Mamas Renteninformation der BfA

Na, wenn das kein Grund zur Freude ist. Die BfA (Bundesversicherungsanstalt für Angestellte) schickt meine alljährliche Renteninformation. Für mich eher der Hinweis, wie viel mir später zu einer ordentlichen Rente fehlen wird, und so ist das wohl auch gemeint – ich soll ja riestern oder mit privater Altersvorsorge vorsorgen.

Allein, es bleibt nie genügend Geld zum Sparen übrig – das können sicher viele Eltern bestätigen. Bei Riester habe ich das Problem einfach schon zu alt zu sein, um damit jetzt noch sinnvoll anfangen zu können, und ich habe auch nicht 200 € im Monat übrig, um die zurückzulegen, selbst wenn mir der Staat noch doppelt und dreifach Geld draufgäbe, weil ich drei Kinder alleine großziehe. Immerhin werden meine Kindererziehungszeiten angerechnet, und auch mein Studium – aber „Ihre bisherige Rentenanwartschaft entspräche nach heutigem Stand einer monatlichen Rente von 496,89 €“. Wenn, ja wenn denn überhaupt in dem Maße weiterhin Rente gezahlt wird, wenn ich 65 bin – das ist 2033.

Ich habe einen lückenlosen Lebenslauf bei der BfA, darum habe ich mich gekümmert – und ich werde auch nach dem Ablauf des Arbeitslosengeldes I weiterhin auf der Suche nach einer „versicherungspflichtigen Beschäftigung“ sein, damit die Rentenuhr weiter für mich läuft. Allerdings sind die Beträge, die da für mich eingezahlt werden, minimal, und ich mache mir wenig Hoffnung auf ein Alter ohne Armut. Mein Jahrgang, 1966, war einer der geburtenstärksten Jahrgänge in Deutschland überhaupt, und in Deutschland werden weniger Kinder denn je geboren, die meine Rente finanzieren könnten.

Dummerweise werde ich wohl meine mageren Rentenansprüche auch noch mit meinem Ex-Mann teilen müssen, denn der hat als Selbstständiger überhaupt nicht vorgesorgt. Ich bin also doppelt gelackmeiert. Das nennt sich „Versorgungsausgleich“ im Scheidungsverfahren und soll den Frauen nützen – nur war es in meiner Ehe umgekehrt, ich hatte feste Jobs und jahrelang das höhere Einkommen, während der Ex seine Firmen mit der Geschäftsform e.K. (eingetragener Kaufmann) ohne Netz und doppelten Boden betrieb.

Da erscheint es mir wie Hohn, dass im Schreiben der BfA steht, „Sollten bis zur Regelsaltersgrenze Beiträge wie im Durchschnitt der letzten fünf Jahre gezahlt werden, bekämen Sie ohne Berücksichtigung von Rentenanpassungen von uns eine monatliche Rente von 1486,35 €“. Davon kann ich nur träumen, die werde ich nie bekommen, liebe BfA. Denn mich nimmt ja keiner mehr versicherungspflichtig unter Vertrag in diesem mütterunfreundlichen Land.

Nun werde ich mich, weil mich keiner einstellt, als freie Journalistin selbstständig machen. Für Einzahlungen in die private Altersvorsorge sehe ich dieses Jahr überhaupt keine Luft, im Gegenteil, ich werde gleich im August Wohngeld und Kindergartenzuschüsse beantragen, weil der Unterhalt durch den Kindsvater leider unterhalb der Düsseldorfer Tabelle liegt, und meine monatlichen Fixkosten trotz öffentlich geförderter Wohnung über meinem „Einkommen“ durch Unterhalt und Kindergeld angesiedelt sind (schon für Kindergarten und Hort gehen 400 € im Monat drauf).

Tja, werte BfA. Ich werde also tun wie mir in diesem Schreiben geraten wird und diesen Beleg zu meinen Rentenunterlagen nehmen. Nächstes oder übernächstes Jahr im Juli, wenn Ihr mir wieder schreibt, hoffe ich wieder in Lohn und Brot zu stehen, dann muss ich nicht erneut tief seufzen. Und richtig gut fände ich es, wenn anstatt des dusseligen Betreuungsgeldes für jedes Kind 3 Jahre lang die Riester-Beiträge komplett übernommen würde (bei 3 Kindern, egal in welchem Abstand, dann 9 Jahre)!

Linktipps innerhalb des Blogs:

Ja, ich brauche einen Ganztagsplatz!

Schimpftirade einer Alleinerziehenden

Selbstständigkeit als Notlösung?

14
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
8 Kommentar Themen
6 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
7 Kommentatoren
Bloggerhausen Nr 7. – Special Edition "Vereinbarkeit"JohannaberitIlonaMama arbeitet Letzte Kommentartoren
neueste älteste meiste Bewertungen
Petra
Gast
Petra

Die Riester-Rente hat sich ja nun als Luft-Nummer heraus gestellt. Im Grunde haben wir als Mütter nur die Möglichkeit unseren Kindern eine anständige Bildung zu vermitteln, zu hoffen, dass die einigermaßen Geld verdienen werden und uns einfach bei denen hinter den Ofen zu setzen. ;o)) Aber beängstigend ist das ganze schon. Was bei den „armen“ Rentnern meist nicht bedacht wird, sind zum einen die späten Mütter über 40 und die ganz späten Väter über 50. Die haben nämlich alle noch Kinder in der Ausbildung, so wie wir. Mein Mann wurde (gezwungener Maßen) mit 63 Rentner nach Altersteilzeit. Da fing Sohn… Weiterlesen »

Katharina
Gast
Katharina

Na wenn du Glück haben solltest, muss dein Exmann bald selbst vorsorgen fürs Alter. ;-) Siehe http://www.rente.com/rentenversicherung-ratgeber/altersvorsorgepflicht

P.s. Schöner Blog übrigens!

Liebe Grüße Katharina

Johanna
Gast
Johanna

Selbst wenn du riesterst… als Alleinerziehende ist deine Wahrscheinlichkeit im Alter Grundsicherung zu beziehen sehr hoch. Und dann wird die Riester angerechnet. Die Beiträge, die du dir abgespart hast von eh schon nix.

Katharina
Gast
Katharina

Achso, du bist auch selbständig? Und was hälst du von der ganzen Sache? Auf der einen Seite ja auch richtig, aber nicht als Zwang. Das bringt eh nichts, das sieht man ja auch schon bei Kindern. :-)

LG Katharina

Silke
Gast
Silke

Liebe Christine,

habe auch gerade meinen Bescheid bekommen. Muss mich mit meinen Kindern gut stellen, damit die später dem darbendem Mütterchen eine Suppe vorbeibringen.

Da nix Trauschein, wird von der Seite gar nichts kommen. Und was schreibt die BfA`“Ihre bislang erreichte Rentenanwartschaft entspräche nach heutigem Stand einer monatlichen Rente von 220, 99 EUR“

Ok, werde mal sehen, ob dort noch Lücken sind. ABER das Studium wird ja nicht anerkannt.

Von wegen Rente mit 67. Wie gut, dass ich meinen Job liebe, aber werde ich in Zukunft auch immer Aufträge finden. Kein Brief, der Mut macht.

Lieben Gruss,
Silke

Ilona
Gast
Ilona

Heutzutage lohnt sich das Sparen wirklich nicht mehr. Selbst wenn man, wie oben bereits erwähnt eine Riester Rente besitzt. Arbeitslose haben in Zukunft wohl keine Chance eine „vernünftige“ Rente vom Staat zu erhalten. Eigentlich ist es erschreckend so etwas zu hören, jedoch sind sich die meisten nicht bewusst, was dies bedeutet und reden sich selber ein, dass es ja sowieso noch lange dauert bis sie selbst in Rente sind. Jedoch steigt ja nicht umsonst die Erwerbstätigkeit von älteren Menschen deutlich an. Ohne einen Job im Alter kommt man doch gar nicht über die Runden. Zudem ist die Regelung für geschieden… Weiterlesen »

Ilona
Gast
Ilona

Nein, Deine “Kochen – Blockade gelöst” habe ich noch nicht gelesen, werde es aber demnächst nachholen.
LG
Ilona

berit
Gast
berit

Was bin ich froh, dass ich noch keine Rentenbescheide kriege…

trackback
Bloggerhausen Nr 7. – Special Edition "Vereinbarkeit"

[…] Auch Mutter & Mensch hat zum Thema Altersarmut gebloggt und Mama arbeitet ebenso. […]