Bücher wegwerfen? Ja, auch das befreit!

Viel zu lange schon habe ich sie mit mir herumgeschleppt, die alten Bücher aus der Studienzeit und der Zeit vor den Kindern. Hunderte englischsprachige Krimis, Romane, leichte und auch klassische Literatur in Deutsch, Französisch, Fachbücher, wasweißich.

Bücher wirft man ja nicht weg, jedenfalls nicht so leicht, und einige sind mir auch wirklich ans Herz gewachsen. Allerdings passten schon lange nicht mehr alle, die ich eigentlich gerne oben bei mir im Schlafzimmer, in Sichtweite, haben möchte, in mein kleines Regal.

Es standen die falschen Bücher dort, fand ich, und das hatte sich einfach so ergeben, dadurch, in welcher Reihenfolge ich sie gelesen hatte, und durch den Umzug vor 6 Jahren in diese Wohnung. Denn im Keller habe ich natürlich auch noch Bücher, da sind auch meine Schallplatten und CDs, und die anderen Dinge, die ich selten brauche, aber noch behalten möchte. (Und im Keller meiner Eltern warten auch noch 2 Kisten mit Büchern, ich weiß, Papa!)

Aktueller Anlass: #Umräumen2018

Nun habe ich wegen der Aktion #Umräumen2018, bei der der Sohn endlich ein eigenes Zimmer erhalten wird, und im Rahmen derer ich mit der Jüngsten zusammenziehen werde, in den ersten Tagen des Januars schon den Keller komplett entmistet und dabei einige hundert deutschsprachige Bücher in die Papiertonne hier im Haus gekloppt. Das war relativ einfach, obwohl es mich zuerst Überwindung kostete. Man schmeißt ja nicht alle Tage stapelweise Bücher in den Müll, und ich war nicht sicher, wie sich das anfühlen würde.

Bücher Keller

Die Nachbarn staunten auch, aber die wundern sich bei mir sowieso öfter mal, und wenn sie morgen in die Papiermülltonne schauen, während sie ihre Kartons entsorgen, werden sie vermutlich gleich wissen, wer da aufgeräumt hat – der Bücherwurm im Haus bin nunmal ich.

Tagelang ISBN-Nummern bei Buchaufkäufern eintippen? Nein danke

Ich weiß, dass es andere Möglichkeiten gibt, Bücher loszuwerden, als sie in der Papiertonne zu entsorgen, und auch, dass mein Vorgehen bei Einigen irgendwas zwischen Befremden und Entsetzen auslösen wird – aber für mich ist es genau richtig so. Denn die Bücher, von denen ich glaube, dass ich sie verkauft bekomme, habe ich aufbewahrt, und die anderen sind faktisch wertlos. Ich brauche sie nicht, um damit anzugeben, wieviele Bücher ich schon gelesen habe. Und ich möchte nicht tagelang ISBN-Nummern bei Buchaufkäufern wie Momox eintippen (Wobei ich mich ständig vertippe und Kopfweh bekomme), um dann zu erfahren, dass mein Buch einen Wert von 15 Cent hat.

Es hat seine Schuldigkeit getan, es ist aus Papier, und ich bin es niemandem schuldig, ein Buch im Umlauf zu erhalten. Früher, als ich noch mehr Skrupel dahingehend hatte, habe ich Bücher wild ausgesetzt, also irgendwo „verloren“, und gehofft, dass das Buch so einen neuen Besitzer findet. Mittlerweile denke ich, wenn mir das Buch nicht gut genug gefällt, dass ich es behalten möchte, dann will ich es auch niemand anders unterjubeln.

Ich will auch keine Bücher in einer Kiste mit einem „Zu verschenken“ Schild an den Straßenrand stellen, weil ich dann danach gucken muss, ob es regnet, ob die Kiste leer ist (Was sie nie sein wird, denn von 30 Büchern sind am Ende noch 25 da), und am Ende den ganzen Kram wieder in den Keller räumen – Befreiung fühlt sich anders an.

Bücher wegwerfen

Manchmal wandert ein Buch schon nach 40 Seiten in die Tonne

Bücher, die mir gar nicht gefallen, werfe ich übrigens sofort in die Tonne, manchmal sogar schon, nachdem ich nur 20 oder 40 Seiten gelesen habe. „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ war so ein Fall, und auch „P.S., I love you“ von Celia Ahern. Beide hätte ich wahrscheinlich sogar verschenken können, denn die Kritiker und Leser liebten diese Werke, aber ich fand, sie gehören in die Tonne. Eigentlich ist Bücher Wegwerfen ein Akt der Emanzipation: Ich darf das. Und ich habe kein schlechtes Gewissen dabei.

Und für alle, die das verwerflich finden, sei der Vergleich zum E-Book gezogen: Das E-Book existiert nur in virtueller Form, und Bücher wirken sowieso wie Nahrung, finde ich, und zwar in dem Menschen, der sie aufnimmt und mit dem Gelesenen etwas macht. Sie sind geistige Nahrung und ein flüchtiges Gut.

Bücherschrank Autorenfreunde

Ich bewahre nur noch Bücher auf, die mir etwas bedeuten: z.B. die meiner Autorenfreunde

Ausnahmen sind für mich Wörterbücher, die ich aus nostalgischen Gründen nicht wegwerfen kann, Klassiker, die ich liebe (Faulkner, Camus, Beauvoir, Siri Hustvedt und Co), und Bücher aus dem Studium, die der Grund dafür waren, dass ich anglistische Sprachwissenschaft und Romanistik studierte.

Und natürlich werfe ich die Bücher meiner Freunde nicht weg. Nein, die haben jetzt einen Ehrenplatz in meinem Regal im Schlafzimmer. Alle meine Autorenfreunde stehen da einträchtig nebeneinander. Man könnte auch sagen, es ist eine kleine, feine, Elternbibliothek und feministische Sammlung. Vereinbarkeit, Kinderhaben, Karriere und Romane von befreundeten Autoren – ich mag mein Bücherregal. Und freue mich besonders über jeden dieser Schätze, der eine freundliche Widmung von euch trägt.

Aufräumen macht glücklich – und Bücher wegwerfen oder verlosen auch. Mich jedenfalls!

P.S.: Das neue Buch von Rike Drust, „Muttergefühle 2“, steht gleich 3 Mal in meinem Bücherregal. Der Verlag hatte mir drei statt eines Rezensionsexemplars zugeschickt. Das Buch habe ich gelesen, sehr gemocht, aber noch nicht vorgestellt. Wer will jeweils eins der Bücher gewinnen? Ich verlose sie hiermit unter allen, die mir hier im Blog einen Kommentar hinterlassen, dass sie daran interessiert sind. Dann ist endlich Ordnung im Regal, und Ihr habt was zum Lesen! Einsendeschluss ist der 31.01.2018.

Ergebnis der Verlosung: Gewonnen haben einmalandersmitscharf und Miriam. :)

57
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
48 Comment threads
9 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
51 Comment authors
DianaFashionqueens DiaryValeskaElisabethManu Recent comment authors
neuste älteste beste Bewertung
Geräuschtasche
Gast
Geräuschtasche

Hallo Christine, ich musste erst umziehen, mein Schatz hat alles geräumt (ich war schwanger) und das erste, was ich in der neuen Wohnung gemacht habe, war Bücher aussortieren. Natürlich war er sauer :) In der neuen Umgebung passten viele einfach nicht mehr. Doch nur wenige konnte ich wegwerfen.
Aber wofür ich noch Platz habe ist ein Anbau an die feine Elternbibliothek. Und von Rike Drust habe ich noch nichts gelesen. Das sollte ich wohl ändern?!

Tina
Gast
Tina

Ach toll, du motivierst mich gerade. Wegwerfen befreit ! … und dann hätte ich ja auch wieder Platz für Neues…z.B. Muttergefühle 2 ;-) LG Tina

Lena
Gast
Lena

Hallo Christine, oh ja, das kenne ich auch – hat aber tatsächlich auch gedauert,bis ich das tatsächlich konnte: Bücher wegwerfen, das war lange für mich ein NoGo.Inzwischen tue ich es; finde mich in dem was Du schreibst, deutlich wieder. Ist aber dank der Tatsache, daß wir inzwischen einen gut frequentierten Bücher-Mitnehm-Schrank an der Straßenecke haben, die Ausnahme.

Katharina
Gast
Katharina

Ich habe beim letzten Umzug zahlreiche Bücher ins Brockenhaus gegeben – und ein paar davon habe ich mir später wieder gekauft, weil sie mir fehlten, jedoch gleich als schönes Hardcover, das auch beim in die Hand nehmen schon Freude macht. Wobei bei manchen ist wirklich auch das alte, zerfledderte Taschenbuch das Ding mit den Erinnerungen dran, nicht nur der Inhalt: Beispielsweise Der Medicus und Die Nebel von Avalon, die mich beide in meiner Zeit als Au Pair Mädchen in Avignon begleitet hatten und die ich dort in Ermangelung gescheiter deutscher Unterhaltungsliteratur wieder und wieder gelesen habe.

Johanna
Gast
Johanna

Da finde ich Facebook recht praktisch. Dort habe ich schon einige Bücher verschenkt und auch Einige geschenkt bekommen. Wenn die Bücher auf Facebook niemand will, kommen sie in die Tonne. PS. Ich würde gerne an der Verlosung des Buches teilnehmen.

Christina
Gast
Christina

Wegwerfen befreit tatsächlich. Gute Bücher gebe ich weiter, aber nur wirklich gute. Bevor ich die ganzen Schinken jetzt in eine nächste Wohnung schleppe, wird nochmal rigoros aussortiert. Und eine E-Book-Leserin werde ich wohl nie!

Katharina
Gast
Katharina

Ich kann das total verstehen und habe das auch schon gemacht. Wer sagt: „aber das Buch hat ja auch eine Seele und es geht nicht nur um Papier, sondern auch um Ideen“, der möge mal auf die Buchmesse fahren! Es wird so viel gedruckt, das kann gar nicht alles hochwertig sein!
Ich werfe auch manchmal schlecht gemachte Kinderbücher weg, weil ich auf keinen Fall will, dass meine Kinder oder andere die noch lesen!

Sarah
Gast
Sarah

Bei mir war es der Struwwelpeter. Ich wollte auf keinen Fall, dass irgendwer das meinen Kindern mal aus Versehen vorliegt!

Sylvia
Gast
Sylvia

Hallo Christine, auf Twitter haben wir uns ja schon über die Bücher ausmisterei unterhalten. Ich habe 250 weggeschmissen. Habs der Feuerwehr für ihre Altpapier Sammlung gespendet.
Über Rikes Buch würde ich mich sehr freuen.

Sanne
Gast
Sanne

Ich habe zwischen den Jahren auch Bücherkisten aussortiert, teilweise weg geschmissen, teilweise verkauft (mit scannen geht das bei Momox recht schnell, statt eintippen) teilweise in die Nachbarschaft Bibliothek gestellt.
Die Eltern Bücher durften natürlich nicht weg und nachdem zu meinem Geburtstag letzten Monat endlich Muttergefühle 1 zu mit den Weg fand, brauche ich natürlich nun noch Band 2. :-)

Lilian Kura
Gast
Lilian Kura

Ich sitze jetzt schon seit einer halben Stunde auf meinen Fingern, um hier nicht auch noch wie bei Twitter reinzuschreiben, wie rundum entsetzt ich bin (ja, ich gehöre zu dieser Kategorie). :-D Hier soll niemand angegriffen werden, aber mein Entsetzen muss jetzt einfach raus. Zudem finde ich es produktiv, Alternativideen hinauszuposaunen, und derer habe ich viele. Vielleicht passt ja das eine oder andere für die/den Eine*n oder Andere*n. ;-) Es geht los: Niemals, NIEMALS würde ich Bücher, und gerade wenn es um so große Mengen geht, in die Papiertonne kloppen. Ja klar, wird irgendwie recycelt. Und natürlich darf irgendwie jede*r… Read more »

Anja K.
Gast
Anja K.

Liebe Christine, da kann ich Lilian ganz und gar zustimmen. Ich kaufe z.B. Bücher nach Möglichkeit gebraucht. Auch Lektüren, Klassenarbeitstrainer usw für meine Kinder für die Schule. So freue ich mich über jeden gesparten Euro. Und Bücher, die wir nicht mehr brauchen und auch nicht lohnen zu verkaufen, werden verschenkt. Auch an Kindergarten oder Grundschule. Und als letzte Möglichkeit bleibt bei uns ein „Verein“, der 2x im Jahr gespendete Sachen verkauft und den Erlös der Kinderkrebshilfe spendet. So was gibt es bestimmt auch in Konstanz. Du hättest die Bücher los, jemand anderes würde sich darüber freuen und es käme noch… Read more »

mom
Gast
mom

Ich habe mehrere Bücherflohmärkte organisiert. Es ist mitnichten so, dass da alles verkauft wird – Unmengen Bücher bleiben übrig, und dann kannste erst recht überlegen, was du damit tust. Bitte verabschieden wir uns doch von der Illusion, dass Dinge, die uns nicht glücklich machen,zwangsläufig andere glücklich machen müssen. Manche Bücher sind einfach vollinhaltlich Müll, und zwar so ziemlich für alle, die das Buch in die Hand nehmen.

Lilian Kura
Gast
Lilian Kura

Ja, aber das ist doch nun wirklich eine Ausnahme.

mom
Gast
mom

Onlineverkäufe führen sich ad absurdum, wenn man 15 Cent pro Buch bekommt. Das ist der Ankaufswert für Altpapier, habe ich mir sagen lassen, die kloppen die auch in die Tonne. Ich bringe manchmal Bücher zu Gratisbuchtauschstellen und stelle fest, dass sie regelmäßig überquellen, und dass viele Bücher einfach hier wohnen und gar nicht mitgenommen werden. Warum also den Mitmenschen Bücher aufbürden, die man grottenschlecht fand, nur damit man sich nicht schuldig fühlen muss, weil man sie wegwirft? Nein, ich kann da Christine wirklich verstehen, eine Ausmisteaktion, die dann weitere 250 Schritte nach sich zieht, bis man tatsächlich ausmisten kann, ist… Read more »

Astrid
Gast
Astrid

Hej, hej! Fantastisch konsequent – auch wenn ich erstmal schlucken musste;-). Ich hab meine „die-müssen-weg-Bücher“ so nach und nach an die Uni Konstanz mitgenommen, da is so ein Regal – waren aber auch nicht viele…
„Muttergefühle II“ würde ich soooooo gerne lesen – und auch aufheben, da der erste Teil schon so ein Knaller war!
Herzensgrüße aus Wollmatingen,
Astrid

Natalya
Gast
Natalya

Liebe Christine, danke für diesen Beitrag. Mein Mann und ich haben uns erst gestern zum ersten Mal getraut, Bücher in die Tonne zu kloppen, anstatt sie wochenlang im Flur stehen zu lassen, dann in den Keller zu verlagern, dann im Wutanfall ins Auto zu verladen, sie dann noch einmal herumzukutschieren und irgendwann in den Herbstferien oder vor Weihnachten in den Bücherschrankt zu stellen oder in einem Second-Hand-Laden abzugeben, um dort eventuell angeschnauzt zu werden, es seien in letzter Zeit so viele Bücher gekommen, man wisse nicht, wohin damit. Es war sehr befreiend, niemand ist gestorben, die Welt ist nicht zu… Read more »

SilkeAusL
Gast
SilkeAusL

Christine, ich bin entsetzt, Bücher wegwerfen. Aber ich weiß, was Du meinst.Mein Regal ist auch voll (für Rike hätte ich jedoch noch Platz!!!), im Keller steht noch ein Karton, bei meinem Ex steht noch ein Karton mit Büchern, wo er mit Wegwerfen gedroht hat. Ich bin auf EBooks umgestiegen, schon der Umwelt zuliebe (und weil es mein neben mir schlafendes Kind weniger stört, als wenn ich zum Lesen extra Licht anmachen muss). Ich habe mich gestern nur gefragt, wieviel MB Speicherkapazität das Ding wohl hat ?. Also, nichtsdestotrotz würde ich mich noch über ein „Papierbuch“ von Rike freuen; es ist… Read more »

Einmalandersmitscharf
Gast
Einmalandersmitscharf

Hallo Christine, ich finde Bücher wegwerfen auch OK, hab ich auch schon, genauso wie ich schon Bücher verkauft habe oder sie in einen öffentlichen Bücherschrank gestellt. Wegwerfen befreit und nicht alles ist behaltenswert, egal ob Buch oder anderes. Allerdings könnte ich auch ständig Bücher nachkaufen, das mit dem Platz schaffen wird also schwierig. Und Muttergefühle 2 steht auch auf meiner Wunschliste, deswegen würde ich mich über ein Exemplar sehr freuen.

Buchfreund
Gast
Buchfreund

Im Fairkauf im Paradies (von der Caritas betrieben) kann man übrigens vernünftig erhaltene Bücher immer gerne abgeben. Kein Stress, keine Kosten, kein gar nix, aber andere Menschen freuen sich bestimmt noch ein sehr, sehr günstiges Buch zu erwerben.

Stephanie
Gast
Stephanie

Nein nein nein ?? Ich kann mich nur ganz schwer von Büchern trennen. Ich lese meine „Schätze“ aber auch mehr als einmal. Man könnte auch sagen, ich adoptiere gerne heimatsuchende Bücher ?

Nickel
Gast
Nickel

Puh, ich merke, dass ich tatsächlich etwas entsetzt bin. Bücher sind für mich etwas mit Seele, selbst wenn sie einmal meinen Geschmack nicht treffen. Der Hundertjährige ist übrigens ein wirklich sehr gutes Buch, die ersten Seiten waren etwas naja, aber nur ein klein wenig später hätte es dich vielleicht auch mitgerissen. Es gehört jedenfalls zu meinen Favoriten – und ich bin wirklich sehr pingelig geworden, was meinen Lesestoff betrifft. Ich habe schon so unfassbar viele Bücher verschenkt, ausgesetzt und verkauft, dass ich gar nicht mehr weiß ie viele – und dennoch habe ich noch immer so viele Bücher, dass es… Read more »

Carina
Gast
Carina

Huhu Christine, ich versuche einmal die Woche eine Kiste fertig zu machen in die aussortierter Kram kommt. Anfangs ist das schwer, befreit aber ungemein. Ich brauch da kleine Schritte. ? Bücher habe ich bislang noch nicht entsorgen können. Dein Text macht mit Mut. ?

Nickel
Gast
Nickel

Oh und über ein Muttergefühle 2-Exemplar würde ich mich auch sehr freuen. :)

Marina
Gast
Marina

An der Verlosung habe ich große Lust teilzunehmen. Gute Bücher gebe ich auch gerne weiter an meine Mutter zum lesen.

Bianca
Gast
Bianca

Free your stuff Gruppe, dem Krankenhaus spenden oder Bücherschrank <3

Sandy Burberry
Gast
Sandy Burberry

Oxfam, Helfende Hand, Bibliothek, Kita, Schulen?

Im Mietshaus Kiste aufstellen: Zu verschenken.

Oder Basteln:

http://lareinesblog.blogspot.de/2014/09/tasche-im-buch-bastelt-euch-eine-clutch.html?m=1

Wegschmeißen geht gar nicht..

Christiane
Gast
Christiane

Ich würde mich sehr über das Buch freuen. Ich schenke die Bücher immer der Bücherei, wenn ich was loswerden möchte.

Alanis
Gast
Alanis

Da ich es mitlerweile schaffe weniger Bücher zu kaufen und häufiger Gast in unserer gut sortierten Stadtbibliothek bin, hätte ich noch Platz im Regal und würde mich freuen, das Exemplar zu gewinnen.
Den „100 jährigen“ konnte ich so schnell wieder loswerden, hat mir auch nicht gefallen…

Maikeja
Gast
Maikeja

Ich habe auch schon mal Bücher aussortiert. Jetzt hätte ich Platz für „Muttergefühle 2“ und würde es gerne lesen.

Katharina
Gast
Katharina

Ich würde mich mega mäßig über das Buch freuen ? Habe auch nur ausgewählte Bücher im Regal stehen. Ansonsten gibt es ja die Bücherei ?

N. Aunyn
Gast
N. Aunyn

Bei uns gibt es im Umkreis von 500 m drei öffentliche Bücherschränke, aber das Glück hat nicht jeder. Über eines der zu verlosenden Bücher würde ich mich freuen.

Sabrina Jakob
Gast
Sabrina Jakob

Du machst die Welt mit deiner Arbeit besser, aber kein Mensch kann alles auf einmal. So manches Buch habe ich gar verbrannt. Das waren die, die wir für die Schule lesen mussten.
„Muttergefühle“ interessiert mich sehr, danke fürs Verlosen!

Silke
Gast
Silke

Über das Buch „Muttergefühle 2“ würde ich mich auch freuen! ;-). Ansonsten hab ich gehört, dass sich auch Gefängnisbüchereien über Spenden freuen.

Birgit
Gast
Birgit

Hallo,

beinhart bist du :) Aber ja wirf es doch in die Tonne, warum nicht. Ich habe die Bücherkiste immer in den Müllraum des jeweiligen Wohnhauses gestellt und die waren dann schnell geleert. Wir hatten aber auch gutes Material. Verkaufen? Nö – wenn man hört wie die Leute am Flohmarkt alles geschenkt haben wollen, nö…

Aber dieses Muttergefühle Buch würde mir sicher gefallen :) Alles Liebe B.

MamaWunderlich
Gast
MamaWunderlich

Ich finde Bücher wegwerfen ebenfalls völlig ok, und habe in meinem (trotz alledem recht vollen Bücherregal) nur lieblingsbücher oder Fachliteratur. Und einige ganz alte Reclamhefte (Shakespeare und co) – die riechen einfach so gut!! :-D D
Ich würde mich sehr über das Buch freuen.
Liebe Grüße
Eva

Katharina
Gast
Katharina

Hallo Christine, ich mag es, wie du Themen aufgreifst. Schön zu lesen, dass auch so viele andere ihre Bücher entsorgen. Lange sagte ich Bücher sind Freunde und hortete diese seit der Schul- und Studienzeit in immer mehr Billys. Spätestens aber jetzt bei der Trennung und in unserer kleinen Wohnung, konnte und wollte ich sie nicht mehr sehen. Ich habe bestimmt 2/3 meiner Bücher entsorgt, samt dem Status hunderte an Büchern zu besitzen und belesen zu sein. Wer braucht das schon? Dafür freue ich mich jetzt umso mehr über die wenigen Schätze, die ich, falls es jemals die Zeit einer Alleinerziehenden… Read more »

Rike
Gast
Rike

Mit Wasserschadem im Keller konnte/ musste ich einiges wegwerfen. „Alte Schinken“ werfe ich seit letztem Jahr auch in die Tonne, immer mit schlechtem Gewissen aber einem sehr befreiendem Gefühl. Lieblinge werden natürlich für die Tochter aufgehoben. Kinderbücher verschenkt oder gespendet, da fang ich das Aufheben erst gar nicht an.
Muttergefühle 1 habe ich mir aufgrund deiner Empfehlung aus der online Bibliothek ausgeliehen. Teil 2 gibt es da leider noch nicht ;-)

Kirsten
Gast
Kirsten

Ohhh ja! Ich würde es gern versuchen! :-)

Marina Sch.
Gast
Marina Sch.

Gerne übernehme ich eins der überzähligen Exemplare von einer guten Mutter :)

Lucie
Gast
Lucie

Ich wünschte ich wäre schon so weit! Ich schaffe es noch nicht, Bücher wegzuwerfen. Manchmal bringe ich welche in den Bücherschrank beim Einkaufscenter. Aber der ist fast immer voll oder ich denke nicht dran, Bücher mitzunehmen. Als ich nach dem Auszug meines Mannes im Herbst dann endlich mein Arbeitszimmer geräumt und dadurch meinem Sohn ein eigenes Zimmer ermöglicht habe, stand ich mal wieder vor einem Berg von Büchern. Sie stehen nun in den obersten Regalreihen seines Zimmers, weil ich sie nicht wegschmeißen „kann. Aber das ist auch keine Dauerlösung… Doch in meinem Schlaf-/Arbeitszimmer ist kein Platz. Da stehen schon die… Read more »

Turtle
Gast
Turtle

Ich habe auch schon Bücher in der Tonne entsorgt, allerdings nicht meine eigenen. Eine Zeit lang war ich an einer jährlichen Weihnachtsaktion beteiligt, wo gespendete Bücher am Vormittag des 24.12. in der Innenstadt verschenkt wurden. Bücherspenden dafür wurden über das Jahr gesammelt. Da kam viel toller Lesestoff zusammen, manch einer hat das aber auch genutzt um seine Bücherregale zu leeren. In einem Jahr war das jemand, der oder die offensichtlich mehrere Regalmeter esoterische Literatur über Engelsheilungen u.ä. sowie seltsame verschwörungslastige „Romane“ hatte. Ich habe selten soviel Schund auf einem Haufen gesehen. Diese Bücher wurden nicht weiterverschenkt, sondern landeten in der… Read more »

Miriam
Gast
Miriam

Hallo Christine,
ich würde gerne das Buch von Rike Drust gewinnen.
Ich habe schon Ihr erstes Buch verschlungen und hoffe, dass das zweite auch super sein wird.
Zu meiner Person, bin 35 Jahre alt, 3fache Mutter und Familienberaterin. Ich wohne in Bad Vilbel, in der Nähe von Frankfurt am Main und folge Dir schon 3 Jahre…
Liebe Grüße
Miriam Kalliefe

Stephanie Paa
Gast
Stephanie Paa

Hallo Christine,
das würde mich interessieren. Liebend gern kannst Du ein Exemplar bei mir entsorgen:-)

Sarah
Gast
Sarah

Danke dafür! Ich hab hier so eine Kiste mit Büchern, die auch seit zwei Jahren keiner bei Kleinanzeigen haben wollte und ich mich aber auch nicht überwinden konnte, sie wegzuwerfen. Jetzt habe ich dann ja Platz für Muttergefühle 2! ;)

Barbara
Gast
Barbara

ich würde dir sehr gern ein Buch abnehmen, auch wenn meine Regale schon einigermaßen voll sind :)

sissi
Gast
sissi

dein buch habe ich schon aber noch keines aus der „muttergefühle“-reihe. ich würde das buch gern gewinnen, für mich und meine schwester (die drillinge bekommen hat) :)

Bilein
Gast
Bilein

Ich finde Bücher wegwerfen auch völlig in Ordnung. Es gibt welche, für die bekommt man noch nichtmal mehr 15 Cent. Wenn ich vermute, dass es noch Interessenten geben könnte, stelle ich sie in ein öffentliches Bücherregal, aber manches ist einfach überholt – oder es hat zu viele davon gegeben.

An einem Buch von Rike Drust wäre ich aber sehr interessiert. :-)

Manu
Gast
Manu

Hallo. Ich bin an dem Buch „Muttergefühle“ interessiert :-)

Elisabeth
Gast
Elisabeth

Hallo Christine, immer wieder erfrischend, Deine Artikel! Konnte mich auch jahrelang nicht von Büchern trennen, nicht mal von den schlechten. Aber irgendwann wird der Platz einfach zu wenig. Heute kann ich gut damit umgehen.
Kurzer Hinweis zu Momox: Die haben auch eine App, mit der du einfach den ISBN-Code mit dem Handy scannst. Damit sparst du dir die Tipperei und viel Zeit.
LG

Valeska
Gast
Valeska

Ich miste auch regelmäßig aus. Und solche Sachen wie Bücher, Dekokram, Kosmetik und alles was eigentlich noch zu gebrauchen ist stelle ich (als Konvolut natürlich!) in Kleinanzeigen als Flohmarktartikel “Zu verschenken”. Kostet nix, der glückliche neue Besitzer holt es sogar persönlich von dir ab und hat idR neben einem lieben Dankeschön noch Schoki oder Kekse dabei. Und- es geht fix. Habe noch keine Anzeige länger als einen vollen Tag online gehabt. Vielleicht eine Möglichkeit?

Fashionqueens Diary
Gast
Fashionqueens Diary

Auch wenn ich selbst keine Bücher wegwerfen würde (bei uns gibt es einen Bücherschrank, in dem ich alles bisher losgeworden bin), kann ich deine Argumente gut verstehen. Letztendlich ist es ja auch am wichtigsten, dass man sich selbst wohlfühlt und wenn du das tust, ist es vollkommen egal, wie du diesen Zustand erreicht hast ;-) Und mal ehrlich: es gibt immer welche die meckern, von daher würde ich mir da an deiner Stelle auch keine Gedanken machen!

Diana
Gast
Diana

…also ich kann dich gut verstehen! Ich lese kein Buch zweimal – dafür ist mein Gedächtnis zu gut, ich langweile mich dabei und es gibt ja noch so viel Neues, das lesenswert ist! Ich habe bei diversen Umzügen schon etliche Bücher weggeworfen…und lese seit einigen Jahren nur noch elektronisch und bin extrem dankbar, dass ich mich danach nicht mehr mit dem Gedanken beschäftigen muss, was ich nun mit dem ausgelesenen Buch mache. Da ich schnell und viel lese, käme da ganz schön was zusammen.