Christine Finke fertigmachen: Diffamierungsmail an Konstanzer Stadträte

Gestern ging eine Rundmail an sämtliche Stadträte der Stadt Konstanz sowie die drei Bürgermeister – ich hingegen, um die es in der Mail ging, war nicht im Verteiler.

Darin verleiht eine Person, die sich Sarah Hartmann nennt, ihrer Besorgnis Ausdruck, dass meine Tätigkeit als Netzfeministin dem Ansehen der Stadt Konstanz schade. Sie tut dies in knapp 4.000 Zeichen mit Screenshots von meinen Tweets und mit Verweis auf das antifeministische Wikimannia – das ist in Gegenstück zu Wikipedia, von Maskulisten und Männerrechtlern mit Inhalten gefüllt, die latent bis offen frauenfeindlich sind: „Es geht den Akteuren… um die Stärkung oder zumindest den Erhalt männlicher Vorrechte und das Zurückdrängen feministischer Argumentationen bzw. Institutionen.“ (Zitat von Wikipedia)

Häufig ist bei den „Männerrechtlern“ auch eine Nähe zu rechtsextremen Positionen und Organisationen festzustellen, wie eine ausführliche und wirklich sehr lesenswerte Expertise der Heinrich-Böll Stiftung feststellt. Aus dieser rechten Ecke werde ich also seit drei Jahren ständig angegriffen, und in den letzten Monaten verstärkt. Ich merke hautnah, dass sich die Gesellschaft in eine bedenkliche Richtung zu entwickeln droht.

Diffamierung
isabellaquintana auf Pixabay

Die diffamierende Mail enthält keine Adresszeile, keine Telefonnummer, kein Gesprächsangebot. Sie hat nur einen Zweck: Mich politisch zu erledigen. Eine Sarah Hartmann hat nie Kontakt mit mir aufgenommen, und ich denke auch nicht, dass sie mich, wie in der Mail steht, 2-3 Mal beim Einkaufen gesehen hat. Ich glaube nicht einmal, dass hier jemand aus Konstanz, geschweige denn eine Frau am Werk war – obwohl es natürlich auch antifeministische und rechtsextreme Frauen gibt.

Aber der/diejenige hat die Rechnung ohne die Stadträte und Stadträtinnen gemacht, denn Stadträte sind es gewohnt, Informationen genau zu lesen und abzuwägen, ob sie manipuliert werden sollen. Alle meine Ratskollegen, egal aus welcher Fraktion, und egal, ob sie mich sympathisch finden oder nicht, sind aufrechte Demokraten, die sich nicht so einfach ins Bockshorn jagen lassen.

Warum diese Diffamierung?

Trotzdem möchte ich öffentlich, und hier im Blog, Stellung beziehen, weil das was da passiert, ein massiver Einschüchterungsversuch ist und gesellschaftlich relevant. Es ist Hetze gegen mich als Person und Feministin, und diese Hetze hat eine neue Qualität. In den vergangenen 2-3 Jahren sind schon einige Kampagnen gegen mich gelaufen, und es gibt da einen harten Kern von Männern, die mich zum Objekt ihres Hasses auserkoren haben. Zu verdanken habe ich das meinem Einsatz für die Frauenrechte, insbesondere die der Frauen, die Kinder alleine erziehen, und die von Gewalt in der Partnerschaft betroffen waren.

Frauen wie ich sind Maskulisten ein Dorn im Auge, denn ich erreiche viele Menschen mit dem was ich tue. Mittlerweile nicht nur hier im Blog, sondern auch im Fernsehen und in den Print- und Onlinemedien. Ich werde ernst genommen, ich spreche auf Parteitagen und mit Spitzenpolitikern. Meine Botschaft wird gehört. Deswegen soll ich zum Schweigen gebracht werden, das ist das erklärte Ziel, das in diversen Kommentarspalten auf einschlägigen Hater-Blogs propagiert wird. Dort verabreden sich Männer, um sich neue Strategien auszudenken, wie sie mich kleinkriegen. Sie senden mir Hassmails, hinterlassen beleidigende Kommentare bei mir im Blog, belästigen mich auf twitter und versuchen mich über meine Kinder angreifbar zu machen.

Was gestern passiert ist, ist hässlich. Aber ich weiß viele kluge und gut vernetzte Menschen hinter mir, und ich vertraue darauf, dass auch die Ratskollegen und Bürgermeister, wenn sie sich mal durch den Kopf gehen lassen, warum jemand so eine Mail schreibt, die Schlussfolgerung ziehen, dass es nichts weiter ist als Diffamierung – leider nicht strafverfolgungsfähig, wie ich weiß, weil ich einen viel übleren öffentlich zugänglichen Text mal versucht habe, zur Anzeige zu bringen.

(K)ein Auszug aus der Diffamierungsmail

Ich hatte überlegt, ob ich die Mail hier reinstelle, aber den Gefallen will ich den Betreibern der frauenhassenden Blogs nicht tun, denn sie enthält Verlinkungen und Verweise, die dort zu Traffic (Klicks) führen. Ihr Tenor ist anbiedernd, aber die darin enthaltenen Aussagen können bei Menschen, die sich mit Online-Hass und Hetzkampagnen nicht auskennen, auf den ersten Blick plausibel wirken, und das ist das Perfide.

Die im Vorwort zur 2. Auflage der Studie der Heinrich-Böll Stiftung festgestellte Radikalisierung der Männerrechtler in den letzten Jahren kann und muss ich leider bestätigen. Der Ton wird rauer, die Angriffe maßloser. Schmähungen, Hassparolen und Einschüchterungsversuche gegen feministisch aktive Frauen sind an der Tagesordnung, insbesondere im Netz. Ich werde mich weiter dagegenstellen. Und habe beschlossen, im kommenden Mai erneut für die Wahl zum Gemeinderat anzutreten. Jetzt erst recht.

52
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
49 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
50 Kommentatoren
Mama MinimalistaseinfeldChristineSonnenfräuleinJohanna Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Naerrin
Gast
Naerrin

Halte durch! Danke für deine wichtige Arbeit im Netz und natürlich auch in Konstanz.

Wölfchens Mama
Gast
Wölfchens Mama

Es geht den Akteuren… um die Stärkung oder zumindest den Erhalt männlicher Vorrechte und das Zurückdrängen feministischer Argumentationen bzw. Institutionen.“ (Zitat von Wikipedia)
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Wenn ich schon männliche Vorrechte lese…beim Fechten muss man sich das Vorrecht (in dem Fall auf einen Angriff) erarbeiten, so ist es auch im Leben. Niemandem fällt etwas einfach zu. Das müssen auch diese kleinen Sahneprinzen lernen, dass ein Y-Chromosom keine Eintrittskarte oder ein Freifahrtschein ist.
Gut, dass es dich gibt und dass du machst, was du machst, Christine.

Eva
Gast
Eva

Was du tust, ist wichtig! Ich teile nicht all deine Ansichten, aber ich kann sie nachvollziehen. Mach weiter und bleib laut! Alles Gute!

Lorilo
Gast
Lorilo

Liebe Christine, unterkriegen lässt du dich ja zum Glück eh nicht, dafür weiterhin viel Kraft und Nerven.
Liebe Grüsse

(Mir sind 2, 3 Tippfehlerchen aufgefallen, falls dir das sehr wichtig ist, solltest du ggf. noch mal drüberlesen.)

alexandra greger
Gast
alexandra greger

Ich bin zwar nicht immer deiner Meinung aber was du tust ist sehr sehr wichtig deshalb lass dich nicht unterkriegen.

Anna Gladkova
Gast
Anna Gladkova

Liebe Christine, Du bist eine starke Frau und kämpfst nachhaltig und hartnäckig für die Gerechtigkeit. Das macht besonders den schwachen Männern Angst. Dies zeigt die E-Mail deutlich. Denn nur die Swachen und Prinzipienlossen greifen zu solchen hinterlistigen Maßnahmen anstatt sich auf eine öffentliche Diskussion einzulassen. Was Du machst zeigt Wirkung. Weiter so!
Anna

Lotta
Gast
Lotta

Ich kann leider nichts aktiv tun, möchte dir aber unbedingt mit auf den Weg geben: Weiter so!
Du leistest so viel und es macht mich traurig, dass du dafür so angegangen wirst – aber ich bin beeindruckt, dass du so einen Kampfgeist zeigt. Die Welt braucht Frauen wie dich.

Denise BloggerMum
Gast
Denise BloggerMum

Ich bin sprachlos. Das ist so unfassbar widerlich, dass mir nichts einfällt. Bitte bleib stark! Mich erfreut aber, dass alle in Deinem Umfeld kritisch und bewusst geblieben sind und keiner auf solche Hetze reingefallen ist. Das ist alles übrigens auch meine Sorge mit der aktuellen politischen Lage, es geht weg von einer Sachebene hin zu persönlichen und heftigen Angriffen und teilweise Drohungen.

heibie
Gast
heibie

Was für feige Waschlappen. Danke fürs Weitermachen! Wie kann man dich unterstützen? Dir eine Kaffee ausgeben per Paypal? Was von Deiner Amazon-Wunschliste bestellen …

Katarina
Gast
Katarina

Halte durch Christine!!!

Susanna Glaubrecht
Gast
Susanna Glaubrecht

Sehr geehrte Frau Finke,
Stadträte und Bürgermeister der Stadt Konstanz!

„Sarah Hartmann“ ist unnötig besorgt:

Frau Finkes Tätigkeit als Buchautorin und Netzfeministin hat dem Ansehen Ihrer Stadt sicherlich nicht geschadet! Umgekehrt war ich ganz angetan, dass die etwas konservative und wenig modern erscheinende Bevölkerung des schönen Bodenseestädtchens eine Christine Finke im Stadtrat hat. In meinen Augen wertet eine emanzipierte, alleinerziehende Politikerin die Stadt sogar erheblich auf.

Einen Dank der engagierten und couragierten Frau & Mutter
Susanna Glaubrecht

Rieselfeldallee 12
79111 Freiburg

Susanne
Gast
Susanne

Es ist ebenso widerlich wie bezeichnend für das derzeitige Klima, wie mir scheint. Es bleibt mir nur, Dir alles Gute und weiter viel Kraft zu wünschen, ich bin froh, dass Du Dich nicht einschüchtern lässt und hoffe, dass Du alle Rückenstärkung bekommst, die Du brauchst.
LG
Susanne

@frau_mura
Gast
@frau_mura

Es ist unfassbar was du mitmachen musst. Danke, dass du das auf dich nimmst, dich dem entgegenstellst. Du bist mir ein Vorbild, in vielerlei Hinsicht. Danke!

Renata
Gast
Renata

Liebe Christine, ich lese schon lange Deinen klugen und witzigen Blog. Du bist einfach zu intelligent für viele Männer und durchschaust und benennst ihre frauenverachtenden Manöver. Lass Dich von testosteronbenebelten Hasszwergen bloss nicht mundtot machen! Herr Hartmann (der Name ist wohl kompensatorisches Programm eines zu kurz gekommenen Männchens) ist bloss einer der zahlreichen schäbigen Herren, die noch immer nicht begriffen haben, dass die Paschazeit unwiderbringlich abgelaufen ist und dass viele Frauen ein männerfreies, selbstbestimmtes und glückliches Leben führen. Alleinerziehende wie wir sind diesen Feiglingen verhasst, weil wir täglich beweisen, dass Männer schlicht entbehrlich sind. Der miese Denunziant und die erbärmliche… Weiterlesen »

Judith
Gast
Judith

Ich bewundere dich für deinen Mut, dich diesen Angriffen so beharrlich entgegenzustellen. Ich weiß nicht, ob ich das könnte. Umso dankbarer bin ich dafür, dass du es tust und es Frauen wie dich gibt.

Kathi
Gast
Kathi

Liebe Christine,

ich bin sicher, dass dieses armselige Würstchen damit genau das Gegenteil von dem erreicht hat, was es erreichen wollte! Du machst es genau richtig! Gerade an solchen Aktionen ist das doch deutlich zu erkennen! Denn wenn du als „ungefährlich“ oder „bedeutungslos“ eingestuft werden würdest, hätte Hans Wurst diese Aktion nicht gestartet. Du machst ihm Angst und das finde ich ziemlich genial! ☀️ Weiter so und ganz viel Kraft! ❤️

Barbara B.
Gast
Barbara B.

Liebe Frau Finke,
ich bewundere Sie sehr wie Sie sich stets treu bleiben und nicht aufgeben.
Viele Frauen stehen hinter Ihnen und es ist richtig über die Anfeindungen und Angriffe jeglicher Art gegen Sie öffentlich zu schreiben.
Alles Gute
Barbara B.

Birte
Gast
Birte

Genau, Christine, lass Dich nicht unterkriegen! Du hast schon so viel für die alleinerziehenden Frauen bewirkt – das lässt diese Frauenfeind_innen natürlich in ihren braunen Hosen schlottern. Was die nur noch nicht wissen, ist, dass wir nicht schweigen werden. Mach weiter so!

SilkeAusL
Gast
SilkeAusL

Christine, das finde ich super, dass Deine „Kollegen“ hinter Dir stehen, hat man ja auch nicht immer und überall. Da können solche Mails auch schon mal verunsichern. Wenn ich sehe, wie wackelig es gerade in der Politik zugeht, wundert mich nichts mehr.

Du kennst Dich doch aus; gibt es denn Zahlen dazu (nicht von Männerrechtlern manipulierte), wie viele Väter wirklich von ihren Ex zu unrecht behandelt und von ihren Kindern fern gehalten werden? Wieviel Prozent mögen es wohl sein, 10? Oder weniger?

Ich kenne in meinem Umkreis eigentlich keinen Fall, wo es so vor sich ging. Immer nur das Gegenteil…

Gruß Silke

Lisa
Gast
Lisa

Liebe Frau Finke,
ich bin sonst nur stille Leserin ihres Blogs und ihres Twitter-Accounts, habe aber gerade das Bedürfnis mich zu äußern. Als das ältestes von 3 Kindern einer jahrelang alleinerziehenden Mutter, wo selbst Behörden Probleme haben den Vater ausfindig zu machen (Stichwort Bafög), von nicht gezahltem Unterhalt ganz zu schweigen, finde ich es richtig und wichtig, was Sie tun und diese Mail beweist noch viel mehr, dass dieses Engagement mehr als notwendig ist.
Bitte machen Sie weiter und lassen Sie sich nicht unterkriegen.

Janina
Gast
Janina

Du machst alles richtig!

Nisa
Gast
Nisa

Unmöglich! Mein Mann und ich lesen beide deinen Blog und finden die Aufklärung und Arbeit, die du machst sehr gut und wichtig. Danke für deine Stärke.

Stefanie
Gast
Stefanie

Hallo liebe Christine, ich lese deinen Blog seit einem Jahr erst und schätze dein Engagement für Demokratie, Frauen- und Kinderrechte enorm. Mach bitte weiter so und lass dich nicht von solchen menschenverachtenden Leuten nieder machen. Das was du machst, machst du echt gut und es müsste mehr Frauen und Männer wie sich geben!
LG aus dem Pott
Steffi

Jan Kurella
Gast
Jan Kurella

Ich hoffe noch eine Welt zu erleben, in der Männer es nicht mehr notwendig erachten, Stärke durch Schwächung anderer Geschlechter zu erlangen.
Bis dahin stehe ich zumindest symbolisch hinter Dir.

anja westenholz
Gast
anja westenholz

herzlichen gruss und grossen dank von fulda nach konstanz.
chapoue was sie da leisten.
?
das macht mut
eine alleinerziehende mit 3 kindern

Stephanie Paa
Gast
Stephanie Paa

Sehr gut! Lassen Sie sich nicht unterkriegen, Frau Finke! Alles Gute!

sleepwalker
Gast
sleepwalker

Ich folge dir auf Twitter und lese deinen Blog. Ich finde das, was du machst gut und richtig. Mach weiter so.

Katja
Gast
Katja

Toll, wie du das alles machst! Ich bewundere dich und deinen Mut! Lass dich nicht unterkriegen. Jetzt erst recht (nicht)!

Rebekka Jahn
Gast
Rebekka Jahn

Genau, jetzt erst rest! Halten Sie durch! Für jeden Hater, sog. Männerrechtler, oder Missgönner(in) stehen mindestesns eine Handvoll Frauen (-und Männer?!), die von Ihren Texten profitieren, die Sie mögen und Ihre Arbeit schätzen! So lange man über Sie spricht, bleiben Sie eine ernst zu nehmende Größe. Und so lange sie nur Ihren Stolz angreifen und es keine anderweitigen Konsequenzen gibt- alles richtig gemacht. Auskotzen, Krone richten- WEITER MACHEN ?

Silke
Gast
Silke

Liebe Christine, Als ich Dich vor vielen Jahren entdeckt habe, musste ich erst einmal nachsehen, wo Konstanz liegt. Mittlerweile war ich sogar schon mal dort, aber das positive Gefühl, dass mich am Bodensee getragen hat war durchaus von Deinem Blog, Deinem Witz, dem messerscharfen Verstand und Deiner Kraft gefärbt. Du prägst das Image Deiner Stadt natürlich, denn mittlerweile stehst Du tatsächlich in der Öffentlichkeit. Sei stolz darauf, denn viele Menschen bewundern das, was Du tust. Ich hoffe, Deine Familie sieht das ebenso und stärkt Dir den Rücken und ich wünsche Dir von ganzem Herzen, dass Du selbst die Kraft findest,… Weiterlesen »

Anna
Gast
Anna

Vielen Dank für Deinen Mut! Den hätte ich auch gern…Und Danke fürs Weitermachen!

Katja
Gast
Katja

Liebe Christine,
für mich bist Du ein Lichtblick in Süddeutschland im Stadtrat von Konstanz.
Danke!
Katja

Olaf Köhler
Gast
Olaf Köhler

Ich bin entsetzt, was für „Männer“ es noch gibt und zu was für Mitteln die greifen! Was müssen die für eine Angst haben! Daher ist es sehr wichtig, dass es solche engagierten und mutigen Frauen gibt! Ich wünsche ihnen weiterhin die Kraft, die sie für diesen äußerst wichtigen Kampf brauchen! Und bin überzeugt davon, dass Sie und Ihre Mitstreiterinnen gewinnen werden!

Katharina
Gast
Katharina

Viel Kraft und Energie!!!

Anonyma
Gast
Anonyma

Liebe Christine Finke, ich bewundere Ihre Stärke, dies alles durchzustehen. Manchmal habe ich allerdings etwas Angst um Sie, denn solche Attacken wie die Ihres Ex und jetzt des Denunzianten (ich tippe auf feigen Mann) nagen doch „im Untergund“ und können durchaus zu einen Zusammenbruch führen. Solch eine Aktion ist auch eine Drohgebärde und im Forum des bekannten Haters wird ständig erwogen, Sie in Konstanz aufzusuchen, Ihre nun volljährige Tochter wird als Objekt abgeschätzt etc. etc. Wenn ich dies lese, wird mir immer ganz angst und bang. Ich hoffe, dass Ihnen und Ihren Kindern nichts passiert, sie genügend wachsame Augen in… Weiterlesen »

Siiri
Gast
Siiri

Liebe Christine, geh deinen Weg weiter! Stark, laut und öffentlich. Wären doch nur manche Männer so stark wie du, dann müssten sie sich nicht mit Hass-Mails etc. beschäftigen, sondern ihr eigenes Leben leben und ihre Kritik an sich selbst ausleben, um voranzukommen.

Liebste Grüße,

Siiri

Christiane
Gast
Christiane

Liebe Christine,

was du tust ist unheimlich wichtig! Vergiss‘ die Vollidioten, die keine Ahnung von nix haben.

Liebe Grüße aus Bayern

Heidi
Gast
Heidi

Liebe Christine, bitte mach unbedingt weiter! Es ist zwar schlimm, dass manche Männer meinen, so gegen aktive Feministinnen vorgehen zu können, aber es zeigt auch, welche Position und Zugkraft du mittlerweile erreicht hast. Du kriegst nun stellvertretend für uns Alleinerziehende die Wut ab, weil du dich für uns einsetzt. Vielen Dank, dass du das für uns machst – und fühl dich herzlich gedrückt!

Rüdiger Techow
Gast
Rüdiger Techow

Das sind jetzt nur allgemeine Aussagen, nichts konkretes. Klingt einfach nur eingeschnappt, ohne Beleg wird behauptet es gibt Aussagen die diffamierend sind. Diese werden nicht genannt. Schade.

Christina
Gast
Christina

Viel Kraft weiterhin. Du machst das genau richtig. Alles! Weiter so!

Dekan em. Hermann-Eugen Heckel
Gast
Dekan em. Hermann-Eugen Heckel

Liebe Frau Dr. Christine Finke, ich bin entsetzt über die Hetze, die gegen Sie losgetreten ist. Ich kenne Sie jetzt schon einige Jahre und wir arbeiten gemeinsam sehr intensiv u.a. in der Arbeit mit Flüchtlingen in Konstanz. Als Geschäftsführer des Runden Tisches zur Begleitung von Flüchtlingen in Konstanz spreche ich für alle Fraktionen, Helferinnen und Helfer, Hauptamtliche der Ämter, wir schätzen Sie alle sehr. Als Vorsitzender der ACK, der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Konstanz bewundere ich Ihren Mut und Ihren Einsatz für Frauen, aber auch Männer, die ihre Kinder allein erziehen müssen. Sie haben nicht Ihre Hände in den Schoß… Weiterlesen »

Frederike Naumann
Gast
Frederike Naumann

Liebe Christine, vielen Dank für dein unermüdliches, außerordentliches Engagement! Ich stehe 100% hinter dir als alleinerziehende Mutter & als Feministin.

kiddo the kid
Gast
kiddo the kid

Liebe Christine,
ich finde keine Worte. Ich bewundere Deinen Mut und Deine Kraft – beides hätte ich nicht in diesem Maß – und stehe mit vielen unsichtbaren Leser*innen hinter Dir. Deine Arbeit ist so wertvoll und wichtig. Danke dafür.
Alles Liebe
Liz

Thomas
Gast
Thomas

Wer Hass sät, wird Hass ernten.

Johanna
Gast
Johanna

Liebe Christine,

danke für diesen wertvollen Blog und die wichtige politische Arbeit, die du machst.

Ich wünsche Dir ganz viel Kraft!

Sonnenfräulein
Gast
Sonnenfräulein

Man ist also „BESORGT“ über den Ruf der Stadt und schreibt öffentlich Berichte ? Über andere Menschen „Berichte“ schreiben und nachher nichts gewusst zu haben, scheint eine deutsche Tradition zu sein. Als Ossi und Sächsin weiss ich, dass diese Art der Berichte-Schreiberei über Menschen oder wie aktuell gerade über eine ganze sächsische Grossstadt und deren Einwohner einseitig und angeblich besorgt berichtet wird, schon in der Vergangenheit überhaupt nichts genützt hat. Wer sich in unserem freien Land nicht wohlfühlt und glücklich wird und ständig auf andere herabschauen muss, ist selbst schuld. Liebe Christine, auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind,… Weiterlesen »

Christine
Gast
Christine

Von Christine zu Christine: Für mich bist du nach wie vor eine Heldin! Bitte lass dich nicht unterkriegen :-*

seinfeld
Gast
seinfeld

Hallo, lass dich nicht einschüchtern. Du führst einen tollen Blog und mit Sicherheit bist du eine gute Stadträtin. Weiter so!

Mama Minimalista
Gast
Mama Minimalista

Liebe Christine, Es tut mir leid, dass du dich diesen ständigen Diffamierungen und Hates ausgesetzt sehen musst. An die Kollegen vom Stadtrat zu schreiben ist auch noch mal ein Eskalationsschritt weiter. Traurig, dass eine Anzeige nichts bringt. Wenn es überhaupt etwas positives daran gibt (eigentlich nicht), dann wäre es, dass es ein Zeichen deiner öffentlichen Reichweite und der Wirksamkeit deines Blogs ist. Danke, dass du dich trotz eigener hoher Belastung für andere Alleinerziehende und Gewaltbetroffene stark machst. Ich lese deinem Blog jetzt regelmäßig seit 2 Jahren und bin dankbar für deine Präsenz! Den Rechtsruck merke ich auch. Im Internet in… Weiterlesen »