterstützen werden. Mit 1,2 Mio Gründungskapital kann man jedenfalls ordentlich was anfangen, das ist eine echte Hausnummer!

Hier die Pressemitteilung:

Stiftung für Alleinerziehende

Hilden, 19.01.2021
Pressemitteilung

Erste bundesweit tätige Stiftung für Alleinerziehende gegründet

Die gemeinnützige Stiftung Alltagsheld:innen hat mit einem soliden Startkapital von 1.200.000 Euro zum Beginn des Jahres 2021 ihre Arbeit aufgenommen. Sie ist die erste Stiftung, die sich bundesweit ausschließlich für die Rechte von Alleinerziehenden einsetzt. Als Auftakt fördert sie Projekte, die Ein-Eltern-Familien in der Corona-Krise unterstützen.

In Deutschland ist jede fünfte Familie eine Ein-Eltern-Familie – es handelt sich dabei also nicht um ein Ausnahmephänomen, sondern um eine bedeutende Bevölkerungsgruppe. Von den etwa 2,6 Millionen Alleinerziehenden sind 90 Prozent Frauen. Ein erschreckend hoher Anteil lebt an der Armutsgrenze – es gibt in Deutschland kein größeres Armutsrisiko für Frauen, als ihre Kinder allein aufzuziehen. Die Corona-Pandemie stellt für Alleinerziehende eine weitere große Belastungsprobe dar: Sie müssen Berufstätigkeit und Kinderbetreuung, Homeoffice und Homeschooling unter einen Hut bekommen und sind dabei auf sich allein gestellt.

Die neu gegründete Stiftung Alltagsheld:innen setzt sich für Alleinerziehende ein: Sie macht durch politische Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit auf die Situation von Ein-Eltern-Familien aufmerksam und fördert wissenschaftliche Untersuchungen zu diesem Thema.

Die Stiftung leistet keine Einzelfallhilfe, sondern finanziert Projekte, die geeignet sind, grundsätzlich und langfristig zur Verbesserung der konkreten Lebenssituation von Alleinerziehenden beizutragen. So zum Beispiel die Entwicklung innovativer gemeinschaftlicher Wohn- und Arbeitsplatzformen oder hochwertiger und bedarfsgerechter Kinderbetreuungsmodelle, die Ein-Eltern-Familien im Alltag entlasten können. Auch für Projekte im Ausland werden Mittel zur Verfügung gestellt. Erste Projektpartnerin der Stiftung ist eine Vereinigung alleinerziehender Frauen in Marokko, die sich „100% Mamans“ nennt.

In Deutschland startet die Stiftung mit Projekten zur gezielten Unterstützung von Alleinerziehenden in der Corona-Pandemie. Entsprechende Vorschläge und Anträge können ab sofort eingereicht werden. Außerdem ist es nun möglich, sich durch steuerlich absetzbare Spenden am weiteren Aufbau der gemeinnützigen Stiftung zu beteiligen und damit längst ausstehende Veränderungen zu einer geschlechtergerechteren Gesellschaft voranzutreiben.

Mit der Gründung der Stiftung Alltagsheld:innen verwirklichte die geschäftsführende Vorständin Heidi Thiemann ihren Traum von einer bundesweit tätigen Institution, die Alleinerziehende und deren Kinder in den Mittelpunkt rückt. Ausgangspunkt für ihre Vision waren persönliche und berufliche Erfahrungen. Die Kölner Ethnologin hat selbst zwei mittlerweile volljährige Söhne allein großgezogen.

„Alleinerziehenden fehlt es nicht nur an adäquater Unterstützung und Entlastungsoptionen. Sie werden darüber hinaus systematisch benachteiligt – finanziell, rechtlich und sozial. Das kann so nicht bleiben“, stellt Heidi Thiemann fest. „Ich bin deshalb sehr dankbar über die großzügige finanzielle Zuwendung unserer Gründungsstifter:innen und freue mich auf die Umsetzung innovativer Projekte und Maßnahmen, um die Situation von Ein-Eltern-Familien in Deutschland, aber auch in anderen Teilen der Welt, nachhaltig verbessern zu können. Wir sind überzeugt, dass viele Menschen den Wert unserer Ziele erkennen und unsere Arbeit durch Spenden langfristig unterstützen werden. Alle Spenden an unsere gemeinnützige Stiftung sind selbstverständlich steuerlich absetzbar.“

Die Stiftung Alltagsheld:innen sieht sich in der Tradition vieler anderer Initiativen und Verbände, die sich seit Jahrzehnten für die Interessen Alleinerziehender einsetzen.
Bei der Entwicklung von Unterstützungsangeboten setzt die Stiftung auf eine gute Zusammenarbeit mit Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Die Stiftung mit Sitz in Hilden erlangte im November 2020 ihre Rechtsfähigkeit als eine der neuen Hybridstiftungen, die Verbrauchs- und Ewigkeitsstiftungsanteile enthalten. Sie verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke.

Kontaktdaten
Nähere Infos: www.alltagsheldinnen.org

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Heidi Thiemann, geschäftsführende Vorständin, Tel.: 0156 78376323, E-Mail: thiemann@alltagsheldinnen.org.

Link zum Flyer von Alltagsheld:innen: hier.

2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Bernadette Kruck
Bernadette Kruck
19. Januar 2021 19:58

Großartig!

Kathrin Gruner
Kathrin Gruner
20. Januar 2021 06:42

Toll, das freut mich sehr! Danke