Umarmung, redefined

Liebe Umarmung, du fehlst mir. Es ist jetzt über 5 Jahre her, dass du mich zum letzten Mal besucht hast.

Und das war ein zwiespältiges Erlebnis, ich ließ mich darauf ein, ich wollte es noch ein Mal versuchen, aber als das letzte, was ich hörte, als dich an mich heranließ, war „Leg‘ dich bloß nicht mit mir an. Ich habe jetzt Zeit dazu!“, und mich fröstelte, ich konnte nicht glauben, dass du mir das ins Ohr sagst, aber dann sah ich meinen Fehler, denn ich hatte ja auch zuvor nicht glauben können, dass du da bist und im selben Moment Ungeheuerliches geschieht.

Umarmung. Wie lange kann ein Mensch gedeihen, ohne umarmt zu werden? Säuglinge gehen ein ohne Zuwendung und Körperkontakt, Erwachsene leben weiter. Muss ich die Erinnerung an dich irgendwann mutwillig überspielen, wie früher bei Kassettenbändern, oder warten, bis sie von selbst vergilben? Wie werde ich die Bilder los? Und wenn ich die Bilder los bin, brauche ich dann neue? Habe ich mich eigentlich jemals wirklich wohlgefühlt mit dir?

Schnecken
Schnecken © Macro – Fotolia

Es passt eigentlich auch so. Ich habe ja die Kinder, die umarmen mich mit ihren klebrigen Händen und an Liebe mangelt es nicht. Aber ich habe vielleicht zu viele zu schlechte Erinnerungen, um dir noch einmal offen zu begegnen.

Aus einer Umarmung heraus, die scheinbar der Versöhnung dienen soll, auf den Boden geschleudert zu werden und an den Haaren quer durch das Wohnzimmer gezogen zu werden, um dann am Ende mit dem Hinterkopf gegen eine Wand geknallt zu werden, bis man Sterne sieht, wie vergisst man das? Vergisst man das je? Und die Todesangst bei dem, was dann noch folgte, das unerzählbar ist, weil jeglicher Versuch daran scheitert, dass sich das niemand vorstellen kann und will? Die aus dem Gesicht heraus zerknüllte Brille vom Boden aufsammeln, um wenigstens die Brillengläser noch zu haben, denn ohne Brille ist alles im Nebel.

Später die eigenen Arme um sich selbst legen, weil die den besseren Schutz bieten als fremde. Sich in sich selbst zurückziehen und dort bleiben, auch wenn es nicht so aussieht. Will ich, dass das so bleibt? Natürlich kann ich rausgehen und nicht nur einen Baum, sondern auch Menschen umarmen. Es ist leicht, ich mag Menschen. Aber ich weiß nicht, ob ich umarmt werden will. Wenn, dann nur ganz vorsichtig. Und auf Augenhöhe. Später.

28
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
24 Kommentar Themen
4 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
23 Kommentatoren
IrenePetrinchenLareineMama arbeitetKatja Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Rona
Gast
Rona

Liebe Christine,
das sind schwere Erinnerungen und es tut weh, das zu lesen. Dennoch: Du bist so mutig, darüber zu schreiben und es ist so wichtig, weil es so viele Frauen betrifft. Es gibt so ein paar Erlebnisse im Leben, die darf man nicht dem Vergessen übergeben, glaube ich.
Ich umarme Dich.
Rona

Jessica
Gast
Jessica

Wenn eine digitale Umarmung okay ist, möchte ich dir eine schenken. Ohne weitere Worte.

Claudia
Gast
Claudia

Ich kann dich so gut verstehen. Ich hatte das volle Programm mit Angriff, Polizei, Arzt, Gutachten, Gericht und Urteil Und dann 3 Jahre tiefer gegenseitiger Abneigung, Verzweiflung und manchmal auch Hass. Etwas das mir nicht gut tat Neujahr dann ein Versuch der Annäherung Weil er hat einen neuen Weg gesucht hat, Therapie gemacht, sich verändert…. Die Dinge sind nicht vergessen aber wir konnten uns vor 3 Wochen in den Arm nehmen und haben es geschafft für das Kind einen gemeinsamen neuen Weg des Umgangs zu finden. Ich würde mir für dich wünschen das du irgendwann einen Weg hast damit gut… Weiterlesen »

Sabine
Gast
Sabine

Mit Tränen in den Augen sende ich Dir die innigste Umarmung! Du Liebe!
Und ich bin sicher, dass Du auch wieder echte Umarmungen erleben wirst und geniessen kannst, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Du hast es so sehr verdient!!!

Anja
Gast
Anja

Liebe Christine,
diesen Blogeintrag habe ich mit dickem Kloß im Hals und Tränen in den Augen gelesen. Alles Liebe für dich! Du bist so eine tolle, inspirierende Frau, die vielen Mut macht – danke dafür!

Claudia
Gast
Claudia

❤️

Silke aus L.
Gast
Silke aus L.

Liebe Christine, wie furchtbar, das zu lesen! Wie mutig, dass Du uns dran teilhaben lässt an Deinem Schicksal. Hatte letztens noch gehofft, Du schriebst in dem Punkte über jemanden anders, vielleicht eine virtuelle Person. Aber dem ist scheinbar leider nicht so.
Desto mehr bewundere ich Deine Kraft.
Fühle Dich auch von mir über diese vielen Kilometer hinweg umarmt!
LG Silke

Dani
Gast
Dani

Liebe Christine,
Mir ist ganz schlecht und böse Erinnerungen kommen hoch, andere als deine!!!
Es tut mir soooo leid und ich kann nichts sagen, was es dich vergessen lässt. Nichts wird helfen, damit Du diese Umarmung einfach total genießen könntest!!! Ich wünsche Dir und allen Menschen, die so etwas erleiden mussten und müssen, dass ihr wieder frei von diesen Schmerzen werden könnt. Ich wünsche Dir Umarmungen ohne klebrige Hände

Mara
Gast
Mara

Uff.

Simone
Gast
Simone

Respekt, Christine, für deinen Mut darüber zu schreiben. Sicher ist das ein guter Schritt! Simone

ehrlichgesagt
Gast
ehrlichgesagt

Liebe Christine,
dein Text geht mir unter die Haut. Das Schlimme ist ja, dass man so viel Angst vor dem hat, wonach man sich im Innersten sehnt, Angst, in Tränen auszubrechen, sobald man die ehrliche Zuwendung eines anderen Menschen spürt.

Ich schicke dir eine Herzensumarmung! <3
Nora

milly
Gast
milly

Ich habe gelernt, dass allein dass sich auf neue Umarmungen Einlassen (von Freunden, lieben Menschen von denen man nicht abhängig ist) ein wenig die körperliche Erinnerung, dieses stets den nächsten Schlag erwarten, sich erdrückt fühlen und halb in Deckung gehen, damit ganz langsam abebbte. Verschwinden wird sie nie, die Erinnerung an solche Taten gegen das SELBST. Aber für immer darauf zu verzichten und den tröstenden, heilsamen und liebenden Umarmungen dadurch nicht begegnen zu können wäre noch schlimmer. Daher sende ich eine virtuelle Umarmung in dem Wissen wie schwer es ist, diese geschehen zu lassen,annehmen, sich darin fallen lassen zu können.

anne.
Gast
anne.

Fette Umarmung Schwester. Ganz, ganz fette Umarmung.

Su
Gast
Su

{und tief im Innern vermissen wir etwas – das reine, gute, unschuldige}
Liebe Christine,
Das tut so weh zu lesen.
Ganz offen, ich heule.
Immer noch.
Und ich schicke Dir ein Lächeln, Einen Gruß von Herz zu Herz.
Wie stark du bist, weiß ich jetzt erst.
Aus anderen Gründen aber dennoch dasselbe empfindend gebe ich gerne meine Umarmung.
Und suche selber – vor allem darin, in dem ich gebe ( ja, die Kinder, die brauchen das unendlich und die geben es uns zurück).
Wie großartig, dass Du diese deine Gedanken offen teilst.
Chapeau.
Wünsche Dir viel Sonne …

Anna
Gast
Anna

Du bist was Du liebst, nicht wer Dich liebt. Das „was/wen Du liebst“ wäre ein guter Anfang, wünsche ich Dir sehr!

Barbara
Gast
Barbara

Liebe Christine, ein paar Mal habe ich mir Deinen Text durchgelesen – Gewalt, egal auf welcher Ebene ist einfach schrecklich. Besonders von Menschen, mit denen frau /man zusammenlebt und vermeint, eine enge Beziehung zu ihnen zu haben. Und das „Böse“ kann man sich einfach nicht vorstellen – man hat davon gehört, jaja, es hat auch schon danach gerochen – irgendwie – und dann geschieht es. Einen Rat kann niemand geben, weder zu dem Verhalten beim Geschehen selbst – noch danach. Menschen künftig wieder an sich heranzulassen bedeutet ja, sich auf sie einzulassen, ohne eine Ahnung zu haben, wie sie sich… Weiterlesen »

Katharina - Mama hat jetzt keine Zeit
Gast
Katharina - Mama hat jetzt keine Zeit

(((((Christine)))))

Gunhild
Gast
Gunhild

Ein unglaublich mutiger und schmerzhafter Text. Berührt bei mir sehr viel, trotz einer ganz anderen Geschichte. Danke dafür. Und dir und uns allen den Mut, langsam wieder Vertrauen zu fassen.

Katja
Gast
Katja

Liebe Christine, es tut mir sehr leid dass du derart extreme, lebensbedrohliche Gewalt erfahren hast. Mir- und vielen anderen Frauen- ist so was zum Glück noch nie passiert. Ärgerlich ist ja auch, dass dies traumatisierende Erlebnis noch in die Gegenwart hineinwirkt – eventuell könntest du das mit therapeutischer Hilfe besser und schneller überwinden?
Freundliche Grüße, Katja

Lareine
Gast
Lareine

Liebe Christine, ich finde es sehr mutig, dass Du dieses Erlebnis öffentlich mitteilst. Es hilft niemandem, wenn Menschen mit Gewalterfahrungen eher als anonyme Zahlen in Statistiken auftauchen. So viele Kinder und Erwachsene erleiden Gewalt. Ich habe auf unserem Blog neulich über meine Kindheit geschrieben, was ebenfalls sehr heftig zu schreiben (und anscheinend auch zu lesen) war. Die Reaktionen waren ähnlich wie bei Dir: Es gab Zuspruch und ehrliches Mitempfinden. Vielleicht ist es einfach an der Zeit, dass sich Menschen mit traumatischen Erfahrungen zeigen und alles aussprechen können, wenn sie es möchten. Gut, dass Du eine Therapie gemacht hast – ein… Weiterlesen »

Petrinchen
Gast
Petrinchen

Mir fehlen die Worte es richtig auszudrücken, es tut mir unermesslich Leid und ich bewundere Sie für Ihre Stärke. Neulich war ich entsetzt als ich im Fernsehen den Film „die Ungehorsame“ sah. So geht es wohl viel mehr Frauen als man vermutet. ich habe mir vorgenommen, sollte ich irgendwann bei einer Freundin, Bekannten oder Verwandten irgendwelche Hinweise entdecken, dann werde ich meine Hilfe und Unterstützung anbieten, damit sie sich aus der Situation befreien können. Ich bin dagegen an einen Soziopathen andrer Art geraten, er hat mich von Anfang an versucht niederzumachen und dauernd zu kritisieren, Gott sei dank bin ich… Weiterlesen »

trackback
Sex nach der Ehe: Das zweite erste Mal

[…] Sex in der Ehe, oder in einer langen Beziehung, ist Arbeit, war mir oft lästige Pflicht, ich hätte nach ein paar Jahren Ehe gut darauf verzichten können, zumindest für ein paar Wochen, nach den Geburten auch gerne für Monate. Anders als in einer langjährigen Beziehung war aber der Sex auch tatsächlich Teil der Abmachung, eheliche Pflicht eben, und für immer ist verdammt lang, wenn es noch vor einem liegt. Und so fehlte mir lange Jahre nach der Trennung vom Vater meiner Kinder gar nichts im Bett, nicht einmal eine Umarmung oder einen Kuss konnte ich mir vorstellen. […]

Irene
Gast
Irene

<3

trackback
Als ich dich traf (Ich hatte ja keine Ahnung!)

[…] Als ich mich von dir trennte, weil das Leben mit dir nicht mehr zu ertragen war, sagtest du: „Ich lasse mir mein Leben doch nicht von einem Abend kaputtmachen“, aber es war nicht nur dieser eine schreckliche Abend, der alles kaputtgemacht hat. Es war etwas, von dem weder Du noch ich etwas wussten. Keiner konnte etwas dafür. Wir waren zum Scheitern verurteilt, von Anfang an. […]