Ich trage keinen Fahrradhelm, obwohl ich Mutter bin

Ich trage keinen Radhelm, und das wird auch so bleiben, ich sage es gleich. Ich bin fast 50 Jahre alt, in den 60ern geboren. Als ich Kind war,  musste man sich noch nicht einmal im Auto anschnallen. Man rauchte in den Fluren der Uni, in den Büros sowieso, man fuhr noch Rollschuh statt Inliner (natürlich ohne Schoner), raste ungeschützt auf Skateboards den Berg hinunter, und das Leben erschien insgesamt ziemlich ungefährlich.

Little did we know. Natürlich ist Rauchen äußerst ungesund, heute gibt es nicht nur Sicherheitsgurte in jedem Auto, sondern auch Airbags und Einparkhilfen, Fitness-Apps, Schrittzähler, ach, was weiß ich alles, und gerade als Eltern musst du nicht nur irgendwie über den Tag kommen, sondern auch noch Vorbild sein.

fahrradhelme

Ja, ist die Frau denn total verantwortungslos!?

Im Auto schnalle ich mich an, das ist Gesetz, und ich würde es auch tun, wenn das nicht so wäre, einfach, weil ich das so gelernt habe. Wenn ich mich auf die Skates stelle, dann lege ich meine Schoner an, weil ich mich damit sicherer fühle und sie mich auch nicht stören. Aber es gibt Dinge, die möchte ich nicht tun, und die will ich auch selbst entscheiden. Dazu gehört, dass ich mir überlege, ob und mit wem ich ungeschützten Sex habe, ob ich eine Zigarette am Tag rauche, obwohl ich weiß, dass das nicht gut ist, und ob ich einen Fahrradhelm trage.

Das tue ich nämlich nicht. Ich würde lieber laufen, als einen Radhelm zu tragen, und zwar nicht wegen der Eitelkeit, sondern wegen des ganz und gar falschen Gefühls. Ich mag keine Dinge auf meinem Kopf außer Haare und Zöpfe. Schon Hüte sind für mich reine Quälerei, und wenn sie auch noch so großartig aussehen. Mein Kopf soll frei sein.

Lasst mir die Freiheit – kein Fahrradhelm!

Was nicht bedeutet, dass ich auf Menschen herabsehe, die Fahrradhelme tragen. Und ich weiß, dass viele den Kopf schütteln, wie ich gerade als Mutter so ein schlechtes Vorbild sein kann. Aber ich bin nicht nur Mutter. Ich tue viel für meine Kinder, und das auch meist gerne. Aber ich bin immer noch ein Mensch, ich habe mein Körpergefühl und meinen Freiheitsdrang nicht abgegeben, als ich schwanger wurde und ein Kind austrug. Diese kleine Freiheit möchte ich behalten, Mutter hin oder her.

Die sachlichen Argumente spielen dabei keine Rolle, auch meine gefühlte Empirie nur bedingt (wenn, dann bin ich immer auf die Knie gefallen mit dem Fahrrad. Und der einzige Fahrradtote, den ich kannte, wurde gleich komplett vom Lastwagen überrollt), es geht mir darum, einen Rest Unvernunft im Leben behalten zu dürfen. Oder nennen wir es Lebensfreude. Denn Fahrradfahren mit offenen Haaren, am besten noch freihändig, an einem lauen Sommerabend, das ist ganz wunderbar. Oder wenn ein Mensch, den du liebst, hinter dir auf dem Gepäckträger sitzt. Was auch total verboten ist. Und schön. Das sind die Momente, die bleiben.

P.S.: Meine Kinder besitzen Fahrradhelme. Und das ist gut so.

61
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
40 Kommentar Themen
21 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
48 Kommentatoren
LaskiAnjapetaChristine FinkeRob Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Sonja Grabe
Gast
Sonja Grabe

Und ich mache das aus genau den gleichen Gründen ganz genau so. Bravo….

Steffi
Gast
Steffi

Unvernünftigerweise stimme ich Dir nicht nur zu, sondern lebe genauso. <3 Ich ertrage den Helm auf dem Kopf nicht. Muß aber zugeben, ich fahre selten und wenn dann bis auf ein paar Meter zu Beginn auf einem autofreien Radweg. Würde ich mehr Straßen fahren, müßte ich sicherlich (vollkommen legitim und zu Recht) mit meiner Tochter diskutieren, die natürlich einen Helm besitzt und immer trägt. Man mißt schon mit zweierlei Maß…. ;-) Und trotzdem wird es wohl erstmal bei mir so bleiben.

Kathrin
Gast
Kathrin

Ich trage immer Helm, schon immer und ich fahre täglich Rad, einmal nahm mir an einer Ampel ein Rechtsabbieger die Vorfahrt und ich stieg über den Lenker ab und knallte mit dem Kopf gegen sein Rad, da war ich froh drüber… Ich bin nämlich aufgestanden, habe meine Knie und Hände abgewischt und bin weiter gefahren. Neulich mußte vor mir eine Frau auf dem Radweg auch wegen eines querenden Autos plötzlich bremsen und stieg ohne Helm über den Lenker ab, ich half ihr auf, gab ihr ein Taschentuch für die blutende Nase und eine weitere Passantin rief den Notarzt. Beide sagten… Weiterlesen »

John Cena
Gast
John Cena

Ich formulier es mal so:
Für eine teure Brille benutzt man ein Etui zum Schutz. Für eine simple Brille nicht.

Peter
Gast
Peter

Auch nichts besseres zutun als andere Leute im Internet zu beleidigen?

Mama Maus
Gast
Mama Maus

Hallo zusammen,

@John: Vielen Dank, dass ich hier wenigstens einen vernünftigen (wenn auch bissigen) Kommentar lesen durfte.

@Christine: Selbstbestimmung ist schön und gut, aber gerade in Bezug auf Sicherheit sollte man nicht nur für die eigenen Kinder ein gutes Vorbild sein.
Ich kann zwar verstehen, dass Sie sich gerne frei fühlen wollen. Sollte aber wirklich einmal etwas passieren, kann es mit der Freiheit sehr schnell zu Ende sein.

Viele Grüße
Mama Maus

Jenny
Gast
Jenny

Danke für diesen Kommentar. So scheint es zu sein.

Wer so einen Helm für unbequem hält, sollte mal darüber nachdenken, wie unbequem eine Kopfverletzung wohl ist…

Doreen
Gast
Doreen

Hmm… jedem das seine. Wer einmal einen Fahrradunfall hatte, weiß wie schnell das passieren kann. Ich habe dann auch kein Mitleid mit den Leuten, die keinen Fahrradhelm tragen. Das ist so als würde man sich beim Autofahren nicht anschnallen, ist ja auch irgendwie freier könnte man dann sagen. Ein Bekannter hatte vor einiger Zeit einen Fahrradunfall. Sein Fahrrad ist einfach weggerutscht an einer nassen Stelle. Er hatte beide Arme gebrochen und ist mit dem Kopf aufgeschlagen. Zum Glück hatte er einen Helm auf, denn sonst würde er vermutlich nicht mehr leben. So waren es nur die Arme. Klar ist es… Weiterlesen »

Astrid Werner
Gast
Astrid Werner

Bravo! Genau so. Übrigens… die ganzen Studien, wie viel sicherer ein Helm wäre, sind nicht wirklich aussagekräftig. Einem kleinen Kind musste mein Expartner Erste Hilfe leisten, weil es mit dem Helm an einer Absperrung hängen blieb. Es war bis zum letzten Moment die Frage, ob es durch den heftigen Ruck eine Genickverletzung hat. Ein Hubschrauber musste angefordert werden. Ohne Helm wäre es eine Beule an der Stirn gewesen. Zitat rad-spannerei: […] Fahrradhelme sollen Radfahrer bei Unfällen um 20 km/h schützen, das ist ungefähr die Geschwindigkeit, mit der ein durchschnittlicher Radfahrer unterwegs ist. Bei einem Zusammenstoß mit einem Auto, das eine… Weiterlesen »

Tagpflückerin
Gast
Tagpflückerin

Als Mutter und auch als Lehrerin erkläre ich mich oft in Richtung „Quod licet jovi, non licet bovi“. Eltern entscheiden manche Dinge anders, als sie es für ihre Kinder angebracht finden. Gerade gestern beschwerten sich meine Schüler, warum sie Hausschuhe tragen müssten, während wir Lehrer dies selbst entscheiden dürften. Dieses zweierlei Maß konnte ich noch dazu einwandfrei erklären, aber manchmal ist es einfach so. Punkt. Zum Helm: als die Söhne klein waren, ging ein Helm für mich gar nicht, inzwischen (zwei Radunfälle des Chefs mit zwei Schädelbrüchen später) fühle ich mich ohne gar nicht mehr so wohl (wobei ich im… Weiterlesen »

Candy Bukowski
Gast
Candy Bukowski

Ja! Gut gebrüllt! Dankeschön :) Kinder sind Kinder und tragen Helme, Mütter sind erwachsene Frauen und entscheiden selbst, wann sie weswegen beknackt aussehen wollen. Was werden sich all diese Kinder überkorrekter Eltern in der Pubertät einfallen lassen müssen, um sich abgrenzen zu müssen! :D

Renate F.
Gast
Renate F.

Die wahren Worte des ‚Narkosearztes unterwegs‘:

„Ich trage einen Helm. Weil es vielleicht die Frisur ruiniert, mich aber sicher davor bewahrt durch blöde Umstände sabbernd in einem Pflegebett vor mich hin zu vegetieren. Und meine Familie freut sich weil ich nicht mehr nur rechts an die Decke gucke sondern jetzt schon den Kopf selber wenden kann.“

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Quelle: https://narkosearzt.wordpress.com/2014/06/18/helm-tragen/

Philipp
Gast
Philipp

Einfach nur Dummheit

sandra
Gast
sandra

früher fuhren meine kinder ohne helm,heute könnte ich mich dafür ohrfeigen.heute bestehe ich drauf dass sie einen tragen.deshalb fährt auch nur eines von 4 kindern rad. ich vertrage den helm nicht auf meinem kopf und fahre natürlich deshalb auch kein rad.

Sophie (Kinder haben ...und glücklich leben!)
Gast
Sophie (Kinder haben ...und glücklich leben!)

Ich finde, das ist keine Frage ob Mutter oder nicht Mutter. Das eigene Leben sollte einem eigentlich immer wichtig sind – egal ob man Kinder hat oder nicht. Ich würde niemals ohne Helm reiten, weil ich weiß, wie unkontrollierbar Pferde durch ihren Fluchtreflex manchmal sein können und schon einige Male fies gesegelt bin – auch auf den behelmten Kopf. Beim Rad fahren hatte ich immer eine Pseudo-Sicherheit: Ich hatte mein Fahrrad ja immer gut im Griff. Aber dann hatte ich mal einen unverschuldeten Unfall. Der Klassiker: Die plötzlich aufgerissene Autotür. Ich: bewusstlos und danach eine Woche Gehirnerschütterung. Das war kein… Weiterlesen »

Maike
Gast
Maike

Ich trage keine Hüte und im Winter friere ich lieber, als eine Mütze aufzusetzen…..aber ich fahre nur mit Helm. Ich habe 3 Kinder und die Verantwortung für sie. Ihr „Vater“ lebt in Rusland und ich habe so gut wie keinen Kontakt zu ihm. Sollte mir etwas passieren….nicht auszudenken. Es ist mir egal, wie bekloppt ich aussehe…..wie sehr ich unter dem Helm schwitze oder ob die Haare platt werden…. ich habe meinen Kindern versprochen, sie nicht im Stich zu lassen und denke, da gehört es auch zu meiner Verantwortung, mich zu schützen. Ausserdem kann ich nicht von meinen Kindern verlangeb, dass… Weiterlesen »

Quasselette
Gast
Quasselette

Ich kann Fahrradhelme auch nicht ausstehen. Wobei ich mich im heimischen Mittelgebirge auch bestenfalls einmal pro Jahr aufs Rad schwinge. Abgesehen davon, dass ich das Ding total unbequem finde, sieht man mit Helm noch depperter aus, als sowieso schon, wenn man wie ich abstehende Ohren hat. Ich möchte das nicht. Beim Motorradfahren achte ich dagegen auf maximale Sicherheit. Da wird außer dem (vorgeschriebenen) Integralhelm die gesamte Montur angezogen inkl. Jacke + Hose mit Protektoren und Stiefel und Handschuhe und noch n Rückenpanzer unter der Jacke. Beim Autofahren schnalle ich mich auch IMMER an, selbst wenn ich das Auto nur 10m… Weiterlesen »

somlu
Gast
somlu

Da es keine belastbaren Beweise gibt, dass Fahrradhelme das Radfahren sicherer machen, es sogar Hinweise gibt, dass bei einem Sturz ein Fahrradhelm nachteilig auswirken kann, verzichte ich ebenfalls darauf. Die Auswertung diverser Studien (s.u.) zeigt, dass die Investition in sichere Fahrradinfrastruktur der beste Schutz ist. In den Niederlanden ist die Helmtragequote weit niedriger als in Deutschland und die Schädelverletzungen auch obwohl der Anteil der Radfahrenden höher ist. Wenn ich alles richtig verstanden habe, erhöht ein Helm lediglich den Glauben an die Sicherheit und führt oft genug dazu das Autofahrende (die das Hauptrisiko für Fahrradfahrende sind) noch riskanter an Fahradfahrenden vorbei… Weiterlesen »

Judith
Gast
Judith

Danke, das ist genau meine Meinung. Ein unglücklicher Sturz kann einem das Genick brechen, aber was bringt der Helm dann? In Sache Vorbildwirkung ist es halt schwierig. Ich bin in Holland täglich Rad gefahren und dort fahren sowohl Autofahrer als auch Radfahrer nach meinem Gefühl einfach deutlich umsichtiger. Wir fahren viel Rad und natürlich tragen die Kinder Helm (weil ja auch Gesetz), aber am meisten Wert lege ich darauf ihnen umsichtiges Verhalten im Straßenverkehr beizubringen und Gefahrenstellen zu erkennen. Zusätzlich sehe ich Helme bei vielen Kindern viel zu locker am Kopf sitzen. Ist halt die Frage, wie viel das bei… Weiterlesen »

Dunja Voos
Gast
Dunja Voos

Geht mir genauso: Fühle mich orientierungslos und irritiert mit Helm. Ich trage ihn höchstens auf viel befahrenen Straßen.

Petra
Gast
Petra

Mein Bauch sagt: Ohne Helm ist’s cooler. Mein Verstand erinnert mich an 2 wunderbare Menschen, die ohne Helm vom Rad fielen und starben. Die heute noch leben, lachen, Freunde und Enkelkinder genießen könnten, wenn sie damals ein wenig uncooler gewesen wären. Dann heult mein Bauch und der Verstand hat wieder mal gewonnen.

Dani
Gast
Dani

Und ich finde, dass muss jeder selbst wissen. Hier tragen alle Helm, auch wir Eltern. Ein Studienkollege hatte einen Fahrradunfall, bei dem er mit dem Kopf auf die Kante des Bordsteins prallte. Der Notarzt sah sich den Helm an und meinte, dass der Unfall ohne Helm sicher nicht folgenlos geblieben wäre. So waren es zwei Tage zur Beobachtung und das wars. Seitdem ist es für mich klar… Trotzdem bin ich mir bewusst, dass es keine Garantien gibt und auch ein Heim nicht alles verhindern kann. Ein Freund hat es geschafft sich beim Inliner fahren Die Knochen der Hand zu zertrümmern.… Weiterlesen »

Uschi aus Aachen
Gast
Uschi aus Aachen

Ich fahre viel Fahrad, im Sommer ersetzt es mir vielfach das Auto, und ich fahre stets ohne Helm. Aus ganz ähnlichen Gründen wie Christine. Ich finde es unglaublich, daß man sich immer häufiger dafür rechtfertigen muß – denn sogar ich als vollkommen kinderlose Person werde für dieses „verantwortungslose“, aber freudvolle Tun von teilweise Wildfremden (!) angemacht… Und auch ich habe mir jedesmal, wenn ich mit dem Fahrrad gestürzt bin (nee, war nicht oft), ganz andere Körperteile als den Kopf beschädigt. Und auch in meinen Reiterjahren habe ich manche Blessur erlitten, aber keine am Kopf, niemals. An dem Tag, wo Fahrradhelm… Weiterlesen »

Moni
Gast
Moni

Das verzerrte Internet mal wieder!ich war grade draußen und hab bestimmt 200 Fahrradfahrerinnen gesehen (Berlin). Keine trug einen Helm.ich kenne keinen einzigen Menschen der einen Helm trägt. Nur bei langen Radausflügen und so schnelle Leute, die neben dem Fahrradweg auf der Straße fahren.

Reni von Mamis Blog
Gast
Reni von Mamis Blog

Liebe Christine, in gewisser Weise kann ich Deine Gründe verstehen. Dennoch finde ich es als Vorbildfunktion und zum eigenen Schutz (man hat nur einen Kopf, in dem so viele wichtige Sachen sind) wichtig, einen Helm zu tragen. Sicherlich kann man sich mal die Freiheit gönnen, den Wind durch die Haare fliegen zu lassen. Das sollte jedoch die Ausnahme sein. Ich fahre keinen Meter Fahrrad ohne Helm – nicht erst seit ich Kinder habe. Als Jugendliche fand ich das völlig uncool und peinlich und dann erfuhr ich, wie ein Junge einen Berg herunterfuhr und nicht mehr rechtzeitig um die Kurve kam… Weiterlesen »

Irmy
Gast
Irmy

Also, damit sollte nicht kokettiert werden! Stattdessen empfehle ich, einem Rehazentrum für SHT (Schädelhirntrauma)-Patienten mal einen Besuch abzustatten, um zu sehen, was aus Menschen werden kann, wenn sie ohne Helm einen Unfall erleiden.
Also, mit Helm oder zu Fuss??

Petronella
Gast
Petronella

Sagen wir es mal so- auch in Anslogie zu einem bekannten Rennfahrer, der beim Skifahren mit ähnlicher Geschwindigkeit verunfallt ist: Ohne Helm erlöst, mit Helm, der den Sturz zwar abgemildert, aber dennoch nicht abgefangwn ha: Pflegefall…. Da wünschte sich mancher, er hätte keinen Helm getragen.Ein Kommilitone von mir verunglückte nach einer Party leicht bis mittelschwer angeheitert,weil jeden Pfeiler mit dem Rad fuhr und keinen Helm trug: Er verstarb früh, der Arzt sagte seiner Schwester und den Eltern: „Seien Sie Gott dankbar, dass er den Helm nicht trug, er würde sonst jetzt den Rest seines Lebens dahinvegetieren- das ist 20 Jahre… Weiterlesen »

Uschi aus Aachen
Gast
Uschi aus Aachen

Und noch was: Wart Ihr mal in Amsterdam? Mega-Wimmelbild mit zigtausenden Fahrrädern und null Fahrradhelmen. Alle Niederländer doof, oder wie?

Cecilia
Gast
Cecilia

Hallo! So sehr ich Deine Argumente nachvollziehen kann und irgendwie sympatisch finde, schüttle ich innerlich den Kopf. Ich gebe es zu, auch ich fahre manchmal 50m unangeschnallt Auto, des Freiheitsgefühl wegen. Vernünftig ist das nicht. Mein Kopf ist verdammt noch mal zu wichtig, um ihn nicht zu schützen. Und das „nicht richtig“ Gefühl ist Gewohnheitssache, das gibt sich schnell. Du tust nicht illegales, und ich kann die Position des ADFC verstehen, denn eine Helmpflicht würde viele Leute vom Fahrradfahren abbringen. Viel wirksamer für die Sicherheit ist eine auf Fahrradfahrern besser ausgerichtete Verkehrsführung. Und diese ist nur zu erreichen, wenn viel… Weiterlesen »

Anna
Gast
Anna

Ich finde es erstaunlich, mit welcher Sicherheit hier Behauptungen in den Raum gestellt werden. Nicht jeder Sturz von Rad, der zu schweren Kopfverletzungen geführt hat, wäre ohne Helm bedeutend besser ausgegangen. Der Nutzen von Fahrradhelmen ist umstritten und solange er umstritten ist, ist es keinesfalls unvernünftig zu entscheiden, ob man selbst einen Tragen möchte oder nicht.

Eine Helmpflicht würde u.a. dazu führen, dass sich bei Unfällen die Haftung zulasten des Radfahrers verschieben würde. So etwas zu fordern sollte man sich zweimal überlegen

Cousine Claudia
Gast
Cousine Claudia

Ich fand eine lange Zeit, dass es ein elterliches Privileg sei, ohne Helm Rad zu fahren. Kinder dürfen schliesslich nicht alles, was die Eltern machen, z.B. Kaffee oder Alkohol trinken. Seit über einem Jahr fahre ich mit Helm, weil ich mich sicherer damit fühle. Wohlgemerkt, gefühlte Sicherheit. Laut einer Untersuchung zu Fahrradfahrern in Deutschland (viele Helmfahrer) und Holland (wenige Helmfahren) haben die in Holland weniger schwere Unfälle. Die Begründung, die hierzu im Radio präsentiert wurde: Die Autofahrer in Deutschland halten weniger Abstand, wenn sie an einem Radfahrer mit Helm vorbeifahren. Da kann man nur sagen: zum Glück betrifft das nicht… Weiterlesen »

Julia
Gast
Julia

Diese Übergiffigkeit mancher Menschen im Internet ist kaum zu überbieten. All jene, die hier großkotzig Töne spucken, dass die Liebe Christine doch mal Patienten mit derartigen Stürzen besuchen sollen oder die sich beleidigend über die Helmfreiheit äußern: Trinkt ihr Cola, esst ihr Kuchen vor euren Kindern, schaut ihr verblödende Fernsehserien im Tv? Ich finde, wir sollten alle mal über den Zucker in unserer Gesellschaft sprechen, der nachweislich sehr krank macht oder mal über den Trash im Fernsehen, der nachweislich dumm macht und dann können wir uns nochmal mit Steinen in Form von Worten bewerfen. Oder aber einfach akzeptieren, dass jeder… Weiterlesen »

Anna
Gast
Anna

Liebe Christine

Ja, ja und nochmal ja! Ich gehöre aus denselben Gründen zu der NICHT helmtragenden Gruppe. Ich tu’s nicht und damit hat es sich. Punkt. Ich mag deinen Text, im Uebrigen, sehr!

Liebe Grüsse
Anna

trackback
Wie Kinder mit dem Fahrrad sicher im Straßenverkehr sind - Reklame! - mit Verkehrszeichen Lern-Spiel

[…] sitze, muss ich schnell sein. Wendig. Flott. Und alles ohne Helm. Gerade vor einigen Tagen hat mir Christine in ihrem Blog Mama Arbeitet aus der Seele gebloggt. Dennoch, für Kinder halte ich einen Helm für absolut […]

Stefan Balazs
Gast
Stefan Balazs

Interessant, wie Fahrradhelme die Nation spalten können. Ich fand Fahrradhelme auch doof, aber ich finde es noch doofer meinen Kindern etwas vorzuschreiben, dass für ihren Vater aber nicht gilt. Wenn ich meinen Kindern sage, sie müssen ihren Kopf schützen, dann schütze ich meinen Kopf auch. Vielleicht mache ich es mir damit einfach, aber vielleicht sind manche Dinge auch ganz einfach.

Ann
Gast
Ann

Liebe Christine, je höher ein Land zivilisiert ist, desto mehr Freiheiten nehmen sich die Menschen selbst aus lauter Sicherheitswahn bzw. unter Ausblendung praktisch erprobter Lebensweisheit. Das ist meine eine Überzeugung. Eine andere ist: Weil genau diese Länder immer dichter besiedelt sind, sind vielleicht wirklich immer mehr Schutzmechanismen nötig. Mehr Autos, größere Städte, Zersiedelung nimmt alle diese Freiheiten, die wir als Kinder noch kannten: Während es in meiner Kindheit noch jede Menge Brachen zum Buden-bauen und unbeobachtet spielen gab, wüsste ich jetzt keine mehr in unserer Nähe. Und die Straßen sind einfach viel dichter befahren. Nichtsdesto trotz ist ein Helm doof:… Weiterlesen »

Mamamaj
Gast
Mamamaj

Tja das muss und darf Gott sei Dank jeder für sich entscheiden. Meine Kinder dürfen nicht ohne Helm Fahrrad fahren aber ich sehr wohl. Und wenn meine Kinder da was dagegen haben, dann sage ich, dass sie das selbst entscheiden können, wenn sie erwachsen sind.

Jenny
Gast
Jenny

Es ist ja die eine Sache sich so zu verhalten. Und vermutlich interessiert es auch niemanden, ob du ohne oder mit Helm fährst mit offenen oder geschlossenen Haaren usw. Aber warum musst du das mit fast 50 so betonen? Weil du dich oder andere überzeugen musst cool zu sein? Weil du dich in deinem Alter nicht mehr an den Helm gewöhnen könntest un Angst hast gezwungen zu werden? Weil es in diesem Jahr doch wieder Bundesjugendspiele gibt? Nein, ein Helm schützt nicht bei jedem Unfall und auch mit Helm kann es zu schweren Unfällen kommen. Aber es ist so, wie… Weiterlesen »

maike
Gast
maike

Ich halte es genauso. Meine Kinder setzen immer einen Helm auf, das ist die Regel. Weil die kleineren Fahrräder nicht gut gesehen werden, selbst mit Wimpel dran nicht. Irgendwann, wahrscheinlich mit 12 oder so, spätestens geben sie die Helme auf. Wir als Eltern setzen keinen auf. Wir wohnen nicht in einer Großstadt was nicht heisst das dort keine Unfälle passieren. Aber wie lang wäre da die Frage kann man es den Kindern noch aufzwingen? Selbst wenn ich als Elternteil den Helm immer tragen würde. (beim rad fahren natürlich nur ;-) ) und die Kinder dann älter werden, die schmeissen den… Weiterlesen »

Anja
Gast
Anja

Ich denke, wenn die Kinder von klein auf gewohnt sind mit Helm zu fahren, werden sie es auch später eher beibehalten. Auch mein großer Sohn mit fast 14 Jahren trägt einen Helm und das von sich aus. Ich denke, das ist wie mit dem Anschnallen im Auto: Die meiste von denen, die heute Auto fahren, haben es von Anfang an gelernt sich anzunschnallen. Und nun ist das Anschnallen so in Fleisch und Blut übergegangen, dass dies automatisch abläuft. Habe ich zumindest bei mir so beobachtet. Somit finde ich es richtig und wichtig, dass man bei seinen Kindern mehr auf Sicherheitsausrüstung… Weiterlesen »

timschal
Gast
timschal

Ich trage auch kein Helm und habe auch gar keinen. Letzten saß ich mit meiner Tochter in der Notaufnahme. Gegenüber von uns ein Mann mit mehreren riesigen Narben quer über den Kopf. Er ist ohne Helm mit den Fahrrad unglücklich gestürtzt und war wegen der Schmerzen nach der OP (1 Jahr her) in dern Notaufnahme. Wie jeden zweiten Tag. Kommentar einer anderen Wartenden: „Tja, beim nächsten Mal ist man schlauer und trägt ein Helm.“ (ziemlich geschmacklos).

Ich trage immernoch keinen Helm, aber will mir mal diesen Fahrrad-Airbag anschauen: https://www.google.de/search?q=fahrrad+airbag&gws_rd=cr,ssl&ei=AZxFV8D1J8f9swG415WYDg

barbara
Gast
barbara

super, ich mag deine texte!!! ;-)

Rufus
Gast
Rufus

Vor zwei Wochen hat ein Auto mir die Vorfahrt genommen. Ich bin auf allen vieren und dem Kopf gelandet. Krankenwagen und Polizei… Mein Helm (150€) ist dabei gerissen ohne Ihn wäre es sicherlich mein Kopf gewesen. Wie schwerwiegend es gewesen wäre, kann ich nicht sagen. Eure Freiheit in allen Ehren und ich kann es gut verstehen, leider, doch fragt euch wo eine Mutter oder Vater stünde oder besser das Kind stünde ohne Sie?! Vielleicht ist der Helm keine Schikane eurer Freiheit, sondern der Schutz vor dem alleinerzogenem Kind und der Witwenschaft. PS: Das man sich dabei auch das Genick oder… Weiterlesen »

Karen
Gast
Karen

Ich hasse Fahrradhelme auf meinem Kopf. Doch seit mir meine Kusine, ihres Zeichens Neurologin auf der Intensivstation einen großen Krankenhauses erzählt hat, dass die meisten ihrer Akut-Patienten Radfahrer ohne Helm sind, trage ich einen, zumindest wenn ich weiter als bis um die nächste Ecke fahre.

Rob
Gast
Rob

Ich selbst benutze einen Helm nur dann, wenn ich mit meinem Mountainbike unterwegs bin. Meinen alltäglichen 10min Weg zur Arbeit auf Radwegen absolviere ich ohne Helm. Letztlich handelt es sich um eine Risikoabwägung und da liegt der Knackpunkt. Viele Menschen glauben, Helme würden ihr Leben als Radfahrer wesentlich sicherer machen, was jeder intuitiv auch nachvollziehen kann. Aber das ist, soweit ich weiß, immer noch umstritten. Es gibt sogar Studien, die Indizien dafür liefern, dass sich Autofahrer gegenüber Radfahrern MIT Helm rücksichtsloser verhalten. Die wurden hier auch bereits verlinkt. Ich lasse mich aber gerne von Untersuchungen mit gegenteiligem Ergebnis überzeugen. Für… Weiterlesen »

peta
Gast
peta

Ich bin 25 und trage auch keinen helm. Ich lebe in der schweiz, habe aber ausländische wurzeln. Hier wo ich wohne hat es viele sportler mit dress wo durchfahren. die haben alle helm an. Aber auch Hausfrauen wo schnell einkaufen gehen und auch junge frauen mit hotpants wo ins schwimmbad fahren, tragen vielleicht zu 50% einen helm. Ich habe mir vor paar jahren auch einen helm gekauft, habe mein mountainbike(2 andere fahrräder wurden gestohlen) auch vorne und hinten mit licht ausgestattet und úberlege auch noch ein reflexbändchen am fahrrad anzumachen. Den helm trage ich aber nur auf sehr gefáhrlichen strecken… Weiterlesen »

Laski
Gast
Laski

Als langjährig tätiger Arzt einer neurologisch-neurochirurgischen Intensivstation kann ich über folgende Beobachtung berichten:
Verunfallte Radfahrer ohne Helm haben sehr viel häufiger und sehr viel schwerere Schädel-Hirn-Traumata als behelmte verunfallte Radler.
Verletzungen der Halswirbelsäule sind sowohl bei den behelmten als auch bei den unbehelmten Radlern anzutreffen, zahlenmäßig etwas gleichverteilt. Wer hier von der Nutzung eines Radhelm abrät, hat schlicht und ergreifend keine Ahnung und soll, wie der Schuster, bei seinen Leisten bleiben. Und nein, ich gehöre nicht der Helm-Lobby an!